Heizung Erdwärme Kosten

Heizkosten für Geothermie

Die Erdwärme kann zur Heizung und Warmwasserversorgung von Häusern genutzt werden. Von allen Wärmepumpen im Vergleich zu anderen umweltfreundlichen Heizsystemen: Bei effizienten Wärmepumpen-Heizsystemen sind die Kosten für Service, Wartung und Energie sehr gering, die Anschaffungskosten des Erdwärmesondensystems sind im Vergleich zu herkömmlichen Heizsystemen deutlich höher. Tiefbohrungen sind auch erforderlich, wenn ein Haus mit Geothermie beheizt werden soll.

Erdwärme: Kosten, Potenziale und Funktionen

Mit Hilfe von WPs kann die Erdwärme zur Heizung und Warmwasserbereitung genutzt werden. Aber wie geht es, wann macht es Sinn und welche Kosten und Aufwände sind zu erwarten? Geothermische Wärme ist flächendeckend, grenzenlos und eine umweltschonende Form der Energiegewinnung - kein Zufall, dass die Wärmepumpe mit geothermischer Energie als alternative Heizungsanlage immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Mit der Erdwärme aus bis zu 100 Meter Wassertiefe, d.h. der oberflächennahen Erdwärme, kann in der Praxis meist ein ganzes Gebäude beheizt werden. Einfach ausgedrückt, fördert ein Fördermedium die Erdwärme aus dem Erdinnern in das Wohnhaus, in dem sie von einem Elektroverdichter in den Heizkreis eingespeist wird. Nicht nur Erdwärme ist die Wärme art für WP.

In unserem Überblicksartikel erfahren Sie, was es noch alles gibt und was Sie noch über den Einsatz von WPs wissen müssen. Inwiefern wird die Erdwärme " genutzt "? Aber wie kommt die Erdwärme aus dem Inneren der Erde ins Gebäude? Für die Nutzung der Wärmequelle und die Installation einer Erdwärmepumpe gibt es mehrere Möglichkeiten: Geowärmesonden: Das macht sie besonders leistungsfähig, weil sie tageszeit- und saisonunabhängig sind und immer den selben Grad an Effizienz erreichen.

Geothermische Wärmekollektoren: Die geothermischen Wärmekollektoren, die in einer Wassertiefe von ca. 1,2 bis zwei Meter unter der Erde installiert werden, sind deutlich günstiger (da die teuren Bohrungen entfallen). Weil die Temperatur in dieser Wassertiefe je nach Saison variiert, sind die Kollektoren ineffektiver als Erdsonden. Der große Vorteil ist auch, dass die Sammler viel Raum brauchen.

Geothermiekörbe: Diese besondere Art von Geothermiekollektoren wird in Tiefen von bis zu vier Meter unter der Erde installiert. Für die Heizung eines Ein- und Mehrfamilienhauses werden in der Regelfall etwa drei bis vier Geothermiekörbe erforderlich. Weil die Kisten spiralförmig nach unten gehen, beanspruchen sie etwas weniger Raum als normale Sammler.

Energetisch und ökologisch gesehen gibt es viel zu sagen für den Kauf einer geothermischen Heizpumpe. In erster Linie überzeugt die geothermische WP - insbesondere mit Erdsonden - durch ihren hocheffizienten Wirkungsgrad. Der weitere Pluspunkt der WP ist, dass sie äußerst pflegeleicht sind. Bei allen Vorteilen ist der Einsatz einer WP nicht immer vernünftig und vor allem nicht immer möglich: Die Umwelt muss bestimmten Anforderungen genügen:

Der Platzbedarf der Geothermiekollektoren ist groß, aber es muss auch genügend Raum für die Bohrlöcher für Erdsonden vorhanden sein. Außerdem ist zu überprüfen, ob die Bodenbeschaffenheit für eine WP ausreicht. Erdwärme macht für Sie keinen Sinn? Erdwärmekosten? Für geothermische Energieträger liegen die Kosten für Wärmetauscher zwischen EUR 1.000 und EUR 2.000.

Die Wärmepumpe mit Kollektor kostet in der Regel ca. EUR 1.000 bis EUR 1.800, wenn Sie sich für die Erdwärme mit Hilfe einer Geothermiesonde entschieden haben, können Sie mit einem Investitions-Budget von EUR 2.000 bis EUR 2.000,00 kalkulieren. Allein für die Bohrungen sind rund 50 EUR pro Tiefe zu planen. Für Erdwärmesonden, die 100 m in die Tiefe ragen, sind das bereits 5000 EUR der Gesamtinvestition.

FÃ?r wen ist ErdwÃ??rmeenergie sinnvoll? Für ein effizientes Funktionieren der Heizungsanlage muss das Wohnhaus idealerweise nicht nur über eine sehr gute Wärmeisolierung, sondern auch über eine Oberflächenheizung verfügt, da diese eine niedrigere Vorlauftemperatur erfordert als konventionelle Konvektionserhitzer. Heizkosteneinsparungen sind auch ohne die Verwendung einer WP möglich. Benutzen Sie unseren Wärmeplaner und lassen Sie sich nach einer markenneutralen Konsultation ein darauf aufbauendes, nicht verbindliches Leistungsangebot erstellen, das optimal auf Ihr Heim abgestimmt ist.

Haben Sie noch weitere Informationen zum Wechsel der Heizungsanlage?

Mehr zum Thema