Photovoltaik Förderung

Fotovoltaik-Förderung

Die Stromerzeugung aus Photovoltaik wird nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gefördert. Für uns war die Förderung von Photovoltaikanlagen schon immer ein zentraler Baustein für einen nachhaltigen Energiewendeprozess der Bürger. Einen Überblick über die Fördermittel, die Sie in Vorarlberg für den Bau einer Photovoltaikanlage (PV-Anlage) erhalten können, erhalten Sie hier. Die Photovoltaikanlagen werden vom Bund gefördert. Der Bund fördert die Stromerzeugung aus Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen).

Fotovoltaik

Förderprogramm "Netzgeführte Photovoltaiksysteme und ortsfeste Solarspeicher für Unternehmen" Förderfähig sind Firmen mit Sitz in Oberösterreich, die eine eigene Solaranlage und/oder einen ortsfesten Solarspeicher in/an höchstens einem Firmengebäude in Oberösterreich bereitstellen. Betreff: Förderhöhe: Weitere Angaben und Förderkriterien: Oberösterreich, Generaldirektion für Wasser und Abwasser - Referat für Naturschutz, Das Programm zur ländlichen Raumordnung unterstützt kleine bis mittelgroße Photovoltaiksysteme für landwirtschaftliche und forstliche Betrieben.

Die Förderung ist eine nicht rückzahlbare Pauschale (maximal 40 v: 40 v. H. der förderfähigen Kosten): Die Förderung wird gewährt: Förderquote (max. 30% der Investitionskosten): Antrag: Die Bewerbungen werden nach dem Windhundverfahren geordnet. Dabei wurden die verfügbaren Fördermittel in vollem Umfang genutzt. Förderzweck: Unterstützt werden Neuinstallationen von Photovoltaikanlagen, die parallel zum Netz betrieben werden. Es werden keine Einschränkungen hinsichtlich der Anlagengröße vorgenommen, max. 5 Kilowattstunden werden unterstützt.

Zielgruppen: Einzelpersonen, Unternehmen, Verbände, religiöse Institutionen, etc. Förderungspauschalen für einzelne Anlagen: Förderungspauschalen für Gemeinschaftsanlagen: Einreichung: Anmeldung (Schritt 1) ist nicht mehr möglich. Die Bewerbung (Schritt 2) ist für diejenigen Bewerber noch möglich, die sich über die Online-Plattform angemeldet haben, bevor das Budget ausgeschöpft war. Weitere Informationen & Antrag: Die Förderung von netzgekoppelten PV-Anlagen in Österreich geschieht unter anderem durch erhöhte aktuelle Einspeisevergütungen gemäß der aktuellen Ökostrom-Verordnung.

Verfahren zur Aufrechterhaltung der gestiegenen Einspeisevergütung für Elektrizität aus netzgekoppelten Photovoltaiksystemen > 5 kWpsee: Seit dem 1.1.2018 ("kleine Ökostrom-Novelle") ist die Erkennung als Ökostromsystem durch einen separaten "Anerkennungsbescheid" nicht mehr notwendig. Ein Online-Förderantrag kann nach Angabe der Einspeisepunktnummer auf der Website der entsprechenden Fördereinrichtung unter Beachtung der entsprechenden Förderrichtlinien eingereicht werden.

Rückspeisevergütung für Photovoltaik-Anlagen.

Rückspeisevergütung für Photovoltaik-Anlagen. Aber nicht nur für den (Erweiterungs-)Bau einer Photovoltaik-Anlage können Sie vom Land bares Gold erhalten - auch für den weiteren Verlauf des Betriebs. Durch die so genannte Ausspeisevergütung für Photovoltaik-Anlagen nach dem EEG erhalten Sie einen festen Betrag pro kWh Elektrizität, die Sie in das Stromnetz einspeisen. Die Vergütungshöhe wurde in den vergangenen Jahren und Dekaden immer wieder neu festgelegt.

Es hängt von der Grösse und damit von der Leistungsfähigkeit der Pflanze ab. Im Vergleich: Eine Photovoltaikanlage auf dem Hausdach eines durchschnittlichen Wohnhauses hat eine durchschnittliche Nennleistung von rund 7 kwh. Derzeit wird pro kWh Strom aus gebauten PV-Anlagen ins Netz eingespeist: Als Anlagenbetreiber haben Sie prinzipiell einen Vergütungsanspruch für 20 Jahre; dieser ist ab dem Jahr der Erstinbetriebnahme gleich geblieben.

Dadurch wird Planbarkeit gewährleistet, und zwar ungeachtet von Kursschwankungen auf dem Stromhandel. Auf diese Weise können Sie genau feststellen, wann sich Ihr System von selbst bezahlt macht. Data compact: Staatliche Einspeisevergütung für den ins Stromnetz einspeisenden Teil. Die Höhe der Entschädigung hängt von der Performance und der Anlageform ab. 20-jährige Garantievergütung ohne Berücksichtigung von Strompreisschwankungen auf dem Handel. Selbstverständlich bezieht sich die Garantievergütung nach dem EEG nur auf die Strommenge, die aus Ihrer Fabrik in das Stadtnetz oder ins Stadtnetz einfließt.

In der Vergangenheit haben Anlagenbetreiber teilweise 100% des produzierten Stromes ins Stromnetz eingespeist und den Eigenbedarf vom Stromerzeuger bezogen, da die EEG-Vergütung über dem Tarif der konventionellen Basisversorgung lag. Heutzutage ist es in der Regel billiger, so viel wie möglich selbst produzierten Elektrizität zu konsumieren und nur den Überschuss in das Stromnetz einzuleiten.

Mit der Photovoltaik-Förderung soll der Eigenbedarf an Sonnenstrom unterstützt werden, daher nutzen Sie am besten auch die Fördersysteme zur Stromspeicherung. Auf diese Weise sparen Sie gleich zweimal, beim Aufbau Ihrer Photovoltaik-Anlage und beim Verbrauch des eigenen Stroms.

Auch interessant

Mehr zum Thema