Prognose Strompreis

Strompreisprognose

Welche ist die optimale Kombination aus Stromerzeugung und Wärmebedarfsdeckung im Hinblick auf die Energieeinsparung? Der Strommarkt war vor der Liberalisierung von starren Planungsmodellen und einigen wenigen Teilnehmern dominiert. Grundlage für die Prognose der Strompreise ist der an der EEX gehandelte zukünftige Preis (Phelix. Basisjahr Future). Die Strompreise aus erneuerbaren Energien werden durch die folgenden Maßnahmen gefördert: Einige erstellen eine Prognose auf der Grundlage der vorhandenen.

Gründe, warum Strompreisprognosen so schwer sind

Der Großhandelspreis für Elektrizität ist in den letzten Wochen stark angestiegen. In der Leipziger Elektrizitätsbörse haben die Kurse das gleiche Maß wie vor sieben Jahren angenommen. Allerdings ist nach Ansicht von Fachleuten noch nicht absehbar, wie rasch und in welchem Ausmaß sich der starke Preisanstieg in den Strompreisen der privaten Haushalte in Deutschland niederschlagen wird.

"Die Anhebung der Grosshandelspreise von drei auf fünf Cents pro kWh ist bereits ein starker Anstieg", sagte der Energiewirt Prof. Andreas Löschel von der Westfälischen Wilhelms-Universität. Laut Löschel ist es unwahrscheinlich, dass steigende Grosshandelspreise auf kurze Sicht die Privatkunden erreichen, da sich viele Energieversorger gegen solche Prozesse mit Langfristverträgen gut gesichert haben dürfte.

Ob sie die Strompreise im nächsten Jahr anheben werden, wird von den großen Energieversorgern wenig beachtet. "Eine Prognose ist noch nicht möglich", sagte ein Pressesprecher von Eon, einem der Branchengrößen mit sechs Mio. Strom- und Garkunden in Deutschland. Die Strompreise setzen sich aus vielen Bestandteilen zusammen. Laut einer Einschätzung des Think Tanks Agora Energiewende könnte die Abgabe im nächsten Jahr weitestgehend konstant sein.

Dies ist auch eine Konsequenz der gestiegenen Vorleistungspreise. Dies liegt daran, dass die Ökostromanlagen mehr Gelder auf dem Elektrizitätsmarkt verkauften. Aktuell müssen die Stromverbraucher die Ökostrom-Förderung mit 6,79 Cents pro kWh aufbringen. Nach Angaben von Verbraucherschutzverbänden sind die gestiegenen Grosshandelspreise für Elektrizität kein Anlass, die Stromrechnung der privaten Haushalte anzuheben. "Als die Grosshandelspreise vor einigen Jahren sanken, weigerten sich die Energieversorger, die Früchte an ihre Abnehmer weiterzugeben", sagt Udo Sieverding, Energierexperte in der Verbraucherberatungsstelle.

Am Leipziger Elektrizitätsmarkt ist der Strompreis im nächsten Jahr inzwischen auf über 55 EUR pro MW-Stunde angestiegen, wie Fabian Huneke von der in Berlin ansässigen Beratungsfirma Energy Brainpool berichtet. So wurde die MW-Stunde im Januar 2016 noch für fast 21 EUR umgesetzt.

Prognose: EEG-Abgabe führt 2019 nicht zu einem Anstieg des Strompreises.

Nicht nur die Förderung von Ökostrom ist ein wesentlicher, sondern auch ein bedeutender Faktor des Stromkosten. Daher gibt es viel kritisches Stimmengewirr über die Erhebung und Aufteilung der EEG-Abgabe. Jetzt haben Fachleute gute Nachrichten für die Stromverbraucher. Berlins (dpa) - Nach Expertenmeinung sollte die EEG-Abgabe im nächsten Jahr nicht zu einem Anstieg des Energiepreises führen. Für 2019 ergibt der Online-Computer des Think Tanks Agora Energiewende einen Stromwert von 6,78 Cents pro Kilometerh.

In diesem Jahr betrug die Abgabe zur Finanzierung der Stromerzeugung aus regenerativen Energiequellen, die die Konsumenten mit ihrer Elektrizitätsrechnung zahlen, 6,79 Zehntel. Aufgrund der noch bestehenden Unwägbarkeiten in der Prognose geht Agora nach Angaben der Bundespresseagentur von einem Preis zwischen 6,7 und 6,9 Cents pro kWh aus. Sie müssen von allen Stromverbrauchern bezahlt werden, aber es gibt für gewisse Branchen und Gewerke Ermäßigungen.

Auf der Grundlage einer Ertrags- und Aufwandsprognose für das folgende Jahr ermitteln die vier nationalen Netzwerkbetreiber die Höhe der Abgabe am 16. November eines jeden Jahres. Die EEG-Umlage ist seit ihrer EinfÃ??hrung im Jahr 2010 weitgehend gestiegen, im Jahr 2015 und in diