ökostrom wirklich öko

ecostrom wirklich eco

Welche Ökologie hat dieser Strom eigentlich? Doch nicht jeder Ökostromanbieter ist wirklich grün. Ökostrom wirklich ökoeffizient zu machen. Die Produkte "Wirklich grüner Strom" tragen das Ökostrom-Label und werden von Öko-Test mit "sehr gut" bewertet. Es sollte eine Garantie geben, dass der Ökostrom wirklich grün ist.

Grüne Kernenergie - wann ist Ökostrom wirklich grün?

Bei grünem Elektrizität immer grüner sein? Das Schwindelgefühl von grünem Elektrizität - wie aus Kernenergie grüner Elektrizität wird. Welche Lieferanten wirklich Grünstrom bereitstellen. Bedauerlicherweise wird dies auch zunehmend von Unternehmen genutzt, die alles andere als umweltfreundlich sind - und die das Geldbeträge aus dem angeblichen Grünstrom nutzen, um ihre Kernkraftwerke mit Freude zu unterlegen. Wenn Sie wirklich etwas ändern wollen, indem Sie Ihren Stromanbieter wechseln, sollten Sie einen genaueren Blick darauf werfen.

Dennoch haben die Konsumenten noch die Möglichkeit, den Veränderungsprozess mitzugestalten: Wenn alle Konsumenten auf umweltfreundliche Lösungen umstellen würden, wäre ein Politikwechsel unvermeidlich. Wenn Sie jedoch auf der Suche nach einer wirklich umweltfreundlichen Lösung sind, werfen Sie einen genauen Blick darauf: Wofür steht Grünstrom? So genannter grüner Strom ist Sturm, der umweltfreundlich produziert wird.

Regenerative Energien aus Wasserkraft- und Windkraftanlagen, Elektrizität aus Fotovoltaikanlagen oder Biokraftstoffe sind bekannt. Der Begriff Grünstrom bezieht sich auch auf die Erzeugung von Elektrizität aus Blockheizkraftwerken. Gegenüber der bloßen Stromproduktion sind Blockheizkraftwerke jedoch klimaschonender, da sie parallel dazu Elektrizität und Fernwärme erzeugen und damit effektiver sind. Durch den Bezug von Grünstrom können die Konsumenten eine nachhaltigere Energieerzeugung und einen konkreten Einfluss auf die zukünftige Entwicklung der Energiemärkte haben.

Problematisch ist, dass der Ausdruck "Ökostrom" nicht rechtlich ist. Grüner Elektrizität oder neu gekennzeichneter Kernkraft? Dies bezieht sich auf die Umkennzeichnung der Kernenergie als grüne Energie, die von einigen Lieferanten verwendet wird, um ihren Kunden Ökostrompreise anzubieten, während physisch nur die Kernenergie zum Angebotsrepertoire zählt. Mit dem European Renewable Energy Certificate System (RECS) wird für jede von ihnen erzeugte MW-Stunde Elektrizität ein RECS-Zertifikat für grüne Kraftwerke als Beweis für ihre klimafreundliche Produktion ausgestellt.

Eine Umkennzeichnung von Kernkraft in grünen Energieträger ist möglich, da RECS-Zertifikate innerhalb Europas ohne physische Energieträger handelbar sind. Bezieht ein deutsches Stromversorgungsunternehmen z. B. RECS-Zertifikate von einem norwegischen Kraftwerk, könnte es seinen Kunden einen Ökostrompreis anbieten, obwohl es physisch nur Kernkraft bereitstellt. Die Anschuldigung, dass RECS-Zertifikate angeblich Grünstrom anbieten können, ohne einen meßbaren Anteil an der Umgestaltung des Energiesystems zu haben, ist daher zurecht.

RECS-Zertifikate haben zurzeit keinen ökologischen Nutzen. Denn in Europa gibt es mehr Grünstrom als nachgefragt wird. "Alleine in Skandinavien wird so viel Elektrizität aus Wasserkraft erzeugt, dass mit den entsprechenden Zertifizierungen der komplette inländische Kern- und Kohlekraftwerk für Privatkunden in Grünstrom umqualifiziert werden könnte", erläutert Familie W. A. W. Helm.

Als Vorbild gegen die Erderwärmung müssen die Konsumenten sich für Ökostrom-Lieferanten entscheiden, die weder Elektrizität aus fossilien Energieträgern noch aus Atomkraft in ihrem Angebot haben und sich auf umweltfreundliche Lösungen einlassen. Wenn Sie schädliche Umweltauswirkungen vermeiden wollen, müssen Sie die Wahl der Strompreise auf aussagekräftige Ökostromzertifikate stützen. Mit dem unabhängigen Gegenüberstellungstool für Finanz- und Versicherungsunternehmen FinanceScout24 wird in einem Beitrag über Ökostromzertifikate auf zwei ernsthafte Beweise hingewiesen: "Die wohl berühmtesten Ökostrom-Gütezeichen sind das Grüne Stromlabel und Ok-Energie.

Auf diese beiden Gütesiegel kann sich jeder Konsument, der eine Kurzanleitung bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs wünscht, verlassen. Das Grüne Stromlabel Das Älteste in Deutschland. Stromlieferanten erhalten das Gütesiegel nur, wenn in den Ausbau der regenerativen Energiequellen ein Anteil von mind. 1 Prozent pro verkaufte kWh einfließt. Das Etikett stellt die Ökostrom-Zertifizierung auf einer transparenten Grundlage dar und bekräftigt die Unterstützung der Stromerzeugung aus regenerativen Quellen.

Das Gütesiegel für Umweltstrom wird als das weltweit erste vergeben. Die Stromerzeugung erfolgt zu 100 prozentig aus regenerativen Energiequellen. Zur Verdeutlichung, wie der Elektrizitätsbedarf des derzeitigen Stromtarifs erzeugt wird, sollte man einen Blick der Elektrizitätsrechnung werfen. Gegenwärtig gibt es in Deutschland vier Stromversorger, die deutschlandweit aktiv sind und nur echter Grünstrom anbieten:

Wir können mit Grünstrom einen wichtigen Teil dazu beitragen, die Energierevolution voranzutreiben. Von entscheidender Bedeutung ist, dass es sich um echtes Grünstromangebot handelt und dass die Stromversorger den Abbau erneuerbarer Energiequellen tatkräftig voranbringen und keine Verbindung zur Atomindustrie oder zur Förderung fossiler Brennstoffe unterhalten. Umweltzeichen und Zertifizierungen machen die Wahl leichter.

Auch interessant

Mehr zum Thema