Pleite Care Energy

Gebrochene Pflege Energie

Tatsächlich war die Insolvenz des in Deutschland ansässigen Strom-Discounters Care Energy nur eine Frage der Zeit. " Care Energy" bankrott Aktuell Witwenräuber Firmentresor Wieder einmal ist ein Billiganbieter in Konkurs gegangen. Nachdem TelDaFax und Flexstrom (wir berichteten), hat Care Energy nun auch Insolvenz angemeldet. Es wurde breit veröffentlicht, dass Care-Energy in Konkurs gehen wird, weil mehr Pflegeenergie-Insolvenzen keine zweifelhaften Nachforderungen sind. Care Energy belegt in der Beschwerdestatistik den vierten Platz, aber das Unternehmen musste kürzlich Insolvenz anmelden.

Pflege Energie ist zahlungsunfähig

Über die drei Firmen unter dem Aktenzeichen 504 IN 2-4/17 wurde am 16. Januar ein so genanntes Insolvenzverfahren gegen die Care-Energy AG, die Care-Energy Holdings und die Care-Energy Managers. über das Anlagevermögen der Firmen eröffnet. Der Streit verschärfte sich im Hochsommer 2016: Die AG hat nach eigener Aussage ihren Arbeitsvertrag mit dem Netzwerkbetreiber Tennet wegen fehlerhafter Volumenprognosen fristlos gekündigt.

Die Netzbetreiberin 50Hertz ihrerseits hat ihre Vereinbarungen mit dem Münchener Unternehmen wegen noch offener Gebühren nach dem EEG gekündigt. In der Folge haben mehrere tausend Kundinnen und Servicekunden in ihrer Nähe automatisiert auf den Basislieferanten gewechselt. Der AG-Chef Marco Wiebelt sagte damals von einem Kundenverlust von 75-prozentig. In früheren Stoßzeiten sollen 200.000 Verbraucher von Care Energy-Unternehmen mit Elektrizität beliefert worden sein.

Laut der "Hamburger Morgenpost" verlegte der Konzern erst am sechzehnten Quartal seinen Hauptsitz nach Bremen.

EVB Huntetal kommunale Unternehmen - Trotz Insolvenz: Pflege Energiekunden müssen nicht im Dunklen tasten.

Zunächst TelDaFax, dann FlexStrom jetzt Care-Energy - der neue Discount Energieversorger ist pleite. Auch im Netzbereich der Städtischen Werke sind Strom- und Garkunden von der Insolvenz des Unternehmens tangiert. Allerdings müssen sich diese Abnehmer keine Gedanken über ihre Belieferung machen. Solange Care-Energy seine Rechnung an uns bezahlt, wird die Lieferung zunächst wie bisher fortgesetzt", erläutert Waldemar Opalla, Geschäftsführer der Stadtteilwerke.

"Sollte dies einmal nicht mehr der Fall sein, werden wir unsere Kundschaft natürlich nicht im Ungewissen belassen. Natürlich erfüllen wir als Basislieferant in der Metropolregion unseren Versorgungsmandat und würden dann weiterhin unsere Abnehmer mit Elektrizität und Erdgas versorgen." In einem solchen Falle werden die Verbraucher von den städtischen Versorgungsunternehmen frühzeitig aufklärt.

Die Tatsache, dass das günstigste Gebot nicht mit dem besten Gebot übereinstimmt, wird durch den Falle von Care-Energy nochmals untermauert. "Bei der Auswahl des Energielieferanten sollten die Verbraucher auf gewisse Aspekte achten", empfiehlt Waldemar Opalla. Für weitere Informationen zum Themenbereich Tarifauswahl stehen den Mitarbeitern im Kundenzentrum oder in den Service-Büros in Barnstorf, Rehden und Wagnerfeld die Ansprechpartner zur Verfügung.

Auch interessant

Mehr zum Thema