ökostrom Kritik

Ökostrom-Kritik

Regenerative Energien Die erneute Reduzierung der Ökostromabgabe wird kritisiert. Aber es gibt einige Kritikpunkte an den Mieterströmen. Die Kritik von Wolf von Fabeck (Solar-Förderverein) und die Antwort von Jörg Bergstedt (Institut für Ökologie): Würden Sie lieber Ökostrom nutzen oder produzieren? Anstelle einer Definition von Ökostrom empfehlen einige die Kritik an Ökostrom und hinterlassen uns Anregungen, Kritik oder Lob.

Die Kritik an Ökostrom: eine kontroverse Variante

Grünstrom ist als alternativer Energieträger sehr kontrovers. Es ist bekannt, dass zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Strom erzeugt wird. Der Schwerpunkt liegt auf Wind-, Wasser-, Photovoltaik- und Biogastrom. Nichtsdestotrotz ist Grünstrom in die Kritik geraten. Grünstrom ist auf dem Weltmärkten noch immer eine der höheren Preisklassen. Grünstrom kann als wettbewerbsfähige Variante nur mit staatlicher Förderung existieren.

Zum einen ist der Umbau der entsprechenden Einrichtungen mit erheblichen Aufwendungen behaftet. Demgegenüber ist der Aufbau von Photovoltaiksystemen mit erhöhten Immobilienkosten behaftet. Außerdem ist Biogaserzeugung unwirtschaftlich, da für Mensch und Maschine erhebliche Folgekosten anfallen. Auf der anderen Seite ist die Produktion von Ökostrom noch in der Erforschung. Kritik gibt es auch an Ökostrom, weil er eine sichere Stromversorgung nicht gewährleisten kann.

Wetter und saisonale Veränderungen haben einen großen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit von Wind-, Wasser-, Photovoltaik- und Biogaserzeugungsanlagen. Hierfür müssen Energiespeicher mit sehr begrenzter Leistung verwendet werden. Möglicherweise ist es erforderlich, Elektrizität aus dem In- und Ausland mitzunehmen. Es ist auch schlecht, wenn ein Stromüberschuss erzeugt wird.

Alternativ ist es ratsam, den Stromüberschuss ins benachbarte Land zu bringen. Das ist aber nur möglich, wenn es keinen Mehrwert im Auslandsgeschäft gibt. Unter diesen Bedingungen wurde in der Regel unter diesen Bedingungen Elektrizität zu einem negativen Verhandlungspreis abgesetzt. Der Inlandsmarkt bezahlt also im Gastland Gelder für den Bezug des Überschussstroms.

Die Menschen in den ländlich geprägten Regionen beklagen sich immer mehr darüber, dass traditionelle Gebiete durch die Errichtung von Ökostromanlagen entstellt werden. Kritik gilt vor allem den Windkraftanlagen, da sie in großem Stil in Gestalt von Windkraftanlagen erbaut werden. Einen weiteren gravierenden Vorteil von Ökostrom stellt der hohe Treibhausgasausstoß bei der Produktion dar.

Landwirtschaftsfahrzeuge emittieren einen großen Teil des Treibhausgases CO², was sich wiederum nachteilig auf die globale Erwärmung auswirkt. Grünstrom genießt aufgrund seiner verhältnismäßig niedrigen Umweltauswirkungen einen ausgezeichneten Ruf. Ein genauerer Blick zeigt jedoch, dass das Nachhaltigkeitsprinzip bei einigen Ökostromprodukten nur ansatzweise verwirklicht wird. Umweltschützer bemängeln vor allem, dass Ökostromerzeugnisse auch auf indirekte Handelsabkommen gestützt werden können.

Damit werden Vorschriften, die ansonsten für ein Ökostromunternehmen gelten würden, unterlaufen.

Auch interessant

Mehr zum Thema