Nachtstrom für Elektroauto

Nachstrom für Elektroauto

Manche Stromversorger entdecken nun den Nachtstromtarif wieder für sich. Bei der Nutzung von Nachtstrom wäre ein separater Stromzähler erforderlich. Ich möchte in diesem Thread ermäßigte Strompreise für Elektroautos sammeln, weil der Markt irgendwie sehr verwirrend ist. Der Nachtstrom kann die Elektromobilität attraktiver machen. Manche Stromversorger bieten billigeren Nachtstrom an.

Tankwagen die Möglichkeit, die Energie einfach mit dem billigen Nachtstrom zu tanken.

Aufladen eines Elektroautos zu Hause - Wir lösen alle wichtigen Fragestellungen.

Haben Sie vor, ein Elektrofahrzeug, einen Plug-in-Hybrid zu kaufen oder überlegen Sie es sich zumindestens? Aber Sie wissen noch nicht ganz sicher, wie Sie das Elektroauto zu Hause aufladen können? Wir klären auch Gerüchte, damit die "Elektroautoladung zu Hause" so unkompliziert ist wie das Putzen der Zähne. Ein Elektroauto zu Hause aufladen - was wird gebraucht? Zum Aufladen eines Elektroautos oder eines Plug-in-Hybrids benötigen Sie einen Parkplatz mit Netzanschluss.

Sind lange Ladedauern von mehreren Std. egal, kann das Auto über ein Ladeleitung mit eingebautem Bedienteil an einer handelsüblichen 230 V Haushaltssteckdose aufgeladen werden. Dieses Verfahren ist sicher die komfortabelste Alternative, hat aber neben den hohen Ladedauern noch einen weiteren Nachteil: das gestiegene Brandrisiko durch Kabelbrände, da das hauseigene Stromversorgungssystem durch diese Dauerbelastung sehr belastet ist.

Mit 400 V Lade-Spannung wird die Ladedauer erheblich reduziert. Dazu ist auch ein Ladeleitung mit Steckverbinder erforderlich. Als wesentlich bequemere Variante zum Laden des Fahrzeugs steht eine Wandbox zur Verfügung, die auch mit 400 V Drehstrom arbeitet, aber vorteilhafterweise wurde die Ladekontrolle bereits in die Wandbox eingelassen. Deshalb kann ein E-Auto spezifisches Lademittelkabel ohne IGKZ eingesetzt werden.

Unter dem Namen WALLBOOK versteht man eine Ladestation nach IEC 62196 (internationale Standard für Steckertypen), die eigens für Elektromobile konzipiert wurde. Ein Wanddose wird wie oben angegeben an das 400-Volt-Netz angebunden. Abhängig davon, was die Linien mit 16 oder 32 A zulassen. Weil dieser Stromanschluß in den meisten Häusern bereits vorhanden ist, da er unter anderem auch für Kocher genutzt wird, ist damit die Voraussetzung für die Montage einer Wanddose gegeben.

Aufgrund der hohen Ströme können größere Ladekapazitäten von 11 bis 22 kW erreicht werden, was die Ladezeiten erheblich reduziert. Allerdings hängt die Ladedauer auch von der Akkukapazität des Speichers selbst ab. Mit zunehmender Akkukapazität verlängert sich die Ladedauer für eine volle Ladung. Der Einbau sollte immer von einem Experten durchgeführt werden, der auch prüft, ob alle Verbindungen und Leitungen dieser ständigen Belastung gewachsen sind, da hier bis zu 32 A Strom aufgeladen werden können.

Die Verbindung des Fahrzeugs mit der Wandbox erfolgt über ein Ladeleitung mit dem Steckverbinder des Typs 2, der auch die Benennung "Mennekes-Stecker" hat. Es gibt immer den E-Auto-spezifischen Anschluß nach der IEC 62196 Type 1 oder Type 2 am Gerät selbst. Am Hausanschluß gibt es unterschiedliche Varianten, die den jeweiligen Leitungstyp erfordern.

Der Ladestrom liegt bei ca. 2,3 Kilowatt bei 230 V und 10 A. Die Ladekapazität liegt bei ca. 2,3 V. Die Ladekapazität liegt bei ca. 10 A. Es wird ein Verbindungskabel mit FI-Schutzschalter erforderlich. Die CEE-blaue Steckdose (Norm IEC 60309) wird auch als "Campingstecker" oder "Campingstecker" oder "Campingstecker" bezeichnet, da sie aufgrund ihrer Robustheit häufig im Camping eingesetzt wird. Bei 230 V und 16 A liegt die max. Ladekapazität bei 3,7 W. Die Ladekapazität liegt bei 3,7 A. Die Ladekapazität bei 230 V und 16 A.

Dazu ist auch ein Verbindungskabel mit FI-Schutzschalter erforderlich. Wie der blaue CEE-Stecker wird auch der rote CEE-Stecker (nach der IEC 60309-Norm) für eine dauerhafte Belastung eingesetzt. Sie ist für 400 V und 16 oder 32 A konzipiert, so dass eine Ladekapazität von bis zu 22 kW möglich ist. Die Ladesteckdose des Typs 2 (Norm IEC 62196) wird auch als Mennekes-Stecker bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine Steckdose.

Die Steckverbinder vom Type 2 wurden eigens für das Aufladen von Elektrofahrzeugen konzipiert, da sie neben dem elektrischen auch den Informationsaustausch zwischen dem Fahrzeug und der Tankstelle ermöglichen. Sie haben in der 400V- und 32A-Version eine Ladekapazität von 22kWatt. Es ist kein FI-Schutzschalter erforderlich, da die Ladekontrolle in der Wandbox eingebaut ist.

Bei asiatischen Elektrofahrzeugen wird vorzugsweise der Ladeadapter des Typs 1 verwendet, der für ein einphasiges Dreileiternetz konzipiert ist. Damit kann eine maximale Ladekapazität von 7,4 Kilowatt mit einem Einphasenladegerät gewährleistet werden. Auf der einen und auf der anderen Fahrzeugseite hat dieses Produkt für den europaweiten Einsatz einen Stopfen des Typs 2 und einen Stopfen des Typs 1.

Beim Aufladen eines Elektroautos ist jedoch eine Gleichspannung erforderlich, da der Ladestrom für die Akkus immer in eine bestimmte Flussrichtung fließt. Abhängig von der verwendeten Stromspannung und -stärke wird die Ladekapazität berechnet. Im Hausanschluss (230 V) mit 10 A liegt die Ladekapazität bei 2,3 A. Die Ladekapazität liegt bei 2,3 A. Die Ladekapazität liegt bei 2,3 A. Bei einer Wanddose (400 V) mit 32 A kann eine Ausgangsleistung von 22 W verwendet werden, was die Ladedauer entsprechend reduziert.

Bei einer Akkukapazität von 20 kWh liegt die Ladedauer zwischen sechs und acht Std. an einer handelsüblichen Steckdose (230 V und 10 A). Bei einer Wandbox reduziert sich die Ladedauer auf eine Gesamtdauer von etwa einer Std.. Verfügt ein Kraftfahrzeug nur über ein Einphasenladegerät, ist auch der Lademechanismus auf 7,4 kW an einer 22-Kilowatt-Wallbox beschränkt.

Um unausgewogene Lasten im Netz zu vermeiden, ist die Ausgangsleistung in Deutschland gar auf nur 4,6 kW pro Stufe beschränkt. Bei Verwendung der 4,6 kW würde der Ladevorgang des Akkus etwa vier bis fünf Std. dauern. Anzahl der Phasen, Ladezeit und Standardreichweite der gängigen Elektroautos: Da einige Stromversorger billigeren Nachtstrom bieten, sollte man sich vor einem Abgleich nicht zurückhalten und das Elektroauto bei Bedarf möglichst über Nacht aufladen.

Hierfür ist es erforderlich, einen eigenen Stromzähler an der Ladestation des Elektrofahrzeugs zu installieren. Je nach Fabrikant und Gerät liegen die Anschaffungskosten für eine Wandbox zwischen 400 und 1.500 EUR. Hinweis: Bei einigen Elektrofahrzeugherstellern wird der Elektrofahrzeugkauf mit dem Verkauf einer korrespondierenden Wandbox gefördert oder sogar als Free On Top gehandel.

Wenn Sie sich bereits für ein konkretes Exemplar interessieren, sollten Sie sich an den betreffenden Verkäufer oder Verkäufer wenden. Rund 80 Prozentpunkte der Elektroauto-Besitzer belasten ihr Auto zu Hause, so der Verband eMobility. Rund um die Uhr sind derzeit rund 10.000 öffentlich zugängliche Tankstellen in Deutschland für den mobilen Einsatz verfügbar. Bei einer öffentlichen Stromtankstelle steht in der Regelfall eine Ladekapazität von 22 kW zur Verfüg.

Die Batterien des Fahrzeugs werden mit 480 V und einer Höchstleistung von 145 V aufgeladen. Wir werden auch in den kommenden Jahren das Themenfeld Elektro-Mobilität mittragen. Zusätzlich zur Wanddose kommen in Kürze weitere Varianten wie eine indirekte Lademöglichkeit in der Etage unterhalb des Parkplatzes hinzu. Neugierig sind wir auf die Entwicklung der Technologie zum Themenbereich "Laden von Elektroautos zu Hause".

Auch interessant

Mehr zum Thema