Kündigung Stromliefervertrag

Beendigung des Stromversorgungsvertrages

Was sollte eine Kündigung des Stromversorgungsvertrages sein? Jeder, der direkt bei E.ON Strom bezieht, muss sich mit der zuständigen Servicestelle in Verbindung setzen, um den Stromvertrag zu kündigen (siehe Kontaktadressen unten!). Werde ich bis Ende des Monats keinen Strom mehr haben?

Wenn ich zu Römerstrom wechsle, muss ich dann den Vertrag mit meinem bisherigen Lieferanten selbst kündigen?

Ich hätte kein Sonderkündigungsrecht und ein Gegensatz gegen eine Erhöhung der Preise ist nicht zwangsläufig eine Kündigung. Will ich nicht mehr geliefert werden, muss ich rechtzeitig zurücktreten. In meinen Briefen habe ich nicht nur widersprochen, sondern auch explizit widerrufen.

Unsere Frage: Macht es denn überhaupt keinen Unterschied, ob ich weiterhin auf einer Kündigung beharre oder ob ich in den Teufelskreis beiße und rechtzeitig kündige? Wenn ich auf einer Kündigung beharre, wie soll ich dann verfahren? Haben Sie - wie Sie auch gesagt haben - den Mietvertrag nach der Erhöhung des Preises aufgelöst, so wird der Mietvertrag in der Regel zum Ende der Kündigungsfrist aufgelöst.

Auch durch eine Rubrik "Widerruf" oder dergleichen in Ihrem Brief wird dies nicht ausgeklammert, sofern Sie in dem Brief mitgeteilt haben, dass Sie das Arbeitsverhältnis kündigen wollen. Selbstverständlich ist Ihr Stromversorger befugt, Ihnen Offerten zu unterbreiten, damit Sie das Auftragsverhältnis zu den bisherigen Bedingungen fortführen oder einen neuen Auftrag erteilen.

Wenn Sie die Frist einhalten, wird der Arbeitsvertrag daher wie oben beschrieben gekündigt, und Sie müssen sich nicht auf andere gewöhnliche Fristen beziehen. Deshalb empfehlen wir Ihnen, Ihrem Stromversorger zu informieren, dass gemäß Ihrem vorangegangenen Brief das vertragliche Verhältnis zu dem dort angegebenen Zeitpunkt endet und dass Sie kein Recht auf Vertragsfortführung haben.

In meinem zweiten Brief habe ich dem Stromversorger bereits angekündigt, dass ich auf dem Kündigungsdatum für den 31.10. dränge. Noch ein Brief wird nichts nützen!

Die Kündigung des Vertrages erfolgt, wie bereits gesagt, durch Ihre rechtzeitige Kündigung. Da es sich bei der Kündigung um einen einseitigen rechtlichen Akt handelt, benötigen Sie zur Kündigung des Vertragsverhältnisses nicht die Einwilligung Ihres Stromversorgers. Die Kündigung des Vertragsverhältnisses erfolgt zum Ende der in Ihrem Schreiben angegebenen Zeitspanne. Ist der Stromversorger mit dieser Kündigung nicht einverstanden, ändert dies nichts an einer wirksamen Kündigung.

Nach Beendigung des Vertragsverhältnisses können Sie auch einen neuen Versorgungsvertrag abschliessen, aber Ihr ehemaliger Stromversorger kann dies nicht vermeiden. Damit wollte ich sagen, dass nur Sie dies in einem Brief mit dem von mir vorgelegten Text wiederhole. Natürlich sind Sie nicht dazu angehalten, einen solchen Brief zu verfassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema