Kilowatt Rechner Kosten

Kosten des Kilowattrechners

Mit dem Stromkostenrechner wird der Stromverbrauch auch für einzelne Geräte präzise berechnet, was einen Vergleich ermöglicht. Ist die elektrische Leistung hoch, senkt dies auch die Anschaffungskosten. BHKW-Rechner: Berechnung der Kosten und Rentabilität der BHKWs Der Erwerb eines Blockheizkraftwerks befasst sich in erster Linie mit der wirtschaftlichen Effizienz einer solchen Werk. Um den Verbrauchern zu zeigen, ob sich ein BHKW für ihre Immobilie rechnet, stehen die Computer des BHKW auf vielen Internet-Seiten. Interessierte haben mit dem BHKW-Rechner einen wesentlichen Hinweis darauf, wie weit das BHKW sparsam geführt wird, ob es gelingt, wirklich Stromkosten zu sparen und ob Schadstoffemissionen reduziert werden können.

Zur Erzielung eines aussagekräftigen Ergebnisses des BHKW-Computers sind einige Daten von den Verbrauchern von Bedeutung. Auch die Jahreskosten für Heizung und Treibstoffe sind ersichtlich. Darüber hinaus verlangt der KWK-Rechner die Jahresstromkosten der Konsumenten. Wird der KWK-Computer eines Online-Portals verwendet, können die Daten unkompliziert und unkompliziert eingegeben werden.

Die Kraft-Wärme-Kopplung wird auch als Abschreibungsrechner bezeichn. Damit wird kalkuliert, wann sich die Investitionen in eine KWK-Anlage rechnen. Der Blockheizkraftwerksrechner ist damit eine wesentliche Entscheidungsfindung für den Energieverbrauch. Der KWK-Rechner liefert auch hier eine valide Beurteilung der Wirtschaftlichkeit von alternativen Kraftwerken wie z. B. Benzinmotoren.

Darunter fallen das Installationsland, die Art des verwendeten Gases, die angestrebte Produktion sowie die jeweiligen Strom- oder Gaspreise. Aus diesen Angaben ergibt sich eine Einzelberechnung der Effizienz der KWK-Anlage, die aufzeigt, wann sich die KWK-Anlage rentiert und die Investitionen erstattet werden. Neben den oben aufgeführten Merkmalen sind auch die Wahl des Antriebs hinsichtlich der geforderten Merkmale und der gewünschten Leistungen, das Inbetriebnahmejahr, die Installation der Hilfsenergie sowie die eventuelle Netzeinspeisung, die eventuelle Wertentwicklung der Energien und die laufenden Kosten wichtig.

Die Hauptfrage für Privatanwender einer KWK ist, ob sich der Kauf und die Investitionen einer KWK wirklich auszahlen und sich auszahlen. Weil nicht nur die puren Beschaffungskosten berücksichtigt werden müssen, sondern auch die laufenden Nachlaufkosten oder die Kosten für Bedienung und Instandhaltung. Neben dem KWK-Rechner gibt der Verband Interessierten auch einen Marktüberblick mit allen wesentlichen Informationen und Tatsachen zu Produzenten und Erzeugnissen rund um das BHKW.

Ein wichtiger Faustformel für die Kalkulation der Kosten für eine KWK-Anlage und der Beschaffungskosten ist der Kilowattpreis. Bei hoher elektrischer Energie werden auch die Anschaffungs-kosten gesenkt. Das eine Beispiel macht es deutlich: Wenn eine KWK-Anlage etwa siebentausend bis fünfzehntausend EUR pro Kilowatt Produktion kosten würde, würde eine KWK-Anlage mit dreißig Kilowatt Produktion etwa achtzehntausend EUR kosten.

Auch die Kosten können konkretisiert und in vier Kostenpositionen unterteilt werden, und zwar in kapitalgebundene Kosten, verbrauchsgebundene Kosten, Betriebskosten und schließlich Strombeschaffungskosten. Der kapitalgebundene Aufwand ergibt sich im Wesentlichen aus der tatsächlichen Beschaffung und Montage. Je nach Einsatz des BHKW fallen auch Kosten für einen Puffertank, weitere KWK-Module oder eine Adsorptionskälte an.

Einen weiteren Preisfaktor stellen die notwendigen Verbindungen für Elektrizität, Abgase und Hydrauliksysteme dar. Werden besondere Umstellungsmaßnahmen erforderlich, kommen die entsprechenden Kosten hinzu. Generell betragen die Anschaffungskosten für eine KWK-Anlage mit einer Kapazität von zehn Kilowatt rund zehntausend EUR oder mehr. Es ist daher ratsam, sich vorab bei Produzenten und Fachfirmen vorzubereiten.

Auf einen Blick sind die Investitionskosten für KWK-Module, Sonderbaumaßnahmen oder Umnutzungen, Verbindungskosten sowie die Kosten für Kraftstoffe zu berücksichtigen. Verbrauchsabhängige Kosten umfassen aktuelle Kosten wie z.B. Kraftstoffkosten. Die Kraftstoffaufnahme ist im Wesentlichen abhängig von der Motorleistung des ausgewählten Triebwerks der KWK-Anlage. Die Betriebskosten umfassen aber auch Betriebskosten wie z. B. Wartungs- und Instandhaltungskosten.

Aus Kostengründen können Fachleute hier einen Wartungsvertrag oder einen Komplettwartungsvertrag mit dem Produzenten vor Ort einreichen. Es handelt sich um die Strombeschaffungskosten, wenn eine KWK-Anlage nicht den kompletten Energiebedarf des Hauses aus eigener Kraft abdecken kann. Dieser Kostenbestandteil ist daher auch für die Kalkulation von Bedeutung. Prinzipiell kann es zu erheblichen Preis- und Kostenunterschieden kommen, die vom Typ des Blockheizkraftwerks abhängen.

Ab wann ist eine KWK profitabel? Generell hat eine KWK-Anlage einen sehr großen ökologischen und ökonomischen Stellenwert. Bei einem BHKW hingegen werden ein Verbrennungsmotor und diverse Kraftstoffe verwendet. Ein Blockheizkraftwerk hat im Gegensatz zu einem konventionellen Kessel einen geringeren Wärmewirkungsgrad. Dabei ist die simple Berechnung: Die Wärmeleistung des BHKW sollte kleiner oder gleich dem sogenannten Grundlastanspruch für Elektrizität und Wärme sein.

Darüber hinaus lautet die Faustregel: Je größer die Laufzeiten, desto sparsamer ist das System. Zu diesem Zweck stellt die Energie-Agentur NRW unter anderem einen praxisnahen KWK-Rechner zur Vefügung. Auf diese Weise können die Konsumenten die Wirtschaftlichkeit einer KWK-Anlage nachvollziehen. Hier ist die Anlagengröße ausschlaggebend. Die Energiebehörde berechnet daher wie folgt: - Ein Nana-Blockheizkraftwerk wird für eine Ausgangsleistung von bis zu 2,5 Kilowatt empfohlen.

  • Bei einer Ausgangsleistung von 2,5 Kilowatt bis 15 Kilowatt wird eine Mikro-KWK-Anlage empfohlen. - Für eine Ausgangsleistung von 15 bis 50 Kilowatt wird ein Mini-Blockheizkraftwerk empfohlen. - Für darüber hinausgehende Leistungsabgaben wird ein großes Blockheizkraftwerk empfohlen.

Mehr zum Thema