Mainova Gas Frankfurt

Hauptgeschäftsstelle der Mainova Gas Frankfurt

eine Fusion der Stadtwerke der Stadt Frankfurt am Main und ihres Wettbewerbers Maingas AG. Vermögensverwaltung, erfahrene Profis (mit Studium), Mainova AG, Einspeisung von mit Wasserstoff angereichertem Erdgas in das Frankfurter Verteilernetz. Das Template für Ihre Mainova-Terminierung. Bei den Tarifen des Gasversorgers Mainova AG können Sie direkt online Dokumente anfordern oder den Gastarif ändern.

Die Mainova hat jetzt das dritte Problem Kind.

Die Mainova AG hat bisher vor allem mit ihren Investitionen in die Gaskraftwerke im bayrischen Irrsching und in Bremen Gelder abgebrannt. Mittlerweile bezahlt der Energiekonzern - an dem die französichen Stadtwerke mit 75,2 Prozentpunkten beteiligt sind - auch zusätzlich zu seiner Investition in die Franf. Gas-Union ein. Nein, Mainova CEO Constantin Alsheimer erwähnt den Begriff "Gas-Union" nicht.

So beschränkte er sich darauf, von einer "Minderheitsbeteiligung" zu reden, wenn es darum ging, zu erklären, woher die neuen, die Gewinne des Frankfurter Pharmakonzerns belastenden Multimillionen-Dollar-Abschreibungen kommen. Der Minderheitsanteil von mehr als 20 Mio. EUR sei im vergangenen Jahr ins Amt gekommen, gab die Alsheimerin zu. Diese Investition hatte mit einem "zweistelligen Millionenbetrag" bereits 2016 das Ergebnis belastet, wie der Mainova-Chef im vergangenen April mitteilte.

Sie lag im konkreten Fall bei fast 14 Mio. EUR, wie sich nun aus den Zahlen des neuen Mainova-Geschäftsberichts ableiten läßt, der mindestens das jährliche Ergebnis der Gas-Union ausweist. Die Gas-Union stellt immer im darauffolgenden Jahr einen eigenen Jahresabschluß auf. Mainova ist mit einem Anteil von 34,27% größter Anteilseigner.

Die Tatsache, dass das neue Problemkind von Hessens wichtigstem Lieferanten die Frankfurt Gas Union ist, ist kein Selbstzweck mehr. Allerdings leiden sie unter einem Überangebot: Große Mengen an Gas kommen aus Russland, der Nordsee und den Niederlanden; immer mehr flüssiges Gas kommt aus dem Ausland.

Die Firma wagte es nicht vorherzusagen, ob es dem Konzern auch in diesem Jahr wieder schlecht gehen würde und belastete damit das Mainova-Ergebnis wieder. Auf jeden Fall sei die Trennung von der Gasunion keine Alternative, sagte der CEO, der von den nachhaltigen Vorteilen der Investition überzeugte. Vielmehr hat die Führung von Mainova die Gas-Union anscheinend mitfinanziert: Die Gas-Union:

Die Mainova hat im Dez. 2017 37,8 Prozentpunkte der Gesellschaftsanteile an der Gas Westthüringer Gas- und Wasserbeteiligungsgesellschaft GmbH (EWT) von ihr übernommen. Seither ist das französiche Unternehmen alleinige Eigentümerin der EWT, die sich an Versorgungsunternehmen in Thüringen engagiert. Dafür hat die Mainova 32,5 Mio. EUR auf den Markt gebracht - was natürlich auch den Gewinn reduzierte.

Das Ergebnis stieg bei einem leicht gestiegenen Umsatz auf fast zwei Mrd. EUR recht deutlich: von 100,3 auf 132,2 Mio. EUR. Weniger stark ist dieser Zuwachs darauf zurückzuführen, dass die Frankfurters die Anzahl ihrer Kundschaft um 6,5 Prozentpunkte auf etwas mehr als 700.000 gesteigert haben - wie Vertriebsleiter Norbert Breidenbach zugab, ist es oft teuer genug, neue Kundschaft zu akquirieren, zum Beispiel durch Boni, insbesondere im scharfen Konkurrenzkampf in Frankfurt mit rund 200 Wettbewerbern.

Der Ertragssprung des Vorjahres ist eher darauf zurückzuführen, dass die beiden anderen langjährig tätigen Problemkinder des Unternehmens nicht mehr so viel Kosten verursachen: die Investitionen in die Gaskraftwerke im bayrischen Irrsching und in Bremen. Für die beiden Werke musste Mainova im Jahr 2016 Wertberichtigungen in einer Gesamthöhe von 40 Mio. EUR aufbringen.

Letztes Jahr, so das Unternehmen Asheimer, waren es nur 6,6 Mio. in Deutschland. Zusammengenommen belaufen sich die Abschreibungsbeträge und Wertanpassungen auf die beiden Kernkraftwerke nun auf 95,6 Mio. E. Den größten Anteil daran hat das Kraftwerk in Irsching, das die Frankfurter Gesellschaft zu Beginn des Jahres 2011 in Auftrag gegeben hat und an dem sie 15,6 Prozentpunkte hält.

Sie hatten 60 Mio. EUR in die Fabrik gesteckt, deren Effizienz zu den besten in Europa gehört. Mit einer mehrjährigen Verzögerung wurde das gasbefeuerte Kraftwerk in Bremen erst im Dez. 2016 ans Stromnetz angeschlossen. Vor sechs Jahren investierte der französiche Energielieferant 25,1 Prozentpunkte in das Werk, rund 100 Mio. EUR investierte er in die Weser.

Erdgaskraftwerke wie Irsching und Bremen sind praktisch der Begleitschaden der Energiewende: Der Durchschnittspreis betrug im vergangenen Jahr 32,39 EUR pro MW-Stunde. Im Jahr 2011 waren es noch 56 EUR. So soll die Zahl der CO2-Zertifikate ab 2019 um gut 40 Prozentpunkte reduziert werden - deshalb hat sich der CO2-Ausstoßpreis für das Recht auf eine Tonne CO2 bereits im Laufe des Jahres auf rund 14 EUR vervielfacht und wird weiter steigen.

Breidenbach geht daher davon aus, dass Mainova mit ihm erst 2022 etwas Neues einbringen wird.

Mehr zum Thema