ökostrom Essen

Öko-Lebensmittel

Gibt es einen besseren Berater als Polarstern-Kunden aus Essen? Für Lebensmittel aus Wind- und Wasserkraft liefern wir Ihnen Ökostrom. Der Begriff "Ökostrom" oder "Ökostrom" ist weder eine geschützte Produktbezeichnung noch gibt es ein einheitliches Qualitätssiegel dafür. Mit der Ankündigung der Stadtwerke Essen werden sie ihre Strompreise erhöhen: Ein gutes Essen hängt letztendlich vom Gefühl in der Küche ab.

Steigende Energiepreise werden die Energiepreise erhöhen

Essen. Die Essener werden mit der Einführung der Strassenbeleuchtung am I. Jänner 2013 nicht sofort das richtige Lichtbild haben. Aber für die Großstadt beginnen neue Zeitalter. Weil Essen zum Jahresende (fast) vollständig auf Grünstrom aus ist. Bereits seit zwei Jahren bezieht die Stadtverwaltung Essen ihren Energiebedarf über ihre Beteiligung EVV an der Leipziger Elektrizitätsbörse, um sich so weit wie möglich von Energielieferanten und Preissteigerungen zu befreien.

Im Jahr 2010 lag der Ökostromanteil noch bei 25 Prozentpunkten, ist aber mittlerweile auf 29 Prozentpunkte angestiegen. Bereits ab dem nächsten Jahr will die Hansestadt ihren Stromverbrauch zu 100 Prozentpunkten aus umweltschonendem Energieträger abdecken und damit einen weiteren Schritt zum Umweltschutz leisten. Insgesamt geht es um 95 Mio. kWh pro Jahr, von denen rund 71 Mio. nun aus biologisch hochwertigen Energieträgern erzeugt werden sollen.

Für den Energieverbrauch muss die Hansestadt 2012 15,6 Mio. EUR einnehmen. So ist beispielsweise Grünstrom teuerer als Kernenergie, und der Zuschlag liegt nach Angaben der Immobilienbranche zwischen 0,07 Cents und einem Prozent pro kWh. Inwiefern ist der Elektrizität umweltfreundlich? Der Beirat hat Vorkehrungen getroffen, um sicherzustellen, dass die Ausgaben nicht außer Kontrolle geraten: Der EVV darf höchstens 132.000 EUR mehr aufwenden.

"Damit agiert die Stadtverwaltung mit ihren Mitteln ", unterstreicht Ingo Penkvitt, Head of Real Estate Management. Es stellt sich die Frage: Wie umweltfreundlich ist der Elektrizitätsbedarf, den die Stadtverwaltung für sie erbringt? Es werden verschiedene Zertifizierungen an der Elektrizitätsbörse getätigt, und es ist nicht immer gewährleistet, dass die Erlöse in den Aufbau erneuerbarer Energieträger fließen, was der Umschaltung auf Grünstrom dienen soll.

Vorgeschlagen: Die Anhebung der Abgabe zur Nutzung regenerativer Energieträger (EEG-Abgabe) belastete den Haushalt der Hansestadt ab 2013 sowieso mit 1,9 Mio. EUR pro Jahr. Allerdings sind einige kommunale Tochterunternehmen nicht an der Stromumschaltung beteiligt: die Essener Hausverwaltungsgesellschaft (GVE) und Evag. Die Straßenbahn, rund 50 Mio. Kilowatt pro Jahr, wird "konventionell" erzeugt - es sei denn, die Stadtverwaltung trägt die Zusatzkosten von 250.000 EUR pro Jahr, so Evag-Sprecher Nils Hoffmann.

Mehr zum Thema