Ist ökostrom Billiger

Is eco-current Billiger

Sind Ökostrom wirklich teurer? Und wer sagt, dass Ökostrom billiger ist? Es stellt sich die Frage, wo dieser Preis gemessen wird und was enthalten ist. Sind Sie der Meinung, dass Ihre Stromrechnung zu hoch ist und möchten sie mit billigem Ökostrom reduzieren und gleichzeitig die Umwelt schonen? Es ist bereits ein wichtiger Teil unseres Energiemixes und billiger als viele glauben.

Grünstrom oft billiger als der Grundversorgungstarif

Überrascht war Niels Mahler: Der Mannheimaner wollte in seiner ersten eigenen Ferienwohnung umweltfreundlichen Elektrizität - und mit seinem Konsum fielen weder schädliches CO2 noch radioaktiver Müll an. Als sich der 25-Jährige aber auf einem Konsumentenportal über die unterschiedlichen Provider informiert, erfuhr er, dass viele so genannte "Ökostrom"-Tarife günstiger sind als die seines Mannheim-Basisanbieters MVV.

Auch eine vergleichende Studie des neutralen Internetportals Verivox belegt diesen Eindruck: Laut dieser Studie kosten Ökoproduzenten 781 EUR für einen durchschnittlichen jährlichen Verbrauch von 4000 kWh in Deutschland. Niels Mahler wußte nicht: Viele Ökostrom-Tarife haben eine Schwachstelle, die für die Konsumenten nicht sofort ersichtlich ist. Dies ist auf die so genannten RECS-Zertifikate zurückzuführen.

Mit diesen Zertifizierungen werden Firmen ausgezeichnet, die grünen Elektrizität erzeugen - zum Beispiel Firmen in Skandinavien, die sich mit der Energiegewinnung aus Wasser beschäftigen. Du kannst die Zertifizierungen nun getrennt vom Elektrizitätsverbrauch einlösen. Beispielsweise an die deutschen Stromproduzenten, die nur normalen Elektrizität selbst erzeugen und mit den Zertifizierungen für Grünstrom aufbereiten. Peter Reese, Energieexperte bei Verivox, mahnt vor solchen Fehleinschätzungen: "RECS-Zertifikate sind kein Qualitätssiegel.

"Es genügt nicht, den günstigsten Preis zu haben. Aber sowohl das TÜV-Label als auch das ok-Power-Label haben einen entscheidenden Mangel: Beide erlauben den Anschluss an Elektrizität mit den kontroversen RECS-Zertifikaten. Verbraucher, die Sicherheit haben und keinen Ökostrom einkaufen wollen, werden von Experten beraten, das Gold-Label von GSL zu bezahlen.

Dieses Zeichen bescheinigt die Preise von NATURSTREM Mainova oder den Städtischen Werken Münster. Diejenigen, die hier bestellen, können sich darauf verlassen, dass die Stromerzeugung mit Solarkraftwerken, Windkraftanlagen und Wasserkraftanlagen erfolgt und nicht mit RECS-Zertifikaten weiterentwickelt wurde. Überraschend: Obwohl die Pauschaltarife GSL an die Stromversorger hohe Ansprüche stellt, waren sie im Testfall des Konsumentenportals Verivox nicht teuerer als andere Ökostromtarife.

Mit Hilfe eines Online-Portals wie Verivox oder Stromtipp können Tarifvergleiche einfach durchgeführt und mit wenigen Klicks bestellt werden. Die Umstellung auf Grünstrom mit dem GLS-Label war für den Schüler nur logisch: "Wenn grün, dann richtig. "Diese Ökostromkennzeichnung sollte den Verbrauchern bekannt sein.

Sie markiert Grünstrom entweder mit "Gold" oder "Silber". Die RECS-Zertifikate sind hier nicht aufgeführt. Bei Produkten mit dem Silberlabel hingegen kann bis zu der einen Seite Elektrizität aus fossilem Brennstoff und Kraft-Wärme-Kopplung verwendet werden. Wie bei der GSL legt der Verband auch hier den Begriff Grünstrom nach den EEG-Vorschriften fest. Zusätzlich werden von der Firma Energy Van auch RECS-Zertifikate als Grünstrom anerkannt.

Beim Kennzeichnen von Ökostrom trennt Energy vision zwischen dem Fonds- und dem Dealermodell. Die nach dem Fondsschema gekennzeichneten Erzeugnisse müssen zu einem Dritteln mit Elektrizität aus Kraftwerken versorgt werden, die nicht über sechs Jahre alt sind. Damit soll ein Ansporn für den Bau neuer Ökostromanlagen geschaffen werden. Störung: Aus den Erzeugnissen kann man nicht erkennen, mit welchem Muster die Elektrizität ausgewertet wurde.

Darüber hinaus wird der Terminus "Ökostrom" vom TÜV verstärkt verwendet und umfasst z. B. auch Deponiegas. In den Zertifikaten EE01 und E02 ist auch Elektrizität aus der Kraft-Wärme-Kopplung enthalten. Der TÜV erlaubt aber auch die RECS-Zertifizierung. Das Gütesiegel macht Reinvestitionen in den Aufbau regenerativer Energiequellen nicht obligatorisch. Sie erhalten keinen öko erzeugten Elektrizität, sondern nur konventionellen Elektrizität, die mit Hilfe des Zertifikats zu grünem Elektrizität wird.

Die Zertifizierung stellt die Einnahmen der Ökostromerzeuger in ganz Europa sicher und gibt ihnen damit einen Impuls zur weiteren Produktion.

Auch interessant

Mehr zum Thema