Lohnt es sich den Stromanbieter zu Wechseln

Ist es für den Stromanbieter lohnenswert, den Stromanbieter zu wechseln?

Drei Gründe, warum es sich lohnt, den Stromanbieter zu wechseln. Wechselnde Stromanbieter: Lohnt es sich auf lange Sicht wirklich? Wir leben seit dem letzten Jahr im eigenen Heim und zu dieser Zeit habe ich mich zum ersten Mal mit den unterschiedlichen Energieversorgern beschäftigt. Also habe ich die Tarife verglichen und auch nach Informationen über die einzelnen Stromversorger gefragt und schliesslich einen Lieferantenwechsel zum 01.01.

'10 veranlasst. Obwohl dieser neue Lieferant (Mainova) nicht der billigste aller Lieferanten war, aber zumindest nicht so viele Negativmeldungen über dieses Unternehmen zu verzeichnen waren.

Die Umstellung verlief problemlos. Mit unserem Basislieferanten hätten wir 710,65? und mit unserem neuen Lieferanten 686,70? bezahlt. Selbst kleine Rinder können ein Chaos verursachen, mögen einige meinen. Eine Änderung ist zu Beginn des folgenden Jahrs möglich, da die Spezialzahlung (Neukundenbonus) erst nach einem Jahr von meinem "neuen" Provider Mainova ausbezahlt wird.

Wenn ich alle Besonderheiten berücksichtige, die sich günstig auf den Gesamtpreis auswirkt ( "Anzahlung muss geleistet werden, alles muss ein Jahr im Voraus gezahlt werden und der neue Kundenbonus ist bereits abgezogen), dann ist der billigste Provider 412,90?. Das bedeutet eine Einsparung von 297,75? gegenüber unseren Basislieferanten und 273,80? gegenüber unserem derzeitigen Lieferanten.

Für den Erhalt des interessanten neuen Kundenbonus wird davon ausgegangen, dass Sie Ihren Mietvertrag nach dem ersten Jahr um mindestens ein weiteres Jahr verlängern (sonst ist es nicht möglich, da Sie für 12 Kalendermonate im Vorhinein bezahlen). Darüber hinaus beklagen sich viele frühere Verbraucher darüber, dass ihnen die Anzahlung, die in der Regel 200 Euro beträgt, am Ende des Vertrages nicht ohne weiteres zurückgezahlt wurde.

"Oder der Zuschuss für 12 Monaten wurde bereits belastet, aber die Menschen bekamen dann weiter den Elektrizität des Basisversorgers, den sie dann extra bezahlen mussten. Es gibt jedoch nicht mehr viele Möglichkeiten, um Energie zu sparen. Gesucht man zielgerichtet nach Bietern, die keine Anzahlung machen und bei denen man nicht schon ein Jahr im voraus bezahlen muss, kommt ich zu folgendem Resultat: Ort 1: Der Bieter ist 95,94 EUR gÃ?nstiger, als mein heutiges.

Dies ist jedoch nur möglich, wenn der neue Kundenbonus von 125? abgerechnet wird. 2. Platz: Der Provider ist 83,44? billiger als mein derzeitiger Provider. Aber erst nach Abrechnung des neuen Kundenbonus von 75? + den 375 kW/h, die Sie im ersten Jahr kostenlos erhalten. Verzichtet man auf diesen neuen Kundenbonus, so gibt es kaum einen billigeren Stromanbieter.

So nett es auch bei der "Stromeinsparung" klingt: Ich habe hier kein wirklich großes Einsparpotenzial gefunden. Ich glaube aber nicht, dass 2 oder 3 pro Kalendermonat so auffällig in Ihrer Brieftasche sind, dass es sich lohnt, Stunden damit zu verbringen, Provider zu Vergleiche anzustellen und zu erforschen, an wen Sie Ihr Konto ohne Zögern transferieren können und von welchem Provider Sie besser die Hände weg lassen sollten.

Nur wenn Sie jedes Jahr den Provider wechseln und den neuen Kundenbonus erhalten (Frage: Wie lange dauert es, bis Sie alle billigeren Provider durchlaufen, weil es dann keinen neuen Kundenbonus mehr gibt!?) oder Sie haben gute Nerven, und Sie können das Risiko eingehen, Ihrem Geldbetrag mit zweifelhaften Providern nachzulaufen?

Der wirklich seriöse Lieferant nimmt sich preiswert an. Ist eine Veränderung auf lange Sicht sinnvoll? ¿Wie oft ändern Sie sich? Würden Sie einen Lieferanten wechseln, bei dem bisher alles reibungslos gelaufen ist, wegen 20 oder 30? pro Jahr?

Auch interessant

Mehr zum Thema