Nachtspeichertarif Vergleich

Tarifvergleich Nachtspeicher

Ein Vergleich von Flächenheizungen, Nachtheizungen und Infrarotstrahlern. Insbesondere der Vergleich von Strompreisen kann neben der korrekten Bedienung und Geräteeinstellung zu hohen Einsparungen führen. Der Stromtarif für einen Nachtspeicher hängt also von der durch diese Art der Heizung eingesparten Energiemenge ab. Vergewissern Sie sich, dass die Tarife der ENTEGA Energie GmbH mit anderen günstigen Tarifen in Ihrer Region übereinstimmen. Vergleichen Sie dies nur einmal mit der Trägheit der Fußbodenheizung.

Gibt es Oberflächenspeichergeräte, die besser sind als Infrarot- und Nachtspeichergeräte?

Wofür steht die Oberflächenspeicherheizung? ¿Ist ein Flächenlager besser als eine Nachtspeicherheizung oder eine Infrarot-Heizung? Ein Flächenspeicherheizgerät ist eine kombinierte Anlage aus einem Elektrospeicherheizgerät und einer direkten Heizung. Sie kombiniert damit die Vorzüge der schnell reagierenden Heizung einer direkten Heizungsanlage mit den Vorteilen einer Speicherheizung, die auch ohne Stromanschluss Strom ausgeben kann. Dieses Erwärmungsprinzip kann zu Effizienz- und Kostenvorteilen gegenüber einem Elektrokonvektor oder einer Infrarot-Heizung führen.

Welche Bedeutung hat die elektrische Plattenspeicherheizung? Der Flächenspeicher - in der Regelfall ein Teilspeicherheizer - ist eine Variation eines Elektrospeichers und ähnelt visuell einem Normalheizkörper. Es ist eine Verbindung aus den in Deutschland noch weit verbreiteten Nachtspeicheröfen und den heute bekannten Infrarot- und Elektrokonvektorheizungen als Alternative zur Nachtstromspeicherung.

Wenn die Wärme durch einen Kondensator abgeführt wird, wird die Raumluft so aufgeheizt, dass sie als Wärmeübertragungsmedium dient. Infrarot-Strahler dagegen arbeiten nach dem Grundsatz der Wärmeabstrahlung und heizen Wänden, Dächern, Böden, Objekten und den Menschen im Wohnraum selbst. Der große Vorzug gegenüber den bisherigen Nachtspeicherheizungen ist, dass sie nach Angaben der Hersteller eine bis zu 20% bessere Wärmerückhaltung haben.

In den Speicherplatten würde die Abwärme praktisch ohne Energieverlust gelagert und auch die Lieferung kann durch modernste Steuerungen nach Bedarf gesteuert werden. Mit Infrarot- und Umluftheizungen dagegen gibt es kaum Speichereffekte, da die Abwärme unmittelbar in den Wohnraum abfließt. Der Flächenspeicherheizkörper ist ein Lagerkern aus synthetisch erzeugtem, steinartigem feuerfestem Werkstoff, wie z.B. Schamott oder Sandstein.

Die Schotte setzt sich aus Lehm und Kaolin, Seifenstein aus Lehm, Kaolin und Stealit (Periklas oder Koalit) zusammen. Im Flächenspeicherheizgerät werden sie als Wärmespeicher-Steine (kurz: Speichersteine) eingesetzt. Die in diesen Kernbereich integrierten oder gegossenen Elektroheizleiter (Heizwiderstände, z.B. Edelstahl-Heizspirale) aus Chrom-Nickelstahl übertragen die Elektrowärme auf den Speicher.

Das Speichermedium der Oberflächenspeicherheizung absorbiert die Hitze des Heißsiegelbandes und gibt sie bei Bedarf und mit einer Zeitverzögerung ab. Nach dem Ausschalten der Energieversorgung wird die Hitze dann für lange Zeit abgelassen. Flächenspeicherheizkörper mit geriffelter Fläche haben eine grössere Wärmeabfuhrfläche und liefern somit einen grösseren Strahlungswärmeanteil als solche mit einer ebenen Fläche.

Durch die Beheizung des Speichersteins wird auch eine kühlere Raumluft von der Unterseite angezogen und als warme Raumluft im Oberteil der Teillagerheizung in den Wohnraum abgelassen. Dadurch entsteht eine Form von Ansaugung, die die Raumluft über den elektrischen Heizkörper zirkuliert, so dass ständig kalte und warme Raumluft austauscht werden. Bei Erreichen der gewünschten und voreingestellten Raumtemperatur im zu erwärmenden Bereich wird die Beheizung selbstständig abgeschaltet, wodurch der mit Heizwärme "aufgefüllte" Lagerkern den Bereich weiter mit Heizwärme versorgt. Hierdurch wird der Bereich des Raumes mit Heizwärme durchzogen.

Weil ein Flächenspeicherheizgerät nicht wie viele andere Elektroheizgeräte mit einem Ventilator ausgestattet ist, der der verbesserten Wärmeverteilung im Wohnraum dient, sind keine überhöhten Luftturbulenzen zu befürchten. Dies ist besonders vorteilhaft für Menschen mit Allergien, die unter den wirbelnden Luftpartikeln auftauchen. Modernste Speicherheizungen können mit kleinen, meist funkgestützten Digitalthermostaten angesteuert werden, die zum Teil eine Vielzahl von individuellen Einstell- und Programmiermöglichkeiten (z.B. Voreinstellungen für Wochentage, Wochenenden oder Feiertage) ermöglichen, über das Smart Home angesteuert und beispielsweise auch mit eigener PV-Leistung besonders gut versorgt werden können (siehe unten).

