Master Regenerative Energien

Meister der erneuerbaren Energien

Solarenergie, Windkraft und Wasserkraft spielen eine immer wichtigere Rolle bei der Versorgung mit Strom und Wärme. Nur im Team können optimale Lösungen für die Energiewende entwickelt werden. Meister Regenerative / Erneuerbare Energien in Rheinland-Pfalz gesucht? Mediation von allgemeinen und energiewirtschaftlichen Zusammenhängen. In dem Masterstudiengang Maschinenbau - Erneuerbare Energien wird das natur- und ingenieurwissenschaftliche Studium vertieft.

Meister der erneuerbaren Energien

Die fossilen Energieträger werden immer knapp und der Nachhaltigkeitsaspekt wird immer wichtiger, insbesondere in Deutschland, einem Pionier der Nutzung alternativer Energien. Eine Studie über erneuerbare Energien hat daher viel versprechende Zukunftsaussichten, da ständig nach neuen Leistungen und Technologien für die umweltfreundliche Nutzung von Energie nachgesucht wird. Wer sich für ein Magisterstudium im Fachbereich Erneuerbare Energien interessiert, sollte einen Universitätsabschluss in einem angrenzenden Fachgebiet wie z. B. Maschinenwesen, Verfahrenstechnik, Energetik oder Wirtschaft haben.

Allerdings sind die Zulassungsbedingungen von Universität zu Universität verschieden. In Deutschland kann das Themenfeld Regenerative Energien in Verbindung mit verschiedenen anderen Schwerpunktthemen untersucht werden. Sie können beispielsweise Technologien zur Förderung nachhaltiger Energien oder Energiequellen aus Biomassen und Abfall untersuchen. Während des Studiums beschäftigen Sie sich ausführlich mit innovativer und nachhaltiger Wärmeversorgung sowie dem wirtschaftlichen Umgang mit Energien.

Das Studium Regenerative Energien umfasst in der Regelfall vier Halbjahre. Zum Abschluss Ihres Studiengangs können Sie sich auf einen modernen Master of Science freuen. Je nach Fachrichtung kann der Master-Abschluss jedoch variieren. Sie sind mit einem Master-Abschluss in nachhaltigen Energien natürlich auch für den Energiebereich geeignet, können aber auch in Wissenschaft und Praxis arbeiten.

Erneuerbare Energien

Der Energiekonsum und die damit einhergehenden menschlichen Umwelteinflüsse sind in den vergangenen Dekaden kontinuierlich gestiegen. Auch in Zukunft wird die Forderung nach erschwinglicher Stromerzeugung weiter steigen. Durch die begrenzte Pufferkapazität der natürlichen Anlagen müssen jedoch die damit einhergehenden Umweltwirkungen immer weiter verringert werden; eine signifikante Reduzierung der energetisch bedingten Treibhausgasemissionen ist nur eine, wenn auch die am häufigsten behandelte Folge.

Ein verstärkter Einsatz erneuerbarer Energien - und damit von Wasser-, Wind- und Sonnenenergie sowie in den Bereichen Biomassenutzung und geothermische Energie - kann einen wesentlichen Beitrag zur Bewältigung dieser Aufgabe leisten. Daher ist es das Anliegen dieses Masterstudiengangs, die Chancen und Risiken der Versorgung mit Hitze, Elektrizität und Brennstoffen aus den erneuerbaren Energieträgern der Erde, der geothermischen Energie und der planetaren Gravitation und Bewegung zu verdeutlichen.

Darüber hinaus werden die Eigenschaften und Facetten der Regenerativstromversorgung und die daraus abgeleiteten Erfordernisse an die Konversionsanlagentechnologie behandelt. Darüber hinaus werden die Anlagentechnik sowie die ökonomischen und ökologischen Grundzüge der jeweiligen Möglichkeiten zur Realisierung der erneuerbaren Energieversorgung erlernt. Darüber hinaus werden unter anderem Fragestellungen der Integration von regenerativ arbeitenden Kraftwerken und Energiesystemen in das bestehende System - sowohl in Deutschland als auch außerhalb Europas - behandelt, Fragestellungen der Wärmespeicherung und der Erschließung von Projekten im Zusammenhang mit erneuerbaren Energien behandelt und die aktuellen Inhalte aus diesem Themenbereich in Form von Fachseminaren intensiv erörtert.

Die Veranstaltung bietet umfassendes Wissen über nahezu alle Möglichkeiten der regenerativen Energienutzung, deren Einsatz im Energieversorgungssystem und ausgewählte verwandte Themen.

Mehr zum Thema