Nachtspeicher Heizkörper

Kühler für Nachtspeicher

Einbau- und vorverdrahtete Heizkörper aus Edelstahl sehr leicht und unkompliziert. über wasserführende Heizkörper oder Fußbodenheizung verteilen. Zu Ihrer Unterstützung kennen Sie leider niemanden, der einen Nachtspeicherofen hat. und die Heizkörper müssen richtig berechnet, eingestellt und ausgelegt sein. seien Sie sich bewusst, dass Sie dafür in der Regel mehr Platz benötigen als bei einem herkömmlichen Heizkörper.

Betriebsanleitung für alle Nachtspeicherheizgeräte

Der Betrieb eines Nachtspeicherheizers ist etwas aufwändiger als der eines Heizkörpers einer herkömmlichen Zentralheizungsanlage. Allerdings sind aufgrund der hohen Heizstromkosten ein effizienter und wirtschaftlicher Betrieb besonders bedeutsam. Wie Sie alle Nachtspeicher so steuern und betreiben, dass Sie in Ihrem Zuhause stets eine optimierte und wirtschaftliche Wärmeabfuhr erreichen können, erfahren Sie in unserem Fachbuch. Fordern Sie 5 Gratisangebote für neue Elektro- und Nacht-Speicherheizungen an!

Die meisten Inhaber eines Nachtspeichergerätes wissen um das Problem: Es ist am Morgen zu heiß und am Abend zu heiß. Weil die Bedienung von Nacht-Speicherheizungen etwas aufwendiger ist als die von Heizkörpern einer Zentralheizungsanlage, die sich rasch ein- und ausschalten lassen, haben wir die folgende Betriebsanleitung für Nacht-Speicherheizungen so gestaltet, dass sie zu jeder Tages- und Nachtzeit nur so viel erwärmen, wie sie benötigt wird.

Nacht-Speicherheizungen werden nicht nur über einen einzigen Umschalter wie den Thermostaten am Heizkörper betrieben, sondern auch über die Stärke der Speicherladung und die Stärke des Venters. Mit diesen Regelgrößen muss die Nachtbefüllung des Nachtspeichers mit Nachstrom und die Temperaturvorgabe in den Einzelräumen abgestimmt werden. Das Wichtigste dabei ist die Steuerung des LadeControllers, der die Lademenge mit Elektrizität zum Heizen der Kocher reguliert, und die Regelung am Raumthermostaten, der die Zimmertemperatur in den unterschiedlichen Wohnbereichen über den Ventilator reguliert.

Daher gibt es immer wieder Probleme im Betrieb, da diese Einstellmöglichkeiten relativ kompliziert sind und viel Praxis und Erfahrungswerte erfordern. In vielen Fällen gibt es keine Betriebsanleitung, da viele Nacht-Speicherheizungen bereits sehr ausgedient haben. Doch auch der Betrieb des Lüfters, der dann selbstständig Warmluft aus dem Nachtspeicher in die Zimmer einblasen kann, ist für viele Konsumenten schwierig einzustell.

Bei nicht regelmäßiger Reinigung der Belüftungsgitter wird auch staubhaltige Raumluft in den Innenraum geblasen, was besonders für Allergene störend ist. Daher wird der Lüfter oft abgeschaltet. Allerdings kann der Nachtspeicherofen ohne Lüfter nicht richtig aufheizen. Deshalb werden die Lagertanks oft überlastet, um die Lebensräume genügend zu erwärmen, ohne Wind und Dunst.

Die Folge ist ein hoher Verbrauch von Wärmeenergie und damit unverhältnismäßig hohe Wärmekosten. Die " Aufladung " eines Nachtspeichergerätes mit Heizwärme findet meist in der Nacht zwischen 22 Uhr und 6 Uhr statt, seither kann der vorteilhafte Nachttarif für Strom ausgenutzt werden. Über einen Heizungswiderstand generiert der Heizstrom Energie, die dann von den Speichern absorbiert wird.