Gibt es eine Möglichkeit, Oberflächenspeicherheizungen als Ersatz für Nacht-Speicherheizungen einzusetzen? Flächenspeicher werden oft als Ersatz für Nacht-Speicherheizungen beworben. Ein direkter Vergleich der beiden Anlagen zeigt folgende Vorzüge in Bezug auf den Stromverbrauch: Da bei der Lagerung weniger Wärme verloren geht, ist der Stromverbrauch eines Flächenspeichers niedriger als bei einem Nachtspeicherofen. Beim Einsatz einer Oberflächenspeicherheizung ist die Leistungsaufnahme des Gebläses nicht erforderlich.

Sie sind auch leichtgewichtiger als Nachtakkus. Nachtstromspeicherheizungen haben den nachteiligen Effekt einer mangelnden Steuerbarkeit. Mit der elektronischen Steuerung der Speicherheizung wird in der Regel eine übermäßige Erwärmung der Räumlichkeiten vermieden. Anders als bei der Flächenspeicherung erwärmt die Infrarotstrahlung der Infrarot-Strahlung nicht die Raumluft, sondern Gegenstände im Zimmer und schafft so ein behagliches Wohnklima. Ursache dafür sind Infrarot-Wellen, die gleichmässig durch den Wohnraum fließen und so die Temperaturdifferenz zwischen einem kalten und einer warmen Raumdecke verringern.

Kurz nach dem Anschalten kommt die Infrarotwärme zum Tragen, während Oberflächenspeicherheizungen etwas mehr Zeit benötigen, um die Raumluft zu erwärmen. Infrarot-Strahler sind daher besser für Räume geeignet, in denen man relativ wenig oder nur für kurze Zeit ist, wie z.B. in Bädern oder Küchen. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass die zur Verfügung stehende Wärmeleistung pro Infrarot-Heizplatte im Allgemeinen niedriger ist als die eines Flächenspeichers.

Darüber hinaus müssen allein aus statischen Gesichtspunkten mehrere Platten in mehr oder weniger eckigen Zimmern installiert werden, um eine im gesamten z. B. ganzen Zimmer einsetzbare Wärmeabstrahlung zu erreichen. Deshalb können sich die Gesamtpreise für Infrarot-Wärme letztendlich als höher erweisen, wenn ein bestimmter Wohnraum die selbe Wärmeleistung abdeckt. Aufgrund der praktischen Erfahrungen ist eine Fußbodenspeicherheizung im Wohnraum daher letztendlich kostengünstiger.

Wird dagegen in Bad und KÃ?che die Infrarot-Heizung nur wÃ?hrend der (kurzfristigen) Nutzung des Raumes angezogen, ist eine Infrarot-Heizung beim Strombedarf preiswerter. Dabei ist die Infrarot-Oberflächenspeicherheizung von Frenzelit eine der besonderen Formen der Elektro-Oberflächenspeicherheizung. Die Anlage ist nur aus einer ca. 0,4 cm starken Folienstärke aufgebaut, die entweder auf die Wandfläche unter der Haustapete oder den Wandkacheln aufgebracht oder unter der Decken- und Bodenverlegung (z.B. auf dem Estrich) aufgebracht wird.

In der Oberflächenheizfolie befinden sich Kohlefasern als Heizkörper, die mit 24 V Schutzniederspannung Elektrizität in Hitze verwandeln und so als eine Form von Infrarotstrahlern mit einer Leistung von 60 W/m2 bis 220 W/m2 dienen. Die thermische Isolierung stellt sicher, dass die Hitze nicht abfällt. In diesem Zusammenhang wird der Einsatz von Elektroheizungen wie z. B. Wärmespeichern kritisiert.

Wird dagegen eine solche Flächenspeicherheizungsanlage mit grünem oder besser noch: mit dem von der Solaranlage (Photovoltaikanlage, kurz: PV-Anlage) auf dem Hausdach erzeugten Elektrizität betrieben, zahlt sich diese Form der Elektroheizung sowohl aus.... Kommanditgesellschaft, Produzent von Technotherm-Flächenheizungen, haben mehrere hundert Flächenspeicher in sehr schlecht gedämmten Sozialwohnungen in Großbritannien eingebaut und die Erfahrungswerte der Anwender im "Prüfbericht: TT-KS Direktheizungssystem von TECHNOTHERM" bewertet.

Der Vergleich der Heizenergiekosten für Benzin, Erdöl und Elektrizität zeigte, dass die Oberflächenspeicherheizung 10% (rund 134 Euro) billiger war als Erdgas und 44% (rund 922 Euro) billiger als Erdöl. In diesem Praxistest lagen die Jahresbetriebskosten je nach Objekt zwischen 447 und 685 EUR. Kleinstvarianten einer Speicherheizung bieten eine Heizleistung von 300 bis 400 W und sind für rund 500 EUR erhältlich.

Für ca. 750 EUR können Sie bei einem Händler eine Standheizung mit gut doppelter Heizleistung von 1000 W erstehen. Bei Geräten mit einer Ausgangsleistung von 2000 W ergibt sich ein Durchschnittspreis von 950 E. Für Fußbodenheizungen mit einer Anlagenleistung von 3000 W müssen Sie mit Kosten von rund 1.200 Warten.

"Die letzten Aktualisierungen wurden am 22.06.2017 vorgenommen. Sind Flächenerinnerungen besser als Infrarot- und Nachtspeicher".

Auch interessant

Mehr zum Thema