Infrarotheizung Nachtspeicher

IR-Heizung Nachtspeicherheizung

Wenn Sie mit einem Nachtspeicherofen heizen, werden Sie bei steigenden Stromkosten nach einer anderen Heizlösung suchen. Kosten, Nutzen und Wärmeleistung - auch im Vergleich zu Infrarotstrahlern. Nächtliche Speicherheizung aus, Infrarot-Heizung ein und sparen Geld. Nächtliche Speicherheizung vs. Infrarot-Heizung - lohnt es sich, eine Änderung vorzunehmen und wie teuer ist eine IR-Heizung im Vergleich zu einer Nachtspeicherheizung?

Zum anderen die Verwendung eines anderen elektrischen Heizsystems mit vorrangiger Infrarot-Heizung.

Nachtstromspeicherheizung - IR-Experten

Historie der NachtlagerheizungHintergrund zur NachtlagerheizungIn den 50er und 60er Jahren war Elektrizität im Überfluss vorhanden, vor allem in der Dunkelheit. Obwohl die Stromnachfrage der großen Energieversorger aus den Bereichen Wirtschaft und Handel in der Dunkelheit deutlich zurückgegangen ist, konnten die Betreiber der Kraftwerke die Erzeugung nicht so leicht reduzieren, dass sie sie sie am kommenden Morgen wieder aufnehmen konnten, wenn die Stromnachfrage der privaten und gewerbli -chen Abnehmer wieder stieg.

Somit war nachts in großen Stückzahlen Elektrizität verfügbar. Sowohl für Energieerzeuger als auch für Privathaushalte war die Nachtspeicherheizung die richtige Wahl. In vielen Appartements in ganz Deutschland wurde mit günstigem Nachstrom über einen Hochspannungsanschluss WÃ?rme produziert. Der Nachtspeicher hingegen wird als überholt angesehen. Nachts ist der Elektrizität nicht mehr so günstig wie früher und ist aufgrund der Energierevolution nicht mehr in dem Umfang verfügbar, wie sie es früher war.

Die Infrarot-Heizung hat sich als Ersatz für die Nacht-Speicherheizung seit langem etabliert und bietet gegenüber der Nacht-Speicher-Technologie und anderen alternativen Heizungssystemen eine Vielzahl von Vorteilen. Zur Beurteilung der energetischen Eigenschaften der Infrarotheizung gegenüber der Nachtspeicherung ist es sinnvoll, sich genauer mit der Wirkungsweise der Nachtspeichertechnik zu befassen. Wie bei der Infrarot-Wärmetechnik wird Wärme durch Elektrizität erzeugt, mit dem einzigen Nachteil, dass sie nur dann erzeugt wird, wenn die Netzbelastung und der Energieverbrauch dementsprechend niedrig sind (sogenannte Schwachstellen).

So wird die Heizung der Zimmer für den folgenden Tag mit Heizwärme versorgt. Für den Einsatz dieser Technik ist ein spezieller Stromzähler und ein entsprechendes Steuergerät erforderlich, um auf den Nachtstrom-Tarif umzuschalten. Dabei basiert die Erwärmungsvariante auf dem selben Funktionsprinzip wie die Glühlampe, bei der Thomas Edison im neunzehnten Jh. mit Hilfe von Elektrostrom einen Wolframwendel zum Leuchten brachten und so elektrischen Lichtstrom erzeugten - bei gleichzeitiger Wärmeerzeugung.

Die Nachtlagertechnik ermöglichte es zum einen, die Luftverschmutzung durch Herde und Schornsteine erheblich zu reduzieren, zum anderen wurden mit der Verstromung im Zuge des Umbaus der Nachkriegszeit auch in entlegenen Gegenden Hochspannungsleitungen zur Haushaltsversorgung verlegt. Auch die Generatoren befürworteten die Initiative, da sie Tag (und Nacht) genügend Elektrizität erzeugen und lagern konnten, was für sie viel kostengünstiger war als die reine Stromerzeugung während der Ladezeiten (d.h. am Tag).

Die Speicherung dieser Wärmetechnik ermöglichte es den Produzenten, Elektrizität zu erzeugen, wann immer es ihnen ökonomisch möglich war. Angemessene Subventionsprogramme und staatliche Zuschüsse führten rasch zu so genannten Nachtstromtarifen, die darauf abzielten, die privaten Haushalte mit billiger Stromerzeugung zu versorgen. Spaetestens mit der Stromwende und dem Ende der preiswerten Atomkraft hat sich die Flut gedreht und die End-of-Night-Speichertechnologie ist endlich versiegelt.

Außerdem wurde festgestellt, dass die Nachtstromspeichertechnologie im Vergleich zu anderen Heizungsarten eine Reihe von Nachteilen hat. Im Vergleich zu konventionellen Heizungssystemen und modernsten Techniken wie der Infrarot-Wärmetechnik haben Nachtstromspeicher heizungen einen sehr guten Image. Im Grunde genommen muss man jedoch feststellen, dass die Nachtlagertechnik in der Theoretik nicht so falsch ist. Allerdings überwiegen die praktischen Benachteiligungen wie starker Wärmeverlust und fehlende Wärmeabgabe die rein rechnerischen Vorzüge.

