Nachtspeicherheizung Verbot 2020

Heizverbot für Nachtspeicher 2020

Am 17. Mai 2013 hob der Bundestag mit den Stimmen von CDU/CSU und FDP das Verbot von Nachtlagern auf. Mit dem Inkrafttreten von § 10 der ENEV im Jahr 2009 wurde das Verbot von Nachtspeicherheizungen ab dem 01. Januar 2020 aufgehoben. Bis 2020 sollen Nachtspeicherheizungen verschwinden.

Jetzt scheint das Verbot aufgehoben zu sein.

Energiesparberatung & Energiekostensenkung - Nachtspeicherheizung - Welche Nachtspeicherheizung wird ab 2020 auslaufen?

Nachtspeicherheizgeräte - Welche Nachtspeicherheizgeräte werden ab 2020 auslaufen? Geplantes Verbot ab 2020: Früher galt die Nachtspeicherheizung als Heizsystem der Moderne, das den Überschuss an Nachtspeicher für die Heizung am Tag nutzen konnte. Es ist jedoch nicht möglich, von einem Pauschalverbot zu sprechen, da die Regelung viele Beschränkungen und Sonderregelungen beinhaltet.

Lediglich Wohnhäuser mit mehr als fünf Wohnungen sind von dem Verbot erfasst. Hausbesitzer, die z.B. ein Ein- oder Mehrfamilienhaus haben, sind von der Förderung ausgeschlossen. Jeder, der eine Stockwerkeigentumswohnung in einem grösseren Haus hat, kann davon durchaus profitieren. Für Wohngebiete, in denen die Installation von Nachtspeicherheizungen Pflicht war und die Bauordnung keine anderen Heizungsanlagen zuließ, gilt auch das Verbot nicht.

Für Nichtwohngebäude ist das Verbot nur dann gültig, wenn mehr als 500 qm für einen Zeitraum von vier Monaten auf 19° C erhitzt werden. Kann der Eigentümer belegen, dass der Ersatz der Heizungsanlage auch bei Subventionen zu Aufwendungen führen würde, die "nicht innerhalb einer angemessenen Zeit durch die auftretenden Einsparungen" generiert werden können (siehe auch EntEV 2009 § 10a), erlischt auch das Verbot.

Wurde der Baugesuch nach dem 31.12.1994 eingereicht, findet die Schema keine Anwendung, da das Objekt notwendigerweise der Wärmedämmverordnung von 1994 entsprechen wird. Nachtspeicherheizgeräte, die nicht unter diese Vorschriften und vor dem 01.01.1990 installiert wurden, dürfen nach dem 31.1.2.2019 nicht mehr in Betrieb sein. Erfolgt die Installation später, erhält die Nachtspeicherheizung eine Gesamtlebensdauer von 30 Jahren.

Dass viele der rund 1,5 Mio. Nachtspeicher in Deutschland über einen längeren Zeitraum als bis 2020 hinaus genutzt werden können, zeigt die Vielzahl der Beschränkungen der Energieeinsparungsverordnung. Inhaber von Nachtspeicheröfen sollten den Wechsel der Heizungsanlage in Betracht ziehen.

Nachtstromheizung, ein Ökostromverbrauch?

Die Koalitionsregierung von CDU/FDP hat das Verbot, Nacht-Speicherheizungen über einen längeren Zeitraum als bis 2019 zu nutzen, aufgehoben. Die Sperre geht auf die Zeit der Großen und Ganzen zurück. Nachtspeicheröfen sind heute flexibel einsetzbare Speichermedien für Überschussstrom. ¿Wie arbeitet ein Nachtspeicherofen? Laut der im Juni 2013 vorgelesenen Regierungserklärung sind Nachtstromspeicherheizungen ein wesentlicher Bestandteil bei der Umrüstung auf erneuerbare Energie.

Mit anderen Worten, Heizungsanlagen oder Herde, die bisher mit Elektrizität aus Kern- und Steinkohlekraftwerken versorgt wurden, werden nun mit der Umschaltung auf regenerative Energieträger auch in "Ökostromspeicher" umgewandelt. Der Nachtspeicher ist ein elektrisch betriebener Speicherofen, der auch unter den Bezeichnungen Nachtspeicher, Nachtstromspeicherofen und Niedertarifspeicher betrieben wird. Es verwendet Nachstrom, der sich durch billigen Elektrizität zu Nebenzeiten kennzeichnet.

Für die Nutzung des Stroms sind zwei Elektrizitätszähler erforderlich. Einer für den hohen Tarif (Tagesstrom) und der andere für den niedrigen Tarif (Nachtstrom). Die Elektrizität wird in Hitze verwandelt und in der Heizungsanlage gespeicher. Der Wärmespeicher befindet sich in einem Magnesit-Speicherkern. Im Nachtspeicherofen kann der Lagerkern eine Temperatur von über 500 °C aufbringen.

Das Gebläse des Nachtspeicherheizgerätes saugt kühle Umgebungsluft an und leitet sie entlang des Wärmespeichers des Gerätes. Nachtspeicheröfen werden oft in kleinen Häusern eingesetzt. Sie sollten keine permanente Erwärmung erfordern. Der Anschaffungspreis für einen einzelnen Nachtspeicherofen mit einer Normleistung von 3 Kilowatt liegt zwischen 500 und 800 EUR. Dies bedeutet, je grösser der zu erwärmende Wohnraum, umso höher die Ausgaben für die leistungsfähigere Nachtspeicherheizung.

Ob man sich für oder gegen eine Nachtspeicherheizung entscheidet, hängt immer von mehreren Dingen ab. Die Vor- und Nachteile von Nachtheizungen haben wir in der nachfolgenden Übersicht aufbereitet. Bei der Nachtspeicherheizung gibt es eine Vielzahl von Problempunkten. Problematisch an diesem Konzept ist, dass viele Energieunternehmen wie RWE schon lange keinen billigen nächtlichen Strom mehr haben.

Die Optimierungsverfahren sind so weit ausgebaut, dass eine gleichbleibende Nutzung auch in der Nacht gewährleistet werden kann. Kurzgesagt: Billiger Nachstrom gibt es nicht mehr. Außerdem verursachen die aus fossilien Energiequellen gewonnenen Strommengen drei Mal so viele CO2-Emissionen wie konventionelle Zentralheizungen. Darüber hinaus stellen die Lüfter eines Nachtspeicherheizgerätes sicher, dass Staub und Schmutz teilchenweise konstant in den zu erwärmenden Räumlichkeiten umlaufen.

Weiterführende Informationen zum Nachtspeicherofen, insbesondere zur Technologie, hier.

Mehr zum Thema