Oftmals erfahren die Betreiber eines Nachtspeichergerätes, welche Aussentemperaturen zu beachten sind, um die Ladezeit besser einschätzen zu können. Das ist dann die eingestellte Temperatur, die der Wohnraum zumindest haben sollte. Bei einer Abweichung zwischen diesen Werten verändert ein Lüfter die in den Wohnraum einzublasende Luftmenge selbstständig.

Je nach Qualität dieser Dämmung wird trotz einer Dämmung des Speichers die Hitze teilweise über die Fläche des Nachtspeicherheizsystems ausgestrahlt und generiert so die von Infrarot-Heizsystemen gewohnte Wärmeabstrahlung. Mit zunehmender Dämmung der Nachtspeicherheizungen kann die Heizleistung über den Lüfter umso präziser geregelt werden. Auch beim Betrieb des Raumthermostaten ist dies zu berücksichtigen.

Finde Fachleute für den Ersatz von Nachtspeicheröfen! Die zu ladende Wärmemenge wird manuell über die Ladesteuerung unmittelbar am Nacht-Speicherofen oder vollautomatisch über eine Zentralladesteuerung vorgegeben. Es ist darauf zu achten, dass der Nachtspeicher entsprechend dem zu erwartenden Wärmebedarf geladen wird. Der Betrieb erfordert daher einen weitsichtigen Überblick über die Temperaturentwicklung und ein wenig Takt gefühl und Erfahrungen.

Deshalb werden die Speicherheizungen in der Regel entweder überlastet, so dass es in der Ferienwohnung oder im Wohnhaus, vor allem am Morgen, oft zu heiß ist, oder unterlastet, so dass die Nachtspeicherheizungen am Nachmittag oft unbeladen sind. Die Ladungsmenge - also die Stärke der Wärmebelastung der Lagersteine - können Sie von Hand über einen Drehregler an der Vorderseite des Nachtspeichergerätes regeln.

Oftmals haben Nacht-Speicherheizungen die Ladeebenen 1 bis 3, wo 3 die Phase der maximal möglichen, sozusagen "vollen" Belastung des Speichers ist. Bei einigen Nacht-Speicherheizungen wird zusätzlich zwischen 6 Phasen mit je einer Halbstufe unterschieden, was einen präziseren Betrieb ermöglicht. Wenn Sie noch keine Erfahrung im Betrieb eines Nachtspeichergerätes haben, sollten Sie sich daran erinnern, welche Wetterbedingungen und welche Belastung Ihr Nachtspeichergerät hinreichend belastet wurde.

Je frischer es am nächsten Tag ist, desto mehr Zeit haben Sie, den Arbeitsspeicher aufzuladen. Zusätzlich zur Handbedienung des LadeControllers eines Nachtspeichers gibt es auch Nachtspeicherheizer, die über eine integrierte, vollautomatische Steuerung der Ladungsmenge verfügt. Aufgabe 1: Die Ladezentrale steuert die Ladegröße aller Nacht-Speicherheizungen parallel. Weil Einzelräume, wie z.B. das Schlaf- und das Wohnzimmer, nur in der Nacht und z. B. am Tag und am Abend benutzt werden, können Sie nicht vermeiden, den LadeController der Einzelnachtspeicher von Hand zu betätigen, um den Wohnraum nicht zu heizen.

Aufgabe 2: Eine Ladeautomatik bestimmt die erforderliche Lademenge des Nachtspeicherheizgerätes aus der Aussentemperatur des vorangegangenen Tages. Wenn es wesentlich kühler oder wärmer werden soll, müssen Sie die Nacht-Speicherheizungen wieder individuell betreiben. Auf diese Weise verhindern Sie, dass Zimmer überflüssig erwärmt werden und ein Speicherofen 2 Zimmer erwärmen muss. Dadurch kommt es nur zu einer schnellen Entleerung des Nachtlagers!

