Photovoltaik Einspeisung

PV-Einspeisung

Fotovoltaik - Grundlagen, Montage und Einspeisung. Die Photovoltaik ist immer preiswerter geworden. Lüge, so dass die Einspeisung und der Verkauf von Solarstrom Gewinne generiert. Bei der Einspeisung von Solarstrom aus großen Photovoltaikanlagen ist ein Einspeiseversprechen des Netzbetreibers erforderlich. Welche war eine weitere "netzgekoppelte Photovoltaikanlage"?

Photovoltaik-Netzanschluss & Einspeisung

Der Eigenverbrauch einer Solaranlage ist für private Haushalte in der Regel nur in begrenztem Maße möglich. Da der überschüssige Elektrizitätsstrom in das öffentliche Stromversorgungsnetz eingespeist wird, muss beim lokalen Stromnetzbetreiber ein Netzverbund beantragt werden. Die Netzbetreiberin ist dazu angehalten, einen Stromanschluss für die Fotovoltaikanlage zu errichten, wenn sie alle vorgegebenen Voraussetzungen erfüllt.

In manchen Fällen kann der Netzwerkbetreiber auch Spezifikationen vornehmen. Das gilt vor allem für den Inverter, der nach der letzten Novellierung des EEG dem Stromnetzbetreiber die Abschaltung der Anlagen vom Stromnetz bei Bedarf per Fernbedienung ermöglichen muss. Es bleibt dem Stromnetzbetreiber überlassen, ob er dies auch für kleine Anlagen für notwendig erachtet.

In diesem Fall muss er dem Auftraggeber Angaben zu dem von ihm zur Durchführung dieser Separation verwendeten Zeichen machen. So lange dies nicht der Fall ist, hat der Anlagenbetreiber seine Verpflichtungen ausschließlich mit einem Inverter erfuellt, der die Moeglichkeit der Fernbedienung bietet. Zusätzlich muss der Auftraggeber eine Übereinstimmungserklärung vorlegen, dass der Umrichter alle anderen technologischen Voraussetzungen erfüllen muss.

Genaue Informationen über die für den Aufbau der Netzverbindung erforderlichen zusätzlichen Dokumente kann nur der Netzwerkbetreiber liefern. Sicher ist, wer auch alle Factsheets für die Photovoltaik-Anlage vorlegt. Nicht mehr als der Inverter wird vom Kunden gebraucht, der restliche Teil der Anlage wird vom Stromnetzbetreiber ausgeführt. Veränderungen am Leistungsanschluss sind nur bei sehr leistungsfähigen Systemen notwendig, in der Regel wird der Strom über den bestehenden Leistungsanschluss des Hauses eingespeist.

Dies erfordert eine weitere ENS (Netzschutzeinrichtung), wenn diese nicht bereits im Umrichter eingebaut ist. Zusätzlich ist ein kalibrierter Elektrizitätszähler zur Messung des eingekoppelten Stroms notwendig. Diese kann beim Netzwerkbetreiber angemietet werden, für die in der Regel etwa 30 bis 40 EUR pro Jahr verrechnet werden. Die Netzbetreiberin kann dem Auftraggeber alles in Rechnung stellen, was für den Netzanschluss notwendig ist.

Weil ein Netzwerkbetreiber im Unterschied zu einem Krankmitarbeiter nicht über einen längeren Zeitraum vollständig außer Betrieb gesetzt werden kann, hat der Versicherer darüber hinaus eine Höchstfrist von acht Kalenderwochen festgelegt, innerhalb derer ein Gesuch für einen Netzverbund zu bearbeiten ist. Jede überflüssige Verspätung ist kostenintensiv, da die Einspeisung später erfolgt.

Wenn die Photovoltaik-Anlage von einem Fachunternehmen errichtet wird, das in der Regel den Bewerbungsprozess durchführt. Andernfalls sollte der Netzwerkbetreiber rechtzeitig gefragt werden, welche Dokumente erforderlich sind.

Mehr zum Thema