ökostrom Nachhaltig

Ökostrom Nachhaltig

Auch bei der Energieversorgung spielen Nachhaltigkeit und Umweltschutz eine große Rolle. Zugleich setzen wir unser Know-how ein, um sicherzustellen, dass eine nachhaltige Stromerzeugung ebenso bezahlbar bleibt wie zahlreiche Kirchen, Sozialverbände und nachhaltige Unternehmen. Es bietet die Möglichkeit, praktisch emissionsfrei mobil zu sein - aber es ist nur mit Ökostrom nachhaltig. Ihr Elektrofahrzeug fährt mit unserem Ökostrom nachhaltig.

¿Wie umweltfreundlich ist Ökostrom wirklich? - Angemessenheit - Licht technik - Lichttechnik - Lichttechnische Daten - Lichtwellenleiter - | Whiteboard - Lichtwellenleiter

Zahlreiche Energieversorger haben inzwischen umweltfreundliche Lösungen zur Herstellung von Braun- und Stahlbraunkohle u.ä. im Angebot, und eine große Anzahl von Zertifizierungen und Qualitätssiegeln charakterisieren "Ökostrom" aus regenerativen Energieträgern. Grünstrom boomt seit Jahren - immer mehr Menschen wollen ihren Energiebedarf aus regenerativen Energiequellen wie Wind-, Solar- oder Wasserstrom sowie Bioerdgas decken. Nach einer Bewertung der Berlinerinitiative "Agora Energiewende" betrug der Anteil des Ökostroms in Deutschland im Jahr 2016 über 32%.

So stammt jede dritte Kilowattstunde aus regenerativen Energiequellen. Mit der Subventionierung des Aufbaus und der Einspeisevergütung von Grünstrom - geregelt durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) - haben zahlreiche Stromversorger ihr Angebot inzwischen ausgeweitet und offerieren neben Strom aus Braun- und Kernkraftwerken nun auch Grünstrom. Aber wie umweltfreundlich ist der vermeintliche Grünstrom wirklich?

Obwohl Grünstrom im Stromversorgungsnetz zwar amtlich an erster Stelle steht, können z. B. Kernkraftwerke nicht so variabel ein- und ausgeschaltet werden wie eine Windkraftanlage. Hier muss Grünstrom aus Sicherheitsgründen verloren gehen. Zur Klassifizierung der Stromherkunft wurde dieses Zertifikationssystem in 15 weiteren europaeischen Laendern eingefuehrt. So erhält z. B. ein finnisches Ökostromunternehmen das RECS-Zertifikat, kann es aber an andere Markteilnehmer weiterverkaufen.

Der " Umbau " funktioniert wie folgt: Ein Betrieb, der herkömmlichen Elektrizität - zum Beispiel aus Steinkohle - produziert, kann daher ausgerechnet von einem niederländischen Wasserkraftwerk Zertifizierungen erhalten und damit Grünstrom verkaufen. Die Wasserkraftanlage muss dagegen ihren mit regenerativen Energieträgern erzeugten Elektrizität als konventionell ausweisen. Zur Bekämpfung dieser Opazität und Verheimlichung von Produkten kennzeichnen Qualitätssiegel wie das "Green Power Label" nur solchen Elektrizität, die zu 100% aus regenerativen Energiequellen erzeugt wird.

Mit dem " ok-power gelabel " dürfen die Kraftwerke nicht über sechs Jahre alt sein, um den kontinuierlichen Abbau der regenerativen Energieträger zu voranzutreiben. Dennoch sind sie ein guter Orientierungspunkt im Dschungel der oft falsch beschrifteten Qualitätssiegel und Ökostromtarife. Daher sollte man vor dem Abschließen eines Strompreises besonders darauf achten, dass der Lieferant im Wesentlichen auf den Verkauf von Kernenergie oder Braun- und Braunkohleenergie verzichtet und sich zum Beispiel für den Anlagenausbau zur Einspeisung von Strom aus regenerativen Energiequellen einsetzt.

Mehr zum Thema