Ok Strom Label

Okay Power Label

StromVision e. V., c/o Oeko-Institut e. V. Kategorie: Energie und Strom.

Mit dem " ok-power-Label " werden Ökostromerzeuger ausgezeichnet, deren Stromprodukte einen garantierten Nutzen für die Umwelt darstellen. Die wichtigsten Zertifikate sind das TÜV-Siegel, das OK Power Label und das Green Power Label. Mit dem ok-power-Label wird ein unabhängiges Qualitätssiegel für Ökostromprodukte vergeben. Mit dem ok-power-Label sollen die Verbraucher über die Herkunft ihres Stroms informiert werden.

ok-power: Das Label für nachhaltige Ökostromproduktion

Bei dem ok-power-Label handelt es sich um ein Ökostromzertifikat, das die Nachhaltigkeit der Energieerzeugung und die damit verbundene Nachhaltigkeit der Stromerzeugung fördert. Verliehen wird das Gütesiegel vom im Jahr 2000 gegründeten, unabhängigen und in Nordrhein-Westfalen ansässigen Verband EnergyVision e. V.. Eines der wesentlichen Entscheidungskriterien für das ok-power-Label ist die Promotion neuer Ökostromsysteme.

Darüber hinaus müssen die Werke eine bestimmte ökologische Anforderung erfüllen, so dass die Umweltbelastung gering ist. Zum Beispiel dürfen Pflanzen nicht in Schutzgebieten eingesetzt werden und Wasserkraftwerke müssen so gebaut werden, dass das Flussökosystem so wenig wie möglich betroffen ist. Je nachdem, welche Dichtung exakt anvisiert wird, werden weitere Merkmale hinzugefügt.

Der Händlertyp ist das am häufigsten verwendete Qualitätssiegel und erfüllt alle oben erwähnten allgemeinen Anforderungen. Die Kunden zahlen einen Zuschlag auf den nachgewiesenen Grünstrom und dieser Zuschlag wird in Systeme investiert. Im Rahmen dieses Modells produzieren die Labelinhaber selbst Grünstrom oder erwerben ihn. Bei der zertifizierten Menge an Strom muss ein fester Anteil am Absatz des Endkunden vorhanden sein.

Das ok-power-Zertifikat ist für den Stromverbraucher im Grunde genommen ein guter Indikator für die Stromerzeugung. Obwohl die Stromerzeugnisse in erster Linie zertifizierbar sind, dürfen die Lieferanten der Erzeugnisse z. B. nicht an Kern- oder Braunkohle-Kraftwerken mitwirken. Bitte beachte die Tarife und Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Provider.

Macht

Mit den anwendbaren Qualitätskriterien des Gütezeichens soll sichergestellt werden, dass die vergebenen Ökostromprodukte einen zusätzlichen Wert für die Ökologie haben. Dies kann entweder die Forcierung der systemischen Integration von regenerativen Energieträgern und Energie-Effizienz oder die beschleunigte Ausweitung der Elektrizitätserzeugung aus regenerativen Energieträgern sein. Für die Lieferanten selbst, die ihr Ökostrom-Produkt nach ok-power zertifiziert haben, gilt darüber hinaus die folgende Anforderung:

Sie versorgen zumindest alle unbelasteten Verbraucher mit ok-power-zertifiziertem Grünstrom. Wasser: Flusskraftwerke sind generell erlaubt. Im Falle von Pumpspeicher-Kraftwerken ist eine maximale Nettostromerzeugung der Fabrik erlaubt, d.h. die Produktion abzüglich aller Nebenenergien (einschließlich Pumpspeicher). Biobrennstoff: Für Strom, der aus festen, gasförmigen und flüssigen Biomassen erzeugt wird, bestehen Umweltschutzbeschränkungen. Sonneneinstrahlung: Ein Reservierung betrifft Strom aus Fotovoltaikanlagen und solarthermische Stromerzeugung im Hinblick auf den Umweltschutz.

Windenergie: Strom aus Offshore- und Onshore-Windparks in Naturschutzgebieten und anderen Naturschutzgebieten ist nicht erlaubt. Für bereits zugelassene Dienstleister kommen die Vorgaben der neuen Standards (Version 8 ) mit der Rezertifizierung im Jahr 2017 erstmalig in Geltung. In der Zwischenzeit bleiben die bisherigen Voraussetzungen (Version 7.4) gültig.

Bei neuen Anwendungen (Erstzertifizierung) gilt ab sofort die Kriterienversion V8.

Auch interessant

Mehr zum Thema