Bei der Nachtspeichertechnik wird nur ein sehr geringer Nutzungsgrad erzielt, der bei der Wärmeerzeugung erzielt wird. Noch immer wird der größte Teil des nächtlichen Stroms aus Steinkohle und Kernkraft gewonnen. Wind- oder Solarenergie machen bisher nur einen sehr kleinen Teil der nächtlichen Stromerzeugung aus. Laden über Nacht Nächtliche Speicherheizungen werden über Nacht geladen.

Aber bald zeigte sich, dass der angebliche Nutzen auch einen großen nachteiligen Effekt hatte. Wenn das Heizgerät über Nacht geladen wurde und am darauffolgenden Tag nicht gebraucht wurde, war die Überschussenergie in Brauchbarkeit. Weil die Hitze nicht in den Räumlichkeiten verbleiben konnte, musste sie durch geöffnete Felder und Türe austreten.

Die Übernachtladung war nicht ausreichend, um am Folgetag über den gesamten Zeitabschnitt eine kontinuierliche Wärmezufuhr zu gewährleisten. So konnte mit der Nachspeicherung nicht gewährleistet werden, dass die Abwärme für den ganzen Tag ausreichend war. Darüber hinaus können viele Nachtlageröfen karzinogene Gefahrstoffe wie z. B. asbesthaltige Stoffe beinhalten, was insbesondere bei größeren Geräten oft der Fall ist.

Obwohl seit vielen Jahren konsequent auf Gebäude und Räume zurückgegriffen wird, werden Nachtlageröfen in der Regel einfach nachgelassen. Ähnlich wie bei einer herkömmlichen Heizung entsteht auch bei der Nachtstromspeicherung Warmluft.

Die Nachtstromversorgung wurde bei der EinfÃ??hrung der Heiztechnik und viele Jahre spÃ?ter noch vom Staat gefördert, aber aus ökonomischer Perspektive ist das heute nicht mehr sinnvoll. Die Steuererleichterungen zwischen Nacht- und Tagesstrom gibt es seit 2007 nicht mehr. Dadurch wird der Nachstrom heute nicht mehr bundesweit vermarktet. Darüber hinaus hat die Regierung entschieden, Nachtspeicheröfen auf Basis von Elektrizität in Wohnhäusern mit mehr als fünf Wohnungen ausschalten zu lasen.

Angesichts des erhöhten Asbestanteils in vielen Nachtlageröfen dürfen Anlagen, die vor dem Stichtag des Jahres 1990 errichtet wurden, ab 2020 nicht mehr verwendet werden. Schon seit einigen Jahren zeichnet sich der Tendenz ab, dass immer mehr Bewohner und Abnehmer mit Nacht-Speicherheizungen bereits im Vorfeld nachlassen. Die Nachtspeichertechnik steht zurzeit in keinem sehr positiven Lichte.

Attraktiv ist hier zum Beispiel die Umstellung auf die Infrarot-Wärmetechnik. Umstellung auf eine kostengünstigere Variante Die Umstellung von der Nachtstromspeicherheizung auf eine herkömmliche Heizungsanlage ist mit einigen Problemen verbunden. Häufig mangelt es an Rohrleitungssystemen, um von der Nachtstromspeicherheizung auf herkömmliche Heizungen umzusteigen. Andere Bestandteile der Infrastuktur einer herkömmlichen Heizungsanlage mangelt es auch oft in Haushalten mit Nachtspeicheröfen.

Der Umsatz kann im Durchschnitt rasch einen fünfstelligen Betrag verbrauchen - und das ist immer noch sorgfältig berechnet. Infrarot-Heizsysteme haben vor allem bei der Renovierung von Althäusern einen erheblichen Nutzen, nicht nur im Vergleich zur bisherigen Nachtlagerheizung, sondern auch im Hinblick auf die Nachrüstungskosten. Der Umbau auf Infrarot-Wärme ist in der Praxis in der Praxis nur ein kleiner Teil dessen, was ein Umbau auf herkömmliche Wärme verursacht.

Die Umschaltung von Nachtspeicher auf Infrarot-Wärme ist eine der kosteneffizientesten Möglichkeiten. Eine Nachrüstung der Technik wie bei einer konventionellen Heizungsanlage ist nicht erforderlich. Um auf eine Infrarot-Heizung umzusteigen, benötigen Sie nur einen normalen Netzanschluss, wie er in jedem Haus und jedem Raum vorhanden ist.

Das bedeutet, dass die Umstellungskosten von Nachtspeicher auf Infrarot-Wärme nur einmal für den Kauf der Infrarot-Systeme anfallen. Zudem ist die Infrarot-Heizung völlig werkzeuglos, so dass keine weiteren Nachlaufkosten anfallen. Nicht zu vernachlässigen ist auch die Erkenntnis, dass mit weniger als 50 Prozentpunkten des vorherigen Energieeintrags eine vollständige Entwicklung der Abwärme erreicht werden kann.

Infrarot-Heizung funktioniert nicht nach dem Grundsatz der Lufterwärmung, sondern beruht auf der Heizung der Umwelt (Objekte, Mauern, Decken, Böden, etc.) des Wohnraumes und der darin befindlichen Menschen. Dabei wird die Infrarot-Strahlungsenergie von der Umwelt aufgenommen und allmählich als Hitze freigesetzt. So können die Räumlichkeiten rascher und gleichmäßig mit der benötigten Wärmemenge versorgt werden.

Infrarot-Heizsysteme haben aufgrund der mangelnden Umluft auch einen speziellen Einfluß auf das Wohnklima. Infrarot-Heizsysteme basieren auf der bereits in jedem Haus vorhandenen Energie. Der Nachrüstaufwand ist sehr gering und beträgt nur einen Teil der Kosten, die eine Nachrüstung einer konventionellen Heizungsanlage verursachen würde. Der Umbau von einer Nachtstromspeicherheizung auf eine Infrarotheizung bringt eine erhebliche Kosten- und Zeitersparnis.

Der Einbau von Infrarot-Heizgeräten ist ein Kinderspiel. Der Umbau kann schrittweise für jeden Raum individuell durchgeführt werden. Dadurch können die übrigen Räumlichkeiten während des Umbaus ohne Probleme weiterbenutzt werden. Infrarot-Heizmodule sind bereits im Umfang von einigen hundert EUR erhältlich. Im Vergleich zu anderen Heizungssystemen kann neben den Einsparungen für die unnötigen Umbauten im Infrastrukturbereich auch viel Kosten gespart werden.

Infrarot-Heizelemente sind heute in unterschiedlichen Abmessungen, Formaten und Ausführungen erhältlich. Die Infrarot-Heizung fügt sich harmonisch in den Wohnraum ein. Zudem sind die Bausteine kleiner und leichtgängiger als herkömmliche Radiatoren. Im Vergleich zu Nacht-Speicherheizungen spart die Infrarot-Heizung viel Zeit. Mit der Infrarot-Heizung lassen sich nicht nur beim Stromverbrauch, sondern vor allem durch eine hocheffiziente Wärmeverteilung Einsparungen erzielen.

Infrarot-Wärme ist auch ein guter Start in die Fotovoltaik. Damit können die gesparten Aufwendungen für die Beschaffung und den Ausbau der Infrastruktureinrichtungen für konventionelle Heizungsanlagen z.B. für Investitionen in eine Photovoltaikanlage ausgenutzt werden. Dies trägt zu einer weiteren Energiekostensenkung bei, wenn der erzeugte Strom für eigene Zwecke verwendet wird.

Damit wird die Umgebung geschont und die Infrarotheizung zu einer der umweltfreundlichsten und wirtschaftlichsten Möglichkeiten der Wärmeentwicklung im privaten Haushalt. Für jeden Zimmer in der Ferienwohnung oder im Ferienhaus kalkulieren wir für Sie einzeln den Platzbedarf an Infrarot-Modulen zur Gewährleistung einer optimalen Wärmebereitstellung. Mit dem Infrarot-Rechner können Sie zudem errechnen, ob und wie sich die Umstellung auf Infrarot-Wärme für Sie auch wirtschaftlich auswirkt.

Unsere Dienstleistungen umfassen auch die professionelle Beseitigung von Alt-Nachtspeicherheizungen. Auch diejenigen, die auf Infrarot-Heizung umsteigen, werden von uns mit einem kleinen Geldbonus unterstützt. Haben Sie Ihren Nachtspeicherofen veräußert, senden Sie uns bitte innerhalb von vier Kalenderwochen den Entsorgungsnachweis, die Abrechnungsnummer des bei uns erworbenen Infrarot-Heizers und Ihre Kontoverbindung und wir schreiben Ihrem Bankkonto 25 EUR gut - ohne weitere Bedingungen.

Fazit Die Vorzüge der Infrarot-Beheizung über Nacht-Speicherheizung lassen sich kaum leugnen. Die Verwendung von Nachtspeicheröfen hat sich in der Anwendung rasch als ungünstig erwiesen. Letztlich hat es oft mehr Geld als Ertrag gebracht. Es werden bereits die Tage der nächtlichen Speicherheizung mitgerechnet. Die Umstellung auf eine umweltschonende und preiswertere Variante wie die Infrarot-Heizung ist auf jeden Falle lohnenswert.

Sauberes und gleichmäßiges Heizen für einen Teil der Anschaffungskosten einer Nacht-Speicherheizung und im Vergleich zur Umstellung auf eine konventionelle Heizungsanlage nur mit einer Infrarot-Heizung möglich.

Mehr zum Thema