Nachtspeicherheizung Anbieter

Wärmelieferant für Nachtspeicher

Jahr, so dass die Nachtspeicherheizung heute eine der teuersten Heizformen ist. Preisrechner können Sie die Strompreise aller relevanten Anbieter vergleichen. Ist ein Wechsel des Stromversorgers möglich? Auch bei der Nachtspeicherheizung habe ich gewechselt. Allmählich etablieren sich aber auch alternative Stromanbieter, zum Teil mit deutlich niedrigeren Preisen für Haushaltskunden mit Nachtspeicherheizung.

Nachtstromspeicherheizung: Verbraucherschutz berät wechselnden Lieferanten

Inhaber eines Nachtspeichergerätes sollten überprüfen, ob beim Wechsel zu einem anderen Lieferanten die Versorgungskosten gesenkt werden. Nun empfehlen die Konsumentenschützer aus NRW, der Basisversorgung den Rücken zuzukehren - und die Wärme-Strompreise der Anbieter zu vergüten. Immer mehr Energieversorger haben seit 2013 neue Preise für die Nachtspeicherheizung im Angebot.

Wer eine eigene WP besitzt, sollte auch die Preise für den Heizstrom überprüfen, denn nach einem Lieferantenwechsel sind Kosteneinsparungen möglich. Bisher haben nur sieben Prozentpunkte aller Konsumenten, die für ihre Nachtspeicherheizung Elektrizität einkaufen, den Lieferanten gewechselt. Für die Nachtspeicherheizung ist dies der Fall. Konventionelle Haushalten ersparen rund 25 Prozentpunkte ihrer Strompreise, weil sie sich bereits für einen billigeren Anbieter entschieden haben.

Auf eine Nachtspeicherheizung wird in jüngeren Häusern verzichtet. In der Nacht wird das System mit Elektrizität aufgeladen, und die entstehende Elektrizität wird am nächsten Tag über den Nachtspeicher freigegeben. Das hat den Vorteil: Da der elektrische Energiefluss nur in so genannten Niedriglastphasen stattfindet, bietet der Lieferant die Stromversorgung für die Heizungsanlagen zu vorteilhaften Vorteilen an. Gern unterbreiten wir Ihnen ein verbindliches Übernahmeangebot für einen Lieferantenwechsel.

Nachtstromspeicherheizung - Betrieb fortsetzen oder ausschalten?

Entgegen der Planung ist eine elektromotorisch gesteuerte Nachtspeicherheizung doch nicht untersagt. Nichtsdestotrotz gibt es gute Argumente, zum Erwärmen von Elektrizität auf andere Energiequellen umzustellen. Nacht-Speicherheizungen sind Elektroöfen, deren Wäremespeicher in der Nacht mit Elektrizität beheizt wird. Sie waren lange Zeit in vielen Häusern weit verbreiteten und wurden bei der Modernisierung von Altbauten als Nachfolger einzelner Öl- oder Kohleöfen vielfach verwendet.

Die Stromanbieter, die damit den geringeren Bedarf an Nachtstrom kompensieren konnten, offerierten reduzierte Preise für die Nachtspeicherheizung. Die Erwärmung mit Elektroenergie hat jedoch erhebliche Nachteile: Während der Umsetzung von Elektrizität in Heizenergie sind die Wärmeverluste sehr hoch. Die Nachtspeicherheizung wurde aus diesen Grund in den vergangenen Jahren als veraltet eingestuft.

Nachtspeicherheizgeräte können nun auf unbestimmte Zeit weiterbetreut werden. Die Politik folgte damit weitestgehend dem Vorurteil der Stromanbieter, dass elektrische Heizsysteme vernünftig genutzt werden können, um Überschuss-Grünstrom zu lagern und eine übermäßige Belastung der Stromversorgungsnetze zu vermeiden. Umweltorganisationen bemängeln die Entscheidungsfindung, weil viele Nachtspeichergeräte nicht mit grünem Strom versorgt werden und als Speichermedium ungeeignet erscheinen.

Doch trotz der Aufhebung des Verbots ist es sinnvoll, auf eine andere Energiequelle umzusteigen, wenn ein Nachtspeicher ausgetauscht werden soll. Die Heizung mit Elektroenergie wird durch steigende Energiepreise immer kostspieliger; nur noch sehr wenige Stromanbieter offerieren besondere Nachtstrompreise, die etwas niedriger sind als die üblichen Haushaltsstrompreise. Derjenige, der eine Ferienwohnung nachts mit einem Speicherofen heizt, muss im Verhältnis zu einer Gasfußbodenheizung mit mehr als dem Doppelten der höheren Preise auskommen.

Prinzipiell können alle Energiequellen als Substitut für die elektrische Heizung eingesetzt werden.

Mehr zum Thema