Heizkosten Wärmepumpe

Wärmepumpenheizkosten

Vergleichen Sie die Heizkosten online und stellen Sie fest, dass eine Wärmepumpe Ihre Heizkosten leicht halbieren kann. Nach der Vermietung und Rückzahlung eines Wohnungsbaudarlehens verschlingen die Heizkosten den größten Teil des Haushaltsbudgets. Luft/Wasser Wärmepumpe: Wir erklären, wie eine Luft/Wasser Wärmepumpe funktioniert und wie Sie Ihre Kosten senken können. Sie können mit dem WISO Hausverwalter auch eine Wärmepumpe als Heizungsanlage erstellen und abrechnen. Wärmepumpen stehen seit mehr als drei Jahrzehnten für niedrigste Heizkosten und optimalen Wohnkomfort.

Heizkosten: Gasheizgeräte und Heizungspumpen sind die preiswertesten.

Im unrenovierten und renovierten Ein- und Mehrfamilienhaus das günstigste ist. In dem neuen Gebäude ist es die Luft-Wasser-Wärmepumpe. Die Heizung mit Erdgas-Brennwertsystemen ist bei nicht instandgesetzten und renovierten Einfamilienhäusern am kostengünstigsten, einschließlich Energie-, Investitions- und Wartungskosten. Bei Neubauten ist die Luft-Wasser-Wärmepumpe die günstigste Option. Der Einfluss der thermischen Beschaffenheit auf die Heizkosten ist hoch.

"Die Heizkosten sind bei einem renovierten Ein- und Zweifamilienhaus um 55 Prozentpunkte geringer als bei einem nicht renovierten Gebäude", sagt Traupmann. Laut Energie-Agentur sind Erdgas-Brennwertsysteme die kostengünstigste Möglichkeit, ein unrenoviertes Ein- und Mehrfamilienhaus (maximal 4.525 EUR pro Jahr) und ein wärmerenoviertes Mehrfamilienhaus ( 3.566 EUR) zu beheizen. Danach kommt die Luft-Wasser-Wärmepumpe mit max. 546 EUR (unrenoviertes Gebäude) bzw. 935 EUR (renoviertes Gebäude).

Bei einem neu gebauten Wohnhaus wird die Ordnung umgekehrt - hier steht die Luft-Wasser-Wärmepumpe (maximal 2.767 Euro) an erster Stelle, dann folgt der Erdgas-Brennwertkessel (maximal 2.779 Euro). An dritter Stelle ist die Sorte noch vielfältiger - hier gibt es Rundholz (unrenoviertes Gebäude), Fernheizung (renoviertes Gebäude) und Ölbrennwert (Neubau). Das teuerste in allen drei FÃ?llen ist eine Pelletsheizung mit einem Maximum von 5.237 und 3.511 sowie 3.760 und 3.237 je nach Art des zu renovierenden GebÃ?

Der zweithöchste Vollkostenanteil entfällt auf das nicht sanierte Fernwärmegebäude (maximal 5.196 Euro) und die Wärmepumpe Sole/Wasser bei der Sanierung (maximal 3.424 Euro) und bei Neubauten (maximal 3.316 Euro). Grundlage ist ein Mehrfamilienhaus mit 118 m2. In dem neuen Bauwerk wird von einer Unterbodenheizung ausgegangen, die im Vergleich zur Heizkörperheizung einen höheren Investitionsaufwand hat.

Bezogen auf die puren Stromkosten schneidet die Wärmepumpe auf Sole/Wasser-Basis mit Erdwärmesonden am besten ab; sie beträgt 1.390 EUR pro Jahr im unrekonstruierten und 646 EUR im renovierten und 546 EUR im neuen Bau. Die größten Kosten für die Energie sind für die Fernwärme: Im nicht restaurierten Wohnhaus belaufen sie sich auf 3.442 EUR, im renovierten Wohnhaus auf 1.579 EUR und im neuen Wohnhaus auf 1.247 EUR im Jahr.

Hinter ihnen befinden sich Heizungspumpen (Luft/Wasser und Sole/Wasser).

Auch interessant

Mehr zum Thema