Preisvergleich Strom Gas

Stromgaspreisvergleiche

Außerdem sollten Sie einen Strompreisvergleich durchführen, um genügend Strom sparen zu können! Elektrizität & Gas - Elektrizität & Gas Wechsel leicht gemacht. Die Vereinigung für Verbraucherinformation (VKI) organisiert den gemeinsamen Einkauf von Strom und Gas. Ihre TÜV-zertifizierte Energieversorgerin für die private und gewerbliche Tankgasversorgung. Auf diese Weise erzielen wir deutlich bessere Preise für Strom und Gas als jeder unserer Kunden.

Mit dem DSL-Preisvergleich mehr Übersicht schaffen.

In Deutschland sind die Stromnetzentgelte für Privatverbraucher in den vergangenen 5 Jahren um rund 15 Prozentpunkte gesteiger. Der durchschnittliche Haushalt zahlt 33 EUR (netto) mehr pro Jahr als 2010. Die Netzgebühren in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sind besonders kräftig gewachsen. 2015 werden die Netzgebühren 23 Prozentpunkte des Gesamtstrompreises ausmachen.

Noch vor 5 Jahren waren es 224 EUR, was einem Mehrpreis von 33 EUR und einem Anstieg von 15 Prozentpunkten ausmacht. In den neuen Ländern gibt es mit 303 EUR deutlich mehr Honorare als in den neuen Ländern (247 EUR). So sind die Netzgebühren in den neuen Ländern in den vergangenen 5 Jahren im Schnitt um 9 Prozentpunkte und in den neuen Ländern um 16 Prozentpunkte gestiegen.

Am stärksten war der Anstieg in Mecklenburg-Vorpommern (27 Prozent) und Schleswig-Holstein (26 Prozent). Überdurchschnittliche Steigerungsraten verzeichneten auch Baden-Württemberg (21 Prozent), Rheinland-Pfalz (19 Prozent) und Hamburg (18 Prozent). Lediglich in Sachsen-Anhalt ist eine Senkung der Netzentgelte zu verzeichnen (-4 Prozent). Relativ kleine Anstiege gab es in Sachsen (2 Prozent), Bremen (7 Prozent) und im Saarland (7 Prozent).

Wie eine aktuelle Untersuchung des Beraters INFRACOMPT belegt, liegt Deutschland in Sachen Preistransparenz hinter seinen europaeischen Naehe. Inzwischen gibt es mehr als 1000 Stromversorger auf dem dt. Stromhandel. In Zeiten der Marktliberalisierung und der Transformation des Energiesystems wird es für die Konsumenten immer bedeutsamer, eine bewusste Entscheidung für einen anderen Stromlieferanten ihrer Entscheidung zu treffen.

Jeder, der noch nie den Stromlieferanten gewechselt hat, gehört zur rechtlich geregelten Basisversorgung. Jeder kann seinen Stromlieferanten tauschen und von einem billigeren Lieferanten mitnehmen. In Anbetracht der stetig steigenden Energiepreise verschwenden private Haushalten, die in der Basisversorgung oder bei einem anderen teueren Stromversorger verbleiben, ein hohes Einsparpotenzial. Schließlich gibt es zwischen den verschiedenen Dienstleistern große Preis- und Leistungsunterschiede.

Wenn Sie keine Zeit haben, Wochen damit zu verbringen, den Anbieter zu wechseln, sollten Sie die DSL-Preise im Netz vergleichen. Niedrige Erlöse sind nicht alles - auch umfassende Dienstleistungen und kleine Zusatzleistungen (z.B. Bonuszahlungen) sind wichtig. Achten Sie jedoch darauf, dass die Mitteilungsfristen des bisherigen Providers beachtet werden.

Die Erwärmung in der Mikrowellenanlage benötigt bis zu 90 Prozentpunkte weniger Zeit. Aufgrund von Erneuerbaren-Energieinvestitionen und anderer Energiemarktentwicklungen wird Strom immer teurer. So ist es kein Zufall, dass immer mehr Stromverbraucher auf dem Elektrizitätsmarkt nach billigeren Lösungen suchen. EEG-Abgabe, Preiserhöhungen und neue Tariermodelle machen es vernünftig, ja teilweise gar erforderlich, nach einem anderen Preis oder nach einem anderen Provider zu suchen.

Aber wie finden Sie den besten einzelnen Stromversorger? Zahlreiche Stromversorger bemühen sich, sich durch ein gewisses Anforderungsprofil von anderen Stromversorgern zu unterscheiden. Dies ist mit der Liberalisierung des Elektrizitätsmarktes und damit einer deutlich höheren Zahl von Versorgern erforderlich geworden. Von dieser Vielseitigkeit kann der Stromverbraucher selbst partizipieren, sich aber auch im Tarifdschungel verlieren.

Es gibt z.B. Stromanbieter, die ihren Strom ausschliesslich aus erneuerbaren Energien beziehen. Für die Energieversorgung gibt es keine Alternative. Einen wichtigen Punkt beim Abgleich von Stromversorgern stellt auch der so genannte Strom-Mix dar. In diesem Fall muss jeder Lieferant den Anteil des gelieferten Stroms aus welchen Energieträgern angeben. Das bedeutet, dass jeder Lieferant einzeln bestimmen kann, welchen Prozentsatz der Kernenergie er akzeptiert.

Aber vor allem können die teilweise sehr verschiedenen Stromtarifmodelle für den Verbraucher von Vorteilen sein. Beispielsweise gibt es Online-Tarife, die sich dadurch auszeichnen, dass der Zugang zwischen dem Kunden und dem Stromversorger nur über Online-Formulare oder E-Mail erfolgt. Dadurch spart der Stromversorger Arbeitskosten und gibt diese Einsparungen in Gestalt von günstigen Online-Tarifen weiter.

Pro Jahr wird eine gewisse Strommenge abgesetzt, die der Verbraucher in jedem Falle zahlen muss. Umgekehrt in die kWh ist der Tarif bei solchen Vergütungen sehr ertragsarm. Benutzt der Verbraucher jedoch nicht den gesamten Strom aus dem Package, erhält er kein Gegenwert. Diejenigen, die wissen, wie viel Strom sie jedes Jahr verbrauchen und diesen Konsum gleich halten, können mit solchen Angeboten ansparen.

Wenn Sie Stromlieferanten miteinander verglichen wollen, müssen Sie sich Gedanken darüber machen, welche Anforderungen an sie gestellt werden. Zugleich sollten Sie wissen, wie viel Strom Sie im Schnitt pro Jahr verbrauchen. Zusammen mit dem Wohnsitz gibt es auch viele Internet-Portale, die bereits sehr vorteilhafte oder besondere Preise und aktuelle Anbieter aus diesen Angaben bestimmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema