Luft Wasser Wärmepumpe Erfahrungen

Luft-Wasser-Wärmepumpe Erlebnis

Im Allgemeinen interessiere ich mich jedoch für Ihre Erfahrungen. Guten Tag, ich suche eine Luft-Wasser-Wärmepumpe für unser neues Haus. Luft-Wärmepumpen haben die höchsten Installationskosten, hier wird die Erfahrung von MITSUBISHI Zubadan effektiv genutzt. Gibt es jemanden, der Erfahrung mit dieser Heiztechnik hat?

Das unbändige Luft-Wasser - Wärmepumpe von Vössler

Die Wahl der Heizungsart ist eine der schwersten Entscheide beim Bau eines Hauses. Heute der günstigste und damit auch häufigste gängige Beschaffungsstandard dürfte wahrscheinlich wird die Erdgasheizung (oft in Zusammenhang mit einigen wenigen m2 Solarfläche für für Warmes Wasser in der Warmzeit ) sein - langfristig wird das preiswerte Naturgas aber wohl nicht die günstigste Lösung sein.

Beinahe wäre wurde es bereits zu einer Holz-(Vergaser-)Heizung, als uns der Betreuer von ELK auf die Möglichkeit einer modernen und komfortableren Technologie hinwies: Die Air-waterWärmepumpe in Zusammenhang mit einer Fußbodenheizung. Unglücklicherweise haben wir keinen klassichen Einkaufspreis für Sie - der Zuschlag zu einer herkömmlichen Erdgasheizung belief sich ohnehin auf anno 2011 7. 020. EUR.

Der Promotion für diese Air-waterWärmepumpe belief sich im Jahr 2012 in Wien schließlich auf rund 3500 EUR. Im Zusammenhang mit einer gesteuerten Wohnraumlüftung (die im Rahmen der Übergangszeit auch für etwas Wärme zur Verfügung stellen kann) und einer Fotovoltaikanlage auf dem Hausdach (die auch ein wenig die sonst überlaufenden Stromkosten eindämmt mitbringt) wirkte die luft waterWärmepumpe also komfortabel, die günstiges und auch eine haltbarere (saubere) Heizungsanlage zu sein, die Ãbergangszeit auch eindämmt mit Warmwasser versorgt.

Lediglich eine Außeneinheit, die über einen Propeller Luft einsaugt ( "Wärme" wird gewonnen), braucht einen kleinen Platzeinbau im Innenhof - so etwas ist beim Umbau jedoch recht schnell zu finden. Es wurden uns Heizungskosten von 1000 EUR pro Jahr gemeldet - und wenige Woche nach der Hausinstallation kam der Klempner und schaltete das System ein.

So wurde Ende Jänner 2012 die Pumpe airWärme eingebaut und dann von einem Viessmann Mitarbeiter in Betrieb genommen. Ein Heizungsinstallateur ist in solchen Momenten natürlich eine schwere Aufgabe - nachdem sich die Außeneinheit (angeblich ob die zu tiefen Temperaturen) schon sehr bald verabschiedet hat, wurde vorläufig auf reinen (und sehr teuren) Elektromotor umgestellt und auch eine speziell eingerichtete Elektroheizung gelegentlich dafür bereitgestellt, damit das neue Wohnhaus (und die Leitungen) nicht einfrieren.....

Bereits seit Tagen später ist die Fabrik wieder ausgefallen, der (nach einigen mühsamen Anrufen) zurückkehrende Technikerstäbe haben 2 Stopfbuchsen am Sicherungskästen gesteckt und meinten, er würde dann in der Zeit noch einmal genau anschauen. Nach über den ganzen Sommers gab es dann aber immer warmes Wasser (dazu läuft die Pflanze nicht sehr oft), erschien das gelösten.

Das Viessmann Vitocal 200 System ist nach kürzester Zeit im Wärmebetrieb (die Meldung "Außeneinheit" tauchte immer wieder auf) wieder ausgefallen und auch das Erwärmen mit Strom hat nicht funktioniert. Nach der " Lösung " des Problems durch vollständiges Aus- und Anschalten der Heizungsanlage kam nach einer Weile (!!!!) ein Monteur zu uns.

Die damals doch noch auftretende Technikerin war dennoch fachkundig und sympathisch, kommunizierte aber, dass gleich 2 Räume eingeschaltet werden (also ständig beheizt) unter müssen und wir noch das Altmodel unter hätten (man hört im ersten Winters in dem brandneuen Anwesen besonders gerne.....). Die Fehlermeldungen von nächsten sind nach wenigen Tagen jedoch gleich - nur in der Mitte von Mitte von Dezember 2012 und nach einigen Telefonanweisungen (Verteilerköpfe von einigen Räume umgesteckt) dann war die Werksleitung wieder etwas entfernt störungsfrei auf dem Weg.

Manchmal hat uns die Luft-Wasser-Linie Wärmepumpe von Viessmann (Typ AWS-AC107, Vitocal 200-S, 7 kW) hauptsächlich viel Ärger bereitet (verteilt auf 2 Raten). Sollte der Werkstattbetrieb jedoch funktionieren, ist eine Air-waterWärmepumpe (in Zusammenhang mit einer Fußbodenheizung) bereits eine große Sache! Schalten Sie im Hochsommer die Beheizung per Tastendruck ein, stellen Sie die Raumtemperatur auf gewünschte ein, stellen Sie die Raumtemperatur auf Räume einzeln ein und schalten Sie die Beheizung auf Frühling wieder aus.

Die restliche Zeit des Jahrs läuft die airWärme Pumpe dann nur für das Brauchwasser. Der große Jahresabschluss für der (relativ kalte) Weihnachtswinter 2012/2013: Strombedarf von ca. 4. 500 KWh. Wärmepumpentarif Die Heizfläche (von 153m2 Nutzfläche), das sind bei der günstigen für nur ca. 800. 000 euros Heizaufwand! Die häufige Anfrage zur airWärme Pumpe lautet: Bis zu welcher Frost-Temperatur ist eine solche airWärme Pumpe einsetzbar?

In den Wintermonaten 2012/2013 waren Temperaturschwankungen von -10 bis -15°C kein Nachteil. Das Werk läuft dann mit voller Geschwindigkeit, aber es läuft. Mit -20 Graden dann aber wahrscheinlich stoppt der Effizienz nahezu jeder Pflanze und man kann dann wohl nur noch im rein elektrischen Betrieb (eher teuer!) aufheizen.

In den Hochgebirgen oder in Dauerfrostgebieten ist eine airWärme Pumpe wahrscheinlich nicht optimal, oder durch eine alternative Erwärmung zu ergängen. Während ist die Pumpe airWärme in der Regel im Sommer immer in Funktion, wenn es um die Beheizung geht, das Wärmevolumen kann in der Übergangszeit an die momentanen Temperaturwerte angepasst werden. Für die externe Einheit sollte man nach einem geeigneten (idealerweise etwas geschützten) Standortbestimmungsgrund suchen:

Solange man eine solche Pflanze nicht kennt, kann ein Sommer schon einmal vorbeiziehen. Passen Sie die Basistemperatur bei Ihrer Pflanze nicht zu stark an und regulieren Sie die individuellen Zimmertemperaturen dann einzeln pro Zimmer (bei Fußbodenheizungen keine Zauberei - hier in allem Räumen automatisch Temperaturfühler sind damit). Noch eine häufige Frage: Ist das externe Gerät sehr laut?

Dabei: Im Dauereinsatz befindet sich ein Luft-Wasser-Betrieb - Wärmepumpe sowieso nur in der Kältezeit - und es ist sowieso kaum jemand im Außenbereich tätig..... Der Lüfter des Außengerätes stellt im Moment sowieso nur für das warme Wasser - und meist in den Abendsstunden bzw. nicht für lange Zeit. Aktualisierung Ende März 2014: Im Wintersemester 2013/2014 verlief die Wärmepumpe nahezu problemlos.

Lediglich im Herbsten (knapp nach dem Anschalten der Heizung) gab es 2x Ausfälle des Außengerätes, die jedoch durch Kurzschlußabschaltung und Neuschaltung der betroffenen Sicherheitseinrichtung leicht (und sogar) zu reparieren waren. Dabei war der Sommer für milde und der daraus resultierende Strombedarf sehr klein - ca. 500 EUR reinste Heizkosten ( "für das aktuelle Unternehmen") waterWärmepumpe den ganzen er Winter über wahrscheinlich seit langem Rekordwert niedrig zu sein und (zu Beginn dürften) mit der Luftfilterung - waterWärmepumpe zu Freude klar größer zu machen.

In den Wintermonaten 2014/2015 begann die Heizperiode sehr erfreulich - es musste nur 1x ein Neustart durchgeführt werden. Der restliche Verlauf des Jahrzehnts verlief Gerät wieder perfekt und ob längerer empirische Werte bei den Temperaturwerten der Fußbodenheizung auch im Hause kaum mehr an den Controllern umgesetzt werden mussten. Damit es weitergeht - auch in diesem Jahr fallen Heizungskosten (und Warmwasser) von nur ca. 500 EUR an.....

Aber auch der Sommer 2015/2016 ist gut gestartet - die Heizperiode hat bereits im Monat November sehr gut begonnen. Ein kleiner Wasserschaden hat die Temperaturfühler (Temperaturfühler) lahm gelegt (die Kraftwerke liefen, waren aber nervös natürlich ) - 300 EUR gekostet für Der Tausch hat dieses Thema gelöst. Neben AuÃenfühler (eigene Schuld!) war das Kraftwerk auch im frostfreien Wintersemester 2015/2016 in perfektem Zustand!

In Österreich hat 2016/2017 wieder ein echter Schnee stattgefunden. Aber auch der mittelprächtige Winterschutz 2017/2018 (zuerst unbedenklich, dann noch späte Kälteperioden) verlief einwandfrei - keine Startschwierigkeiten, nein Ausfälle, alles ist in Ordnung! Wintersemester 2018/2019: Beginn - alles gut! Ebenso über werden die zukünftigen Erfahrungen (der nächsten Winter) hier weiter erläutert.

Mehr zum Thema