Mit dem Raumtemperaturregler - den Sie oft an der Wandfläche in der Umgebung der Raumtür oder unmittelbar an der Nachtabsenkung neben dem LadeController vorfinden - können Sie die erforderliche Zimmertemperatur einstellen. Für die einzelnen Räume empfehlt das Umweltbundesamt folgende optimierte Raumtemperaturen: Die Funktionsweise des Raumtemperaturreglers ist fast von selbst ersichtlich.

Die meisten Nacht-Speicherheizungen haben noch einen Drehregler. Wenn es im Zimmer zu warm ist, müssen Sie den Raumtemperaturregler nicht gleich auf eine höher einzustellen. Bei zu kaltem Wohnraum und voller Ladung des Speichers bedeutet dies nur, dass die Nacht-Speicherheizung noch nicht die über den Wohnraumthermostat vorgegebene Temperatur unterschritten hat.

Expertentipp: Wenn Sie den Nachtspeicher im Hochsommer ganz ausschalten wollen, genügt es nicht, die Raumtemperatur am Raumthermostaten auf Null zu setzen. Dadurch werden die Backöfen nur noch mit der Hitze beladen und abgestrahlt.

Es ist in diesem Falle besser, den LadeController am Nachtspeichergerät ganz herunterzudrehen oder den Nachtspeichergerät über den Netzschalter ganz auszuschalten. Wenn z. B. die Wärmeabstrahlung des Nachtspeichers nicht ausreicht, um den Wohnraum auf die Solltemperatur zu erwärmen, startet der Lüfter im Nachtspeicherofen selbstständig.

Es stellt sicher, dass die Umgebungsluft durch das Inneres des Nachtspeichergerätes geleitet wird, erwärmt sich und gelangt wieder in den Vorraum. Ein weiterer Handbetrieb des Raumtemperaturreglers ist daher nicht erforderlich. Achtung: Wenn der Lüfter dagegen nur sporadisch oder gar nicht startet, bedeutet dies, dass bereits zu viel Hitze über den Reaktorkern selbst in den Wohnraum abgegeben wird.

Das bedeutet im Gegenzug, dass Sie den Nachtspeicher überladen haben. Oftmals kann der Gebläse der Nachtstromspeicherheizung auch durch einen Umschalter am Raumthermostat abgeschaltet werden. Es wird empfohlen, den Gebläse immer eingeschaltet zu belassen, damit der Nachtspeicherofen den Wohnraum durch eine kombinierte Wärmeabstrahlung und Umluft immer erwärmen kann.

Darüber hinaus benötigt der Lüfter selbst nur sehr wenig Energie. Hinweis: Es ist nicht nur für Allergien besser, wenn keine staubhaltige Raumluft durch den Innenraum geblasen wird. Beim Betrieb des Nachtspeichergerätes sollten Sie daher darauf achten, dass Sie die Belüftungsgitter der Kaminöfen in regelmässigen Intervallen säubern. Manche Nachtspeicheröfen haben eine zusätzliche Elektroheizung.

Der Elektro-Zuheizer des Nachtspeicherheizers soll einsteigen, wenn es kalt geworden ist oder wenn man die Akkus schlichtweg nicht oder nicht ausreichend geladen hat. Weil beim Betrieb des Nachtspeicherheizers viele Schwierigkeiten auftreten, wird die zusätzliche Heizung in der Anwendung viel öfter genutzt. Das ist jedoch vergleichsweise kostspielig, da anstelle des reduzierten Nachtstroms (durchschnittlich 21 Cents pro kWh) teuerer Tagesstrom (durchschnittlich 29 Cents pro kWh) verbraucht wird.

Fordern Sie ein günstiges Angebot für einen modernen Nachtspeicherheizer an! "Die " Betriebsanleitung für alle Nachtspeicheröfen " wurde zuletzt am 23.10.2017 überarbeitet.

Mehr zum Thema