Hamburg Strom

Strom aus Hamburg

Traffic Chaos Warum es am Hamburg Airport zu einem Stromausfall kam. Hamburg Airport: Warum es zu einem Stromausfall am Airport gekommen ist Der Hamburg Airport war durch einen kurzen Stromkreis gesperrt. Die Operation wurde am Sonntagabend gestoppt, und es blieben mehrere tausend Passagiere stecken. In Hamburg strandeten Hunderttausende von Reisenden: Ein Stromunterbruch hatte den Airport am vergangenen Wochenende gelähmt, was zu Verärgerung und langen Warteschlangen unter den Passagieren führte. Die Flugoperation musste gestoppt werden, erst am Montag Morgen wurden die ersten Flugzeuge wieder geflogen.

Die Ursache für den Netzausfall war ein Stromkurzschluss in der Hauptnetzspannung. Nun gab der Airport bekannt, wie es dazu kam: Laut der Kommission hat die ESA ( "European Aviation Safety Agency") zwei unabhängige Stromversorgungssysteme für die Flugbetriebsbereiche gefordert. Der Airport verfÃ?gt mit seinem öffentlichen Wassernetz und einem eigenen Heizwerkgenerator, der die WÃ?rme aus der AbgaskÃ?ste in erneuerbare Energien umwandelt, Ã?ber diese beiden Systemvoraussetzungen.

Fällt eines der beiden Anlagen aus, darf der Airport nicht mehr permanent mitlaufen. Daher ist am vergangenen Wochenende am Hamburg Airport das Licht ausgegangen. Allerdings schlug der Stromkurzschluss ins Zentrum des Blockheizkraftwerks, so dass es völlig ausfiel und nur ein einziges Leitsystem für das Start- und Landebahnsystem zur Auswahl stand", erklärt Michael Eggenschwiler, Sprecher der Geschäftsleitung des Hamburg Airport.

So gab es wie geplant noch Strom aus dem Stromnetz. Aufgrund des vollständigen Ausfalls der Notstromversorgung und ihres Backup-Systems mit allen sechs Aggregaten musste der Vorgang jedoch gestoppt werden, so Bromm. Darüber hinaus gibt es im Gesamtsystem empfindliche Punkte, die bei Beschädigung beide Stromkreise beeinträchtigen können. Das Stromnetz an den Flugplätzen ist sehr komplex aufgebaut.

Über zwei Jahrzehnte werden zum Beispiel für die Überwachung des Versorgungsnetzes von rund 10000 Volt am Frankfurter Airport benötigt. Jedes Jahr wird etwa so viel Strom benötigt wie alle Privathaushalte, öffentlichen Institutionen und Firmen in der Heidelberger Innenstadt zusammen. Die Tatsache, dass Energieausfälle Flugplätze lähmen oder Prozesse beeinträchtigen, kommt immer wieder vor. Der Amsterdamer Airport Schiphol wurde erst im Monat März durch den Zusammenbruch des Stromnetzes stark beeinträchtigt.

Zahlreiche Verzögerungen und Flugannullierungen gab es, und es gab insgesamt rund um die Uhr rund um die Uhr rund um die Uhr rund um die Uhr Strom. Der Atlanta Airport, der verkehrsreichste Airport der Erde, wurde im Jahr 2017 noch härter getroffen. Zu dieser Zeit standen mehrere tausend Fahrgäste im Dunkeln oder konnten aufgrund eines Netzausfalls nicht mehr durchschlüpfen. Die Operation brauchte beinahe zwölf Std., um sich wieder zu normalisieren.

Ausgehend von einem solchen Fall wie in Atlanta kann nur von einem zeitbegrenzten Versagen in einem knapp begrenzten Ortsbereich ausgegangen werden. Die ADV hat sich noch nicht zu dem Zwischenfall in Hamburg geäußert. Anlässlich eines Brandanschlags von Extremen auf acht Stromkabel in Berlin im vergangenen Monat stürzten ein Teil der Stromversorgung der Hauptstadt ein und mehrere tausend Haushalten waren ohne Strom.

Dem Geständnisschreiben zufolge hätte der Airport auch ein Angriffsziel sein sollen.

Mehr zum Thema