ökostrom Seriös

Ökostrom Serious

Ökostrom-Zertifikate geben Ihnen als Verbraucher die Möglichkeit, mit Sicherheit zu beurteilen, ob ein Ökostromangebot seriös ist. Auch im Bereich des Ökostroms ist bei den namhaften Stromanbietern viel passiert. Suchen Sie nach einem Leistungsvergleichsportal, das Ihnen hilft, sicher und zuverlässig zu wechseln. Ernstzunehmende Ökostromkennzeichnungen erfordern den Nachweis dieser Zusätzlichkeit. Sprung zu Woher weiß ich, wer ein seriöser Anbieter ist?

Ernsthafte Ökostrom-Anbieter -

Woran erkennt man namhafte Grünstromanbieter? Eine Ökostromanbieterin sollte in ihrem Leistungsangebot erläutern, inwieweit ihr Ökoprodukt auch Ökoprodukt ist. Vor allem die Konsumenten sollten in diesem Kontext zwei Fragestellungen zu einem Ökostromangebot stellen: Wo und wie wird Grünstrom produziert? Wie viel vom Strompreis geht in den Bau welcher neuen Werke? Wo und wie wird Elektrizität produziert?

Zum einen kann der Ökostromlieferant den Ökostromtarif selbst aus regenerativen Energien produzieren oder von einem anderen Produzenten kaufen und an den Endverbraucher wiederverkaufen. Das Ökostromunternehmen ist gegenüber dem Endverbraucher dazu angehalten, die vom Endverbraucher konsumierte Strommenge als Grünstrom in das Stromnetz einzuleiten. Ein echter ökologischer Mehrwert entsteht nur, wenn der Elektrizität in Realzeit - d.h. verhältnismäßig nahe am Stromverbrauch - ins Stromnetz gespeist wird und wenn sie auch in so vielen neuen und noch nicht abgeschriebenen Kraftwerken wie möglich produziert wird.

Dabei sollte darauf zu achten sein, ob der Elektrizität aus Blockheizkraftwerken oder aus Deponie-, Abwasser- und Grubengas produziert wird oder ob sie tatsächlich aus regenerativen Energien stammt: Dabei ist es auch von Bedeutung zu wissen, ob der Grünstrom aus in- oder ausländischen Werken kommt. Durch so genannte RECS-Zertifikate ist der Vertrieb von fremdem Grünstrom möglich.

Zahlreiche Stromversorger kaufen für ihre umweltschonenden Abnehmer Elektrizität aus bestehenden und teils wertgeschätzten Altapparaten, wie beispielsweise jahrzehntelang betriebenen Wasserstraßen. Sie verwenden unter anderem die EU-weiten RECS-Zertifikate, die belegen, dass die eingespeiste und konsumierte Strommenge aus regenerativen Energiequellen kommt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Ökostromanteil am Strommix steigt.

Auf der anderen Seite bietet der Stromversorger Ökostromtarife an, in denen kein Ökostrom mehr in das Netz eingespeist wird, aber ein gewisser Teil des Energiepreises in neue Kraftwerke zur Erzeugung von Ökostrom aus regenerativen Energien wird. Damit kommen wir zur zweiten Frage: Welcher Prozentsatz des Elektrizitätspreises geht in den Bau welcher neuen Kraftwerke?

Die Ökostromangebote haben einen niedrigeren ökologischen Nutzen als die oben erwähnten. Solche Konzepte sind nur dann wirklich Sinn machend, wenn sie zur Finanzierung von Kraftwerken eingesetzt werden, in denen die nach dem EEG zugesicherte Vergütungssumme nicht ausreichend ist, um die Kraftwerksanlage ökonomisch zu betreiben. der Betrieb der Kraftwerksanlage ist nicht möglich. Der Vergütungsbestandteil nach dem EEG sichert den Grünstromerzeugern einen festen Preis für ihren eigenen Strombedarf, der die gestiegenen Stromerzeugungskosten absichert.

EEG gestützter Elektrizität bedarf es daher nicht mehr eines weiteren "Klimarappen". Nur für den Anschluss von Installationen, die über das EEG hinaus gefördert werden müssen, ist ein erhöhter Stromverbrauch erwünscht. Allerdings muss der Ökostromversorger diese Subvention dann nachweisen. Sollte der Ökostromlieferant weder in neue Werke noch in solche investieren, bei denen die nach dem EEG zugesicherte Vergütungssumme für einen wirtschaftlichen Betrieb der Biogasanlage ausreichend ist, ist mit folgenden Ereignissen zu rechnen:

Stromlieferanten, die sowohl herkömmliche als auch erneuerbare Kraftwerke betreiben, können Ökostromanteile aus ihrem allgemeinen Stromtarif herausnehmen, um die Verbraucher im Ökostromtarif zu versorgen. Das bedeutet, dass der Allgemeintarif einen niedrigeren Anteil an Ökostrom haben wird und keine neuen Werke errichtet werden müssen. Dies ist jedoch von geringem Nutzen für die Ökologie und begründet keinen erhöhten Strompreis für eine Ökostromversorgung.

Last but not least sollte Ihr Ökostromlieferant beweisen können, dass seine Systeme auch sonst umweltfreundlich sind. Zur besseren Übersichtlichkeit zwischen den mehr als hundert Ökostrom-Tarifen gibt es drei gute Stromlabels und TÜV-Zertifikate. Detaillierte Informationen dazu findest du in unserem Beitrag "Wie viel Ökostrom gibt es in Ökostrom-Zertifikaten?

Auch interessant

Mehr zum Thema