Nachtspeicherheizung mit Photovoltaik Betreiben

nächtliche Speicherheizung mit Photovoltaikbetrieb

Mit der Kombination können Sie Ihre Speicherheizungen mit eigenem Strom und zu geringen Kosten betreiben. Fotovoltaikanlagen erzeugen bei Sonneneinstrahlung Strom und eine Tagesversorgung für den Betrieb des Ventilators. Dadurch wird die mit Solarstrom betriebene Elektroheizung wieder in den Fokus gerückt. Genau, in der kalten und dunklen Jahreszeit, wenn die Photovoltaikanlage den geringsten Wirkungsgrad hat.

Fotovoltaik und Elektroheizung: Macht der Kombi Sinn?

Fotovoltaik und Elektroheizung: Macht der Kombi Sinn? Das Erwärmen mit Elektrizität wurde lange Zeit als wirtschaftlich und umweltbelastend angesehen. Und das zu Recht, denn diejenigen, die Elektrizität zum Wärmen ihrer Häuser nutzen, sind bei der Wärmeversorgung in ihren vier Mauern recht ineffizient: Konventioneller, fossiler Energieträger, wie er aus einer normalen Haushaltssteckdose kommt, ist nicht nur kostspielig (der Durchschnittsstrompreis für Letztverbraucher im Jahr 2017 erreichte wieder ein Höchstmaß von 29,2 Cents pro Kilowattstunde), sondern birgt auch hohe Energieverluste.

Somit gerät die Variante des Heizens mit Solarenergie aus einer speziell gesteuerten Photovoltaikanlage zunehmend in den Blickpunkt der Nachfrager. Dieser Artikel erläutert, wann die Verbindung von Photovoltaik und elektrischer Heizung sinnvoll ist und wann nicht. Derjenige, der über den Nutzen oder Missverständnis der Verbindung von Photovoltaik (PV) und elektrischer Heizung (E-Heizung) beurteilen will, muss wissen, was er dort bei Energieerzeugern und Energieverbrauchern kombiniert: und seine Solarabdeckung, um Energie- und Strompreise zu senken. eine Kosteneinsparung, da der Sonnenstrom kostenlos von der Mittagssonne und einem grünen Bewusstsein geliefert wird. und Speicherwärme (die Wärmebereitstellung findet dank der aufgeschobenen Lagerung statt).

Infrarot-Heizung zum Beispiel ist wegen ihres guten Wirkungsgrades, der im Badezimmer als Spiegelleuchte bei längerem Aufenthalt eingesetzt wird, sehr sinnvoll: Sie liefert strahlende Wärme in kürzester Zeit und mit einem höheren Wirkungsgraden, den wir für wärmer halten als die Konvektionswärme bei gleicher Temperaturstufe. Betrachten wir die Vor- und Nachteile bei der Verbindung einer PV-Anlage mit E-Heizung: Eine Photovoltaikanlage erzeugt bei Sonnenschein Strom: am Tag.

Umso offensichtlicher wird die temporäre Abweichung, wenn man berücksichtigt, dass eine Photovoltaikanlage im Hochsommer in der Heizperiode nur etwa ein Viertel ihres Jahresertrages erbringt. Andererseits gibt es im Hochsommer, wenn kaum geheizt werden muss, wesentlich mehr Sonnenstrom vom Hausdach. um Strom zu produzieren. Die gerade beschriebene Gegensätzlichkeit, die Unstimmigkeit zwischen Anbieten und Nachfragen von Sonnenenergie, verwandelt sich jedoch in ein professionelles Photovoltaik- und Elektroheizsystem mit entsprechenden Energiespeichersystemen.

Wenn nämlich Sonnenstrom, der nicht unmittelbar im Haus genutzt wird, von Tag zu Tag oder sogar von Mai zu Oktober in Batterien gespeichert werden kann, dann ist die Kombination von Photovoltaik und elektrischer Heizung sinnvoll. Hinweis: Das ist auch ein Argument dafür, dass die seit langem für tot erklärten Nachtspeicher ( "Nachtspeicher", s. o.) ein neues Existenzrecht mit Solarenergie haben.

Photovoltaik ist ein " Kraftstoff ", der keinen Dreck ins Innere des Hauses schleudert wie reale Kraftstoffe, die abgebrannt werden. Achtung: Die WP würde den überschüssigen Sonnenstrom erhalten, nachdem sie den Strombedarf des Haushalts gedeckt hat. Hinweis: Der Anschluß einer Heizpumpe, die pro Jahr 6000 kWh an den Hausstromkreislauf benötigt, zahlt sich aus, wenn mehr als die Hälfe der Heizpumpe mit Photovoltaikstrom versorgt wird.

Tipp: Eine herkömmliche Photovoltaikanlage decken etwa ein Viertel des Stromverbrauchs einer WP ab. Nicht zuletzt deshalb lohnt es sich gerade für Anlagenbetreiber von älteren Photovoltaikanlagen, eine nachträglich installierte WP zu installieren. Wer seine Solarstromanlage von Jänner 2009 bis MÃ??rz 2012 in Gebrauch nimmt, erhÃ?lt ein Eigenverbrauchsgeld, sobald er mehr als 30 Prozentpunkte seines Stromverbrauchs mit Solarenergie abdeckt - ein Betrag, der mit konventionellen Stromkonsumenten im Haushalt kaum zu erreichen ist (siehe oben).

Eine Photovoltaikanlage in Verbindung mit einer Wärmepumpe funktioniert auf unterschiedliche Weise:

Auch interessant

Mehr zum Thema