Luft Wärmepumpe Erfahrungen Winter

Luftwärmepumpe Erlebnis Winter

Unrecht ist, dass Luftwärmepumpen im Winter bei sehr kalter Luft nicht die nötige Heizleistung liefern können. Glücklicherweise geschieht dies wirklich nur an wenigen Wintertagen. Was sind deine allgemeinen Erfahrungen? Der Strom im Winter wird größtenteils aus Kohlekraftwerken gewonnen", sagt Schneider. Heizen das ganze Jahr über - im Winter ist der Ertrag einfach zu gering.

Luftwärmepumpe - Erlebnisse im Winter

Der Ort muss mal haben - wir kämen auf schwachen 45 Metern, wenn wir den Kanal an der Sportwettenbrücke Grundstückgrenze mit 2 Biegungen würden.... dann müÃ?te halten die Wärmelast niedrig, dann geht Baugrubensammler bzw. Mini-Trench..... Es ist mir bekannt, wenn es würde würden wir Flächenkollektoren machen, aber das funktioniert nicht - also kommt nur ein Luftwärmepumpe oder wahlweise Pelett ts usw. in Betracht.

Da es sich um eine Renovierung mit Anbau handelte, werden wir nie das Energieniveau eines neuen Gebäudes erreichen, weshalb mehr Fläche benötigt wird. Wenn Sie mit ein paar Ziffern arbeiten, haben Sie eine Wärmelast von 10 kW (das können Sie aus Ihrem vorherigen Energieverbrauch berechnen - Googlesche Formel), dann benötigen Sie mit einer Luft wp deutlich unter 200  5-10 kW, die im Jahr unter optimalen Rahmenbedingungen ein 10-15 kWp PV-System liefert, im Winter müÃ?te sind sie 3-5 mal so gross, also leider Utopie....

Unsere Vorgehensweise bei der Renovierung (plus Dachhimmel) war es, die wärmebearf so weit wie möglich zu reduzieren und dann ein Tiefloch zu bohren; dies kostete weniger als 3 ö ltankfüllungen, die bisherigen Unterhaltskosten wurden um ca. 85% gesenkt..... Mit -20° wird die Arbeitsgeschwindigkeit bereits weit unter dem Niveau liegen, aber -20 sind ja wohl der Extrem-Fall und nicht die Norm bei Ihnen und im Ausnahmefall sprechen keine Worte gegen den Heizeinsatz.

Dennoch, wenn es die meiste Zeit -10° haben sollte, würde Ich ziehe keinen LLWP an, aber über denkt an eine Tiefbohrung. Ich habe gute LWP-Erfahrungen gemacht, aber in einem sehr gemäßigten Klima: Graz, typischerweise um die 0°C im Winter. Dort beheize ich 240 m2 mit ~20 Kilowattstunden Strom pro Tag inkl. warmem Wasser, wodurch der Leistungsfaktor bis zu 3,3 liegt. beträgt

Bei wirklich kühlen Tagen (-7 Grad) benötige ich 30 Kilowattstunden mit Leistungswerten um 2,7, aber solche Tage sind rar und daher nicht von Bedeutung für die Gesamtansicht. Sie hängt hängt also sehr stark vom Temperaturbereich ab, den sie im Winter die meiste Zeit hat.

Mehr zum Thema