Kostenvergleich Erdwärme Gas

Preisvergleich Geothermie-Gas

Gratisangebote von Fachhändlern in Ihrer Nähe. Die Temperatur des Gases kann durch Druck weiter erhöht werden. Steigen die Öl- oder Gaspreise stärker als der Strompreis, erfolgt die Amortisation früher. Eine Erdwärmeheizung ist derzeit noch teurer als der Kauf einer Öl- oder Gasheizung. Sind ohnehin Erdarbeiten geplant, sollte eine Erdwärmepumpe in Betracht gezogen werden.

Kostenvergleiche

In der folgenden Übersicht erhalten Sie einen Überblick über die unterschiedlichen Heizsysteme durch den Vergleich der spezifizierten Energiekosten, der Anschaffungs- und der charakteristischen Anlagen. Bodenheizung oder kontrollierte Heizkörper, eigener Heizungsraum, großer Heizungsraum notwendig für Brennstoff, Bodenheizung oder kontrollierte Heizkörper, eigener Heizungsraum, großer Heizungsraum notwendig für Brennstoff, hohe Manipulationskosten für Brennstoffzu- und -abfuhr, großer Heizungsraum notwendig für Brennstoff, mit Hyper-Inverter-Klimaanlagen ist es auf lange Sicht möglich, im Vergleich zu einer Durchschnitts-Ölerwärmung auf ca.

40%, im Vergleich zu einer Gasheizungsanlage können ca. 35% der Jahres-Energiekosten eingespart werden. Die Anschaffungs-kosten für eine wassergeführte Zentralheizung. Diese Heizungsanlage in ca. 3 Jahren, im Vergleich zu einer vorhandenen Ölheizungsanlage in ca. (bei der Teuerungsrate steigende Energiepreise). Steigt der Preis für Öl oder Gas überproportional zum Strompreis, wird die Abschreibung früher vorgenommen. Die Jahreskostenbelastung kann auf das Jahr umgelegt und die Gesamtjahreskostenbelastung zusammen mit den Jahresheizkosten berechnet werden.

So wie andere Waren hat auch für uns Gold seinen Wert. Es ist zwar allgemein anerkannt, dass für geliehene Gelder Zinszahlungen zu leisten sind, aber die Verzinsung der eigenen Mittel wird oft unterlassen. Aber wer ist gewillt, sein Kapital ohne Zins zu investieren? Wird dieses Eigenkapital in eine Heizanlage angelegt, gehen die sonst vereinnahmten Zinserträge verloren.

Weil das eingesetzte Kapital über die Lebensdauer der Heizung hinweg bindend ist, sollte ein Langzeitzinssatz verwendet werden. Für die Wechselrichterklimaanlagen sollte die Lebensdauer der Heizungsanlagen 20 Jahre bzw. 10 Jahre sein. Für ein Haus mit 200 m2 Wohnfläche bedeutet dies einen Wärmebedarf von ca. 35 kWh/m2 p.a. und damit Klasse B nach dem Gebäudeeigentum.

Mit einem noch geringeren Wärmeenergiebedarf als oben beschrieben, zeigen auch die preiswerten Heizungssysteme wie Nachtstromspeicherheizung und IR-Paneele1) eine gute Performance. Die erwärmte Raumluft in den ungeheizten Räumen kann durch Mauerbohrungen, Öffnungen oder Lüftungsleitungen, Schächte oder Schlitze zugeführt werden, die z.B. bei einer Nachrüstung durch abgehängte Deckensysteme laufen können:

Mit bestehenden Nachtspeichern oder Ölheizungen ist es heute (2013) sinnvoll, auf Wechselrichter-Klimaanlagen umzusteigen, auch unter Einbeziehung der Brauchwasserkosten. Gasheizsysteme sollten dagegen aufgrund des vergleichsweise geringen Benzinpreises bei dem genannten Heizbedarf weiterhin eingesetzt werden. Im Falle eines hohen Wärmebedarfs kann der Einbau von Klimaanlagen aber auch gegenüber einer bestehenden Gasheizungsanlage vorteilhaft sein Gegenüber einer Nacht-Speicherheizung (inkl. Elektroboiler für Warmwasser) sind das mehr als 1100,- Euro pro Jahr.

Ist es möglich, den Wärmebedarf durch eine günstige räumliche Anordnung mit weniger als den hier unterstellten 5 Monosplit-Wechselrichter-Klimageräten (z.B. drei Klimaanlagen mit einer Wärmeleistung von 3,1 kW für eine Gesamtleistung inkl. Installation von ca. 4000) zu decken, erhöht sich der wirtschaftliche Nutzen dieser Heizungsanlage weiter. In der obigen Abbildung wurde daher ein um "nur" 20% reduzierter Wärmebedarf für IR-Paneele unterstellt.

Mehr zum Thema