Kosten Luftwärmepumpe Einfamilienhaus

Preise Luftwärmepumpe Einfamilienhaus

Hier erfahren Sie, was eine Wärmepumpe Sie kostet und ob sich die Investition lohnt. Wärme und Wissen, wie hoch die Investitionskosten für eine Wärmepumpe sind? Kalkulieren Sie die Kosten für Ihre Wärmepumpe. Hier erfahren Sie, welche Wärmepumpen zur Verfügung stehen und wie viel sie kosten. Heizen und Warmwasserbereitung in Einfamilienhäusern.

Die Kosten einer Heizungswärmepumpe in der Schweiz

Gemeinsam ist allen Wärmetauschern, dass sie die weltweit verfügbaren erneuerbaren Energien zur Erzeugung von Wärmeenergie einsetzen. Welcher Wärmeerzeuger für Sie am Ende die passende ist, richtet sich nach einer Reihe von Kriterien. Als effizienteste WPs gelten die Warmwasserwärmepumpe und die Sole-Wasser-Wärmepumpe. Andernfalls kann diese WP überhaupt nicht installiert werden.

Luft/Luft Wärmetauscher sind daher vor allem für den kombinierten Gebrauch mit kontrollierter Belüftung in Minergiehäusern vorbestimmt. Zwar setzen fast 80 Prozentpunkte aller neuen Gebäude bereits eine Wärmepumpe ein, aber aufgrund ihrer Technik und der relativ niedrigen Produktionszahlen sind sie meist günstiger als konventionelle Feuerungsheizungen. Aufgrund der wesentlich geringeren Wartungskosten amortisieren sie sich im Gegensatz zu Öl- oder Gasheizungen bereits nach wenigen Jahren.

Die folgende Übersicht zeigt die ungefähren Kosten der verschiedenen Schweizer WP. Grundlegende Annahme ist ein Durchschnittshaus mit einem Heizwärmebedarf von jährlich rund 20000 KW. Unter den Kosten sind die gesamten Kosten zu verstehen, d. h. einschließlich aller Handwerker und Nebenkosten. Bei den Betriebskosten handelt es sich um Instandhaltungskosten und Heizenergie.

Bei jeder einzelnen WP können die Beschaffungskosten in unterschiedliche Teile aufgeteilt werden. Obwohl diese etwas mehr kosten als z.B. ein Gaskessel, ist dieser Aspekt im Ganzen eher nachrangig. Abhängig davon, welche Heizungswärmepumpe Sie kaufen möchten, belaufen sich die Kosten für das Heizgerät und das dazugehörige Verbrauchsmaterial auf zwischen 10'000 und 20'000 CHF.

Wenn nicht verfügbar, muss auch in die WP selbst, einen WRG und ein Wärmeverteilungssystem in. Dazu sind weitere 7'000 CHF zu budgetieren. Der Kauf von Heizungswärmepumpen ist vor allem wegen der damit verbundenen Kosten aufwendig. Je nach Art der WP sind diese unterschiedlich. Bei den anderen Wärmetauschern ist die Situation anders.

Für die Errichtung der Erdwärmesonden und Kanale müssen weitere 18'000 CHF geplant werden. Andererseits erfordert die Luft/Luft Wärmepumpe eine Lüftungsanlage, die ebenfalls Zusatzkosten verursachen kann. Die Installation einer Lüftungsanlage in der Schweiz für ein Einfamilienhaus beträgt rund CHF 5'000. Es fallen in diesem Falle keine weiteren Kosten durch diesen Umstand an.

Handwerksmeister, sei es für die eigentliche Installation, den Abbau einer vorhandenen Heizungsanlage oder begleitende Gewerke wie das Maurerhandwerk, kosten bares Geld. In der Regel sind es nur wenige Minuten. Im Durchschnitt lassen sich für das Handwerk Stundensätze zwischen 90 und 160 CHF mit zusammen rund 8'000 CHF berechnen. Es ist jedoch noch einmal zu beachten, dass dieser Kostenstellenpunkt auch bei der Installation einer konv. Heizungsanlage berücksichtigt werden muss.

Dabei sind die Betriebskosten der entscheidende Erfolgsfaktor, der eine WP unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten auszeichnet. Wenn es nur eine umweltschonende und wirtschaftlich nicht vertretbare Variante zur herkömmlichen Beheizung wäre, würde kaum jemand eine eigene WP installieren in Deutschland. Bei den Betriebskosten ist es nach wie vor notwendig, zwischen den Instandhaltungskosten, die wie bei jeder Heizungsanlage entstehen, und den eigentlichen Wärmekosten zu differenzieren.

Der Wartungsaufwand für die Wärmepumpe ist in der Regel geringer als bei Feuerungsheizungen, da kein Schornsteinfeger abgerechnet werden muss. Bei der Wärmepumpe entstehen keine Gase. Das hat zur Folge, dass Ihnen nur noch Instandhaltungskosten von rund 250 CHF pro Jahr entstehen, anstatt der üblichen 650 CHF für Feuerungsheizungen. Durch eine moderne ölbefeuerte Heizung können Sie in diesem Hause jährliche Stromkosten von rund 2'100 CHF erzielen.

Und mit einem Gas-Brennwertkessel sind es immer noch satte 1300 Francs. Sie bezahlen mit einer Luft-/Wasserwärmepumpe nur 900 CHF pro Jahr für den gleichen Wärmebedarf, die Wasser-Wasser- und Sole-Wasser-Wärmepumpen sind noch billiger. Auf sie entfallen rund 720 CHF pro Jahr. Mit Einsparungen von über 1'300 CHF pro Jahr im besten Falle ist es absehbar, dass sich die höheren Investitionen in eine WP bereits nach wenigen Jahren auszahlen.

Dies entspricht rund 1'250 CHF pro Jahr. Aufgrund ihrer äußerst geringen Betriebskosten machen sich Wärmepumpen bereits nach kurzer Zeit bezahlt. Die Amortisationszeit einer WP ist zu gleichen Teilen abhängig von den Anschaffungs- und Betriebskosten. Selbstverständlich ist eine Luft-LuftWärmepumpe preiswerter als eine Erdwärmepumpe, aber die Betriebskosten dieser sind noch geringer.

Betrachtet man das Gebäude mit 20'000 kWh Wärme pro Jahr noch einmal als Beispiel, so zeigt sich folgende Situation: Die Schweiz ist seit einigen Jahren bestrebt, die erneuerbaren Energieträger und umweltfreundlichen Techniken zu verstärken. Neben den WÃ?rmepumpen werden im Rahmen des Bauprogramms auch andere energietechnische Erneuerungen wie Isolierung, WÃ?rme-Solarsysteme und so weiter gefördert.

Streng genommen ist dies die M-05-Maßnahme des Bauprogramms, die den Einsatz von Luft-Wasser-Wärmepumpen mit einem Mindestpreis von 1'600 CHF auszeichnet. Der teurere, aber auch effizientere Wasser-Wasser- und Sole-Wärmepumpen werden im Rahmen der Maßnahme M-06 mit mind. 2'400 CHF mitfinanziert. Nur für den Kauf einer Luft/Luft Wärmepumpe gibt es in der Schweiz keine Direktwerbung.

Die billigste WP gibt es nicht, weil jedes Wohnhaus anders ist. Welcher Wärmepumpentyp sich im konkreten Fall rechnet, ist immer abhängig von der bestehenden Gebäudeinfrastruktur, den Kosten und anderen Bedingungen. Bei den meisten WPs wird ein Wärmeverteilungssystem benötigt, bei der Luft/Luft WP ein Belüftungssystem. Im Prinzip kommt man mit einer LuftWasserWärmepumpe im Allgemeinen recht preiswert davon, obwohl das Erwärmen mit Sole und WasserWasserWärmepumpen auf lange Sicht noch billiger ist.

Sie suchen weitere Ratschläge oder konkrete Angebote, dann benutzen Sie bitte unser kostenfreies Kontaktformular.

Auch interessant

Mehr zum Thema