Nachtspeicher Tarife

Tarife für Nachtspeicher

Die Unternehmen bieten Tarife für Nachtspeicherheizungen an. um Ihren Heizstrom (ohne Haushaltsstrom) zu beziehen. sondern auch von einem günstigen Tarif für Nachtspeicherstrom profitieren. Im Rahmen des GäuStromECO Nachtspeichertarifs erhalten Sie einen reduzierten (Öko-)Strompreis für Ihre Nachtspeicherheizung. Zudem ist der Tarif in den letzten Jahren deutlich gestiegen.

Nachtspeicher Tarife neu definiert

Mit Wirkung zum Stichtag des Jahres 2008 hat Mark-E die Preisstruktur für Verbraucher geändert, die Elektrizität für Nachtspeicherheizungen nachfragen. Ursächlich dafür ist eine grundlegende Veränderung der Netzgebühren, die ein wichtiger Teil der Preise für Nachtstrom sind. Dadurch wird sich der Fixpreis für Verbraucher mit Basisdienstleistungstarif ab dem Stichtag des Jahres von 249,90 EUR Brutto auf 65,69 EUR pro Jahr reduzieren.

Aufgrund der unterschiedlichen Konsumfälle werden Mark-E Nachtspeicherkunden mit Grundversorgungstarif ab dem Stichtag 31. Dezember 2010 Preisnachlässe oder -erhöhungen erfahren. Die neue Tarifverordnung kommt Verbrauchern mit einem Jahresverbrauch von weniger als 14 000 Kilowattstunden zugute. Die Mark-E berät die Verbraucher, wie sie Energie sparen können, um den Eigenverbrauch zu senken.

Darüber hinaus eröffnen sich mit dem Klimaschutz-Programm von Mark-E Finanzierungsmöglichkeiten für den Umbau der Heizung. Interessenten können sich in den Mark E-Foren erkundigen, außerdem steht die kostenlose Service-Hotline unter (08 00) 1 23 10 00 zur Verfüg.

Nachtstromheizung, ein Ökostromverbrauch?

Die Koalition aus CDU und FDP hat das Betriebsverbot für Nachtspeicherheizungsanlagen, die über den Zeitraum bis 2019 hinausgehen, umgestellt. Nachtspeicheröfen sind heute flexibel einsetzbare Speichermedien für Überschussstrom. ¿Wie arbeitet ein Nachtspeicherofen? Laut der im Juni 2013 vorgelesenen Regierungserklärung sind Nachtstromspeicherheizungen ein wesentlicher Bestandteil bei der Umwandlung in regenerative Energie. Mit anderen Worten, Heizungsanlagen oder Herde, die bisher mit Elektrizität aus Kern- und Steinkohlekraftwerken versorgt wurden, werden nun mit der Umschaltung auf regenerative Energieträger auch in "Ökostromspeicher" umgewandelt.

Der Nachtspeicher ist ein elektrisch betriebener Speicherofen, der auch unter den Bezeichnungen Nachtspeicher, Nachtstromspeicherofen und Niedertarifspeicher betrieben wird. Es verwendet Nachstrom, der sich durch billigen Elektrizität zu Nebenzeiten kennzeichnet. Für die Nutzung des Stroms sind zwei Elektrizitätszähler erforderlich. Einer für den hohen Tarif (Tagesstrom) und der andere für den niedrigen Tarif (Nachtstrom).

Ein Energieversorger installiert eine Tarifumstellung in das Register, das fernbedient ist und auf die unterschiedlichen Tarife umstellt. Die Elektrizität wird in Hitze verwandelt und in der Heizungsanlage gespeicher. Der Wärmespeicher befindet sich in einem Magnesit-Speicherkern. Im Nachtspeicherofen kann der Lagerkern eine Temperatur von über 500 °C aufbringen.

Das Gebläse des Nachtspeicherheizgerätes saugt kühle Umgebungsluft an und leitet sie entlang des Wärmespeichers des Gerätes. Nachtspeicheröfen werden oft in kleinen Häusern eingesetzt. Sie sollten keine permanente Erwärmung erfordern. Der Anschaffungspreis für einen einzelnen Nachtspeicherofen mit einer Normleistung von 3 Kilowatt liegt zwischen 500 und 800 EUR. Dies bedeutet, je grösser der zu erwärmende Wohnraum, umso höher die Ausgaben für die leistungsfähigere Nachtstromheizung.

Ob man sich für oder gegen eine Nachtstromspeicherheizung entscheidet, hängt immer von mehreren Dingen ab. Die Vor- und Nachteile von Nachtheizgeräten haben wir in der nachfolgenden Übersicht aufbereitet. Bei der Nachtstromspeicherheizung gibt es eine Vielzahl von Problempunkten. Problematisch an diesem Konzept ist, dass viele Energieunternehmen wie RWE schon lange keinen billigen nächtlichen Strom mehr haben.

Die Optimierungsverfahren sind so weit ausgebaut, dass eine gleichbleibende Nutzung auch in der Nacht gewährleistet werden kann. Kurzgesagt: Billiger Nachstrom gibt es nicht mehr. Außerdem verursachen die aus fossilien Energiequellen gewonnenen Strommengen drei Mal so viele CO2-Emissionen wie konventionelle Zentralheizungen. Darüber hinaus stellen die Lüfter eines Nachtspeicherheizgerätes sicher, dass Staub und Schmutz teilchenweise konstant in den zu erwärmenden Räumlichkeiten umlaufen.

Weiterführende Informationen zum Nachtspeicherofen, insbesondere zur Technologie, hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema