Leistungspreis

Performance-Preis

Für gewerbliche Verbraucher kommen weitere Tarifkomponenten hinzu, insbesondere der Servicepreis und ggf. ein Blindleistungszuschlag. Die Servicepreise sind Bestandteil der Netznutzungsentgelte. Bei der Bereitstellung von elektrischer Energie wird dem Endverbraucher ein Servicepreis in Rechnung gestellt. Eine einfache Erklärung mit einem Beispiel für den Begriff "Servicepreis" durch die Spezialisten für Vertragsthemen, Konditionen, Kündigungen und Rechtsfolgen.

Die Leistungspreise sind Teil des Energiepreises oder des Strompreises.

Performance-Preis

Der Strompreis ist der Preis für Strom, der neben dem Arbeitskosten anfällt. Das Dienstleistungsentgelt gehört zu den Basiskosten und tritt in der Praxis meist nicht in privaten Haushalten und Kleinbetrieben, sondern nur in großen Betrieben auf. Sie hängt von der maximalen Stromleistung ab, die ein Verbraucher in einem gewissen Rechnungszeitraum verbraucht, sowie von den Ausgaben für das Energieversorgungsunternehmen, die Unterwerke und die Verteilernetze.

Die Strompreise sind völlig abhängig von der Leistungsaufnahme. Neben den oben erwähnten Zusatzkosten ist sie nur von der Maximalleistung während eines Abrechnungszeitraums abhängig. Deshalb bezahlt beispielsweise ein Konsument, der über einen größeren Zeitabschnitt hinweg die gleichen Energiemengen wie ein anderer Konsument in der Mitte dieser Zeit konsumiert, einen viel niedrigeren Preis für die Energie, da seine Stromleistung erheblich niedriger war.

Wenn beide Abnehmer ihren Elektrizität von demselben Lieferanten kaufen, ist der Arbeitskosten jedoch gleich, da beide die gleichen Energiemengen verbrauchen. Zur Senkung des Energiepreises wird empfohlen, Verriegelungen zu verwenden, die nur das Überschreiten von Spannungsgrenzen bis zu einem gewissen Schwellenwert zulassen. Dies kann aber auch durch zielgerichtete Organisationsmaßnahmen, wie z.B. den ungleichzeitigen Einsatz von sehr leistungsintensiven Geräten oder Anlagen, reduziert werden.

Auf jeden Falle müssen jedoch Zeitvorgaben gemacht werden, die beispielsweise die Fertigungszeit in einer Produktionsstätte um einen großen Betrag erhöhen würden.

Performance-Preis

Die Servicepreise sind Bestandteile der Netznutzungsgebühren. Sie wird von allen Netzbenutzern bei der Registrierung der Strommessung gesammelt und soll zur Kompensation der Kapazitätsvorhaltung durch den Netzbetreiber beitragen. Der Leistungspreis in der Ausgestaltung übliche ist der jährliche Leistungspreis, mit dem der Leistungspreis auf die höchste in einem Jahr ermittelte Leistung angesetzt wird. Für Spezielle Formen der Nettonutzung (extrem hoher Leistungsgipfel in ein oder zwei Sätzen, niedriger Leistungsgipfel sonst) werden zeitweise der monatliche Leistungspreis, mit dem der individuellen monatlichen Leistung als Kontogröße dienend, in Anspruch genommen.

Diese Vorgehensweise ist jedoch bei einem vergleichsweise geringen Stromverbrauch im Laufe des Jahres ökonomisch wenig interessant.

Performance-Preis

Klicken Sie hier für den vollständigen Bericht. Für Ausschreibungen auf dem Ausgleichsenergiemarkt hat die BA (BNetzA) am 4. Februar 2018 eine Obergrenze von 9.999 EUR pro MWh (Megawattstunde) festgelegt. Kontrolle Energiemarkt: Wie fallen die Kosten an? Klicken Sie hier für den vollständigen Bericht. Regelungsenergie ist für die Gewährleistung der Netzfestigkeit im dt. Transportnetz und damit für die Vermeidung von Netzausfällen von Bedeutung.

Damit dies täglich festgestellt werden kann, haben die vier bundesdeutschen Transportnetzbetreiber eine Ausschreibungsplattform für Ausgleichsenergie - den Ausgleichsenergiemarkt - eingerichtet.

Mehr zum Thema