Heizöl Erdgas Vergleich

Brennstoff Erdgas Vergleich

Bei Heizöl und Pellets kann der Jahresdurchschnitt Vorarlberg. nicht mithalten, im Vergleich zu Heizöl und Heizgas ist das Verhältnis. Treibstoff und Erdgas im Preisvergleich. Die Verbraucher mussten mehr für Heizöl bezahlen. Von allen fossilen Brennstoffen ist Heizöl den größten Preisschwankungen ausgesetzt.

Preisvergleich Heizöl - Erdgas

Auch bei der Heizungsmodernisierung stellen sich die Fragen nach den Anschaffungskosten einer neuen Heizanlage oder dem billigsten Brennstoff: Erdgas gilt als raumsparend, umweltfreundlich und umweltfreundlich. Aber was ist mit den Auslagen? Sind Heizöle billiger? - Werden lediglich die Kraftstoffpreise miteinander vergleicht, gilt dies im Augenblick.

Berücksichtigt man dagegen alle für die Heizungsanlagen angefallenen Aufwendungen, so ergeben sich im Mittel unterschiedliche Ergebnisse: Fachleute des Bundesverbands der Gas- und Wasserversorgung (BGW) haben sich die Jahreskosten für Heizen und Heizen genauer angesehen. Sie untersuchten alle Ausgaben für einen speziellen Gaskessel und einen Ölkessel mit Gebläsebrenner mit je einem mittelbar beheizten Warmwasserspeicher:

In den Vergleich wurden neben den Reinbrennstoffkosten auch die Aufwendungen für den neuen Kessel, die Brennstoffspeicherung und die Instandhaltung miteinbezogen. Bei den Investitionskosten (z.B. für den neuen Kessel) und den Bewirtschaftungskosten (für Instandhaltung und Reinigung) entwickelt sich die Erdgaswärme dagegen signifikant besser. Der Grund: Erdgas-Niedertemperaturkessel sind in der Praxis in der Praxis meist kostengünstiger als die Heizöl-Variante und können kostengünstiger gewartet werden.

Darüber hinaus entstehen dem Erdgas keine Aufwendungen für die Absicherung des Brennstoffspeichers. Gemessen an den jährlichen Gesamtkosten ist die Gasheizung mit 1950 Euro rund acht Prozentpunkte günstiger als die Ölerwärmung (2124 Euro). Eine BGW-Expertin empfiehlt: "Spätestens wenn sowohl die Ölerwärmung als auch der Ölbehälter ausgetauscht werden müssen, sollte die Umstellung auf Erdgas in Betracht gezogen werden".

Begleitet wird die Umsetzung auch durch die vielen Unterstützungsmaßnahmen auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene. Zahlreiche Gaslieferanten tragen zur Umrüstung bei, indem sie sich an den anfallenden Entsorgungskosten des Öltanks und des restlichen Treibstoffs beteiligt haben. Vgl. auch: Botschaft vom 22.8.2002: Die Heizmodernisierung sollte nicht aufschieben! Botschaft vom 2.8.2002: Entscheidungshilfe für Bauherrn und Modernisierer: Welche Heizungsanlage ist die passende?

Erdöl oder Erdgas: Wie kann man billiger hitze?

Betrachtet man die Heizstruktur des Wohnungsbestandes in Deutschland, so nutzen rund 80 % der in Betrieb befindlichen Gebäudeheizsysteme entweder Heizöl oder Erdgas als Energieträger zur Gebäudeheizung. Rund 49% aller Häuser werden mit Erdgas und rund 29% mit Heizöl aufbereitet. Der Einsatz von Heizöl oder Erdgas als Kraftstoff ist daher in Deutschland sehr beliebt, und auch wenn diese beiden Rohmaterialien nicht verschiedener sein können, haben sie eines gemeinsam: Deutschland bezieht beide Rohmaterialien überwiegend aus dem Auslande und ist daher von der Preisgestaltung der Exportländer angewiesen.

Die Unternehmen passen ihre Preisgestaltung sehr eng an die internationale Auslastung an. Deshalb haben wir es hier in Deutschland mit sehr starken Preisschwankungen beim Heizöl oder Erdgas zu tun. Betrachtet man die Wertentwicklung von Heizöl oder Erdgas in den letzten Jahren, wird man jedoch feststellen, dass beide Rohmaterialien immer kostspieliger werden.

Aus diesem Grund möchte ich in diesem Beitrag auf die Wertentwicklung der beiden Rohmaterialien näher eingehen und anhand einer exemplarischen Kalkulation zeigen, mit welchem Rohmaterial Sie kostengünstiger erwärmen können. Innerhalb eines Kalenderjahres variieren die Heizölpreise teilweise sehr kräftig. Denn Heizöl ist ein an der Börse gehandelter Rohmaterial und damit auch der Kurs von Tendenzen und Zukunftsprognosen der Aktienwelt wird beeinflusst.

Vor allem im Frühling senkt sich der Heizölpreis rasant und erhöht sich ab Juli eines jeden Jahrs wieder, bevor es im Monat September zu einem neuen Preisverfall kommt. Bei Heizungsanlagen, die auf netzgebundene Energien (Erdgas, etc.) angewiesen sind, haben Sie den großen Vorzug, dass Sie das Heizöl wann immer Sie wollen ordern können.

Wenn Sie also den Heizoelpreis im Auge haben, können Sie viel Kosten einsparen. Ab wann ist der beste Zeitpunkt für die Bestellung von Heizöl? Wenn Sie sich die Statistiken ansehen, sind die besten Bezugsmonate für Heizöl einmal im November/Dezember und dann wieder im Mai/Juni. Kontrollieren Sie den Heizoelpreis in diesen Monat besonders oft und sollte ein vergleichbarer Verlauf zu erkennen sein, dann streichen Sie.

Von den beiden dargestellten Zeiträumen, in denen Heizöl besonders vorteilhaft ist, kann man schließen, dass man damit sehr gut fährt, wenn man 2x im Jahr Heizöl bestellt. In der Regel überwiegen die vorteilhaften Tarife den Zuschlag für die möglicherweise kleinen Auftragsmengen. Wenn Sie LPG verwenden, müssen Sie wissen, dass der Gaspreis höher ist als der des Erdgases.

Sie sind hier wie beim Heizöl selbst in der Verpflichtung für ausreichende Heizmöglichkeiten in den Behältern zu sorgen. Auch hier gilt es, das Heizöl selbst zu verwenden. D. h. Sie können hier auch die Jahrespreise einsehen und dann nachbestellen, wann der niedrigste ist. Wenn Sie an das Gasnetz angebunden sind, müssen Sie beim Verbrauch den jeweils gültigen Erdgaspreis aufbringen.

Was ist die Zusammensetzung des Gaspreises in Deutschland? Man sieht, dass allein 25 % des Erdgaspreises auf die Besteuerung erhoben werden. Sie sind zwar über die Jahre hinweg gleichbleibend, machen aber einen nicht ganz kleinen Teil des höheren Erdgaspreises aus. Damit folgt der Preis für Erdgas dem Preis des Öls. In Deutschland sind die Erdgaspreise an den Erdölpreis gebunden.

Bei dieser Koppelung handelt es sich um eine international und branchenspezifisch getroffene Übereinkunft zwischen auslÃ??ndischen Herstellern und EinfÃ??hrern aus Deutschland. Einer der Gründe für die Ölpreisbindung ist, dass es nur wenige Erdgashersteller gibt und damit sie den Gaspreis nicht nach Gutdünken bestimmen können, hat man sich bemüht, diese Macht durch die Verbindung zu begrenzen.

Daraus ergibt sich auch, warum sich die Heizöl- und Erdgaspreise eher gleich ausfallen. Aber jetzt heizen ich billiger mit Heizöl oder Erdgas? Dazu unterstelle ich folgende Bedingungen: oder Ihr Heizöl von einem anderen Anbietern verweisen. Zunächst berechne ich den jährlichen Verbrauch von Heizöl und Erdgas für den angenommenen Wohnraum:

Aktuelle marktübliche Heizöl- oder Erdgaspreise findest du im Intranet. Am besten ist es, mit Hilfe von Suchmaschinen wie z. B. Suchmaschinen über Suchmaschinen die dazugehörigen Tarife zu ermitteln. Nachdem Sie die tagesaktuellen Heizöl- oder Erdgaspreise ermittelt haben, können Sie für beide Rohmaterialien eine Ihren Verhältnissen entsprechende Abrechnung ausstellen. Betrachtet man die Resultate, so ist deutlich zu erkennen, dass das Erwärmen mit Erdgas rund 70 EUR günstiger ist.

Selbstverständlich basiert diese Kalkulation nur auf Durchschnittswerten und die Heizöl- oder Erdgaspreise können von Region zu Region variieren, aber bis 2013 werden Sie besser dran sein, wenn Sie sich für eine mit Erdgas betriebene Hausheizung entschieden haben. Abhängig davon, wo diese Werte sind, kann es billiger sein, wenn Sie sich für eine billigere Ölheizungsanlage und den etwas höheren Heizoelpreis kaufen.

Darüber hinaus habe ich die genannten Entgelte für den Erdgasanschluss nicht mitgerechnet. Aber es ist nicht immer nur eine Frage der Kosten, ob Sie mit Heizöl oder Erdgas einheizen. Mehr zu den Sicherheitsaspekten beim Betreiben einer Gebäudeheizungsanlage mit Heizöl oder Erdgas finden Sie hier. Erkundigen Sie sich über die Vor- und Nachteile von Stromheizungen und finden Sie heraus, wo der sinnvolle Einsatz von elektrischer Heizung liegt?

Richtiges Erwärmen und gleichzeitig die Einsparung von Wärmekosten ist nicht schwierig.

Auch interessant

Mehr zum Thema