Kostenloser Strom

Gratis Strom

Gratis Strom, so viel wie die Steckdose liefern kann? Das klingt wie ein Traum: Nie wieder einen Cent für Strom ausgeben. Guten Tag, im Ausland kann ich kostenlosen Strom bekommen, kann ich irgendwie davon profitieren? Im Gegenzug erhalten Sie von uns kostenlosen Ökostrom. Die finnische Mobiltelefonfirma Nokia arbeitet an Batterien, die aus der Radiowellenstrahlung, die uns jeden Tag umgibt, Strom erzeugen können.

Deshalb ist kostenloser Strom die Lösung der Wahl für die nächsten Jahre.

Die Stromerzeugungskosten, d.h. die gesamten Aufwendungen für die Gewinnung von Elektroenergie aus einer spezifischen Energiequelle, beinhalten sowohl die Einmalinvestitionskosten für die Systeme als auch die Unterhaltskosten. So sind in den letzten Jahren die Preise für Solarmodule und damit die Einmalinvestitionskosten deutlich zurückgegangen. Bereits heute wird in Deutschland teilweise mehr regenerative Energien produziert, als die Netzwerke verkraften können.

Dort ist der Bedarf an Strom niedrig, während Windturbinen viel Strom erzeugen. In diesen Nachtstunden müssen die Windturbinen regelmässig ausgeschaltet werden, um das Stromversorgungsnetz nicht zu sehr auszulasten. Es gibt nicht immer, aber immer noch gelegentlich ein Überversorgung mit Strom, und dieser Strom wird nicht aus fossilien Energieträgern, sondern aus Sonnen-, Wind- und Wasserkraft gewonnen.

Die Betriebskosten der regenerativen Energieträger sind im Vergleich zu konventionellen Energieträgern gering. Für Ökostrom liegen die so genannten Marginalkosten, d.h. die Anschaffungskosten pro erzeugter Menge, bei Null. Jede erzeugte kWh Strom nach Inbetriebnahme einer Fabrik ist genauso wenig, überhaupt nichts. So lange die Sonneneinstrahlung eintritt, erzeugt das Sonnensystem endlich Strom und sendet, wie Franz Alt sagt, keine Rechnungen dafür.

Beim Berechnen des Tarifs sind die veränderlichen Ausgaben natürlich nur ein Teil der Abrechnung. Einmalkosten wie die Projektierung und Errichtung der Anlagen werden zu je einem Drittel auf die hergestellten Anlagen verteilt. Fällt der Aufwand für eine Solar- oder Windenergieanlage aufgrund effizienterer Produktionsverfahren und zuverlässigerer Anlagen, so werden auch die Aufwendungen pro erzeugter kWh gegen Null gehen.

Die Folge ist ein fast kostenloser Strom, sofern wir die regenerativen Energieträger weiter ausbauen. Das Beispiel Texas verdeutlicht, dass freier Strom keine Fantasie ist. Es gibt eine Vielzahl von Stromversorgern, die zu gewissen Tages- und Abendzeiten Strom kostenfrei zur Verfügung stellen. Das hat einen einfachen Grund: Die vielen Windturbinen erzeugen Strom, auch wenn kaum Energiebedarf besteht - zum Beispiel am Wochende und in der Nachtruhe.

Zusammen mit Ihrer eigenen PV-Anlage und einem Solarsammler können Sie Ihre Energiekosten noch weiter reduzieren. Fast kostenloser Strom ist daher hier bereits eine Tatsache. Der kostenlose Strom liegt im Einklang mit einem Prozess, den wir in den nächsten Jahren und Dekaden zunehmend erleben werden und dem sich auch die großen Energielieferanten nicht entziehen werden.

Das ist eine direkte Konsequenz aus der dezentralen Stromlieferung. Diese müssen sich von der bloßen Versorgung entfernen und ihre Kundschaft mit anderen Anbietern anlocken. Gratisstrom zu gewissen Tageszeiten ist nur ein Beispiel dafür. Ein weiterer Baustein in diese Hinsicht sind die flexiblen Strompreise mit je nach Tages- und Nachtdauer unterschiedlich hohen Sätzen.

Unter Smart-Home versteht man Haushaltsgeräte, die selbstständig denken. Sie können uns in Verbindung mit selbst erzeugtem Strom aus Solar- oder Heizkraftwerken dabei unterstützen, die verfügbare Wärme effizient zu nützen. Großbatterien können im Haus vorübergehend Strom speichern und auch in ein kluges Heim integriert werden. Der " intelligente " Hausstand wiederum wird Teil einer völlig neuen Angebotsstruktur, die durch die digitale Vernetzung mit einem so genannten Smart Grid an ein kluges Energienetz angeschlossen ist.

Dazu bedarf es auch neuer, flexibler Angebote für die Stromverbraucher, die sich nicht mehr auf die Stromversorgung, sondern auf Dienstleistung und Rat konzentrieren. Kurz gesagt: Der einfache Verkauf von Strom wird in den nächsten Jahren nicht mehr rentabel sein. Unsere Produktion, unser Einkauf und unser Verbrauch von Strom werden sich grundsätzlich verändern - mit großem Nutzen für die Konsumenten.

Mehr zum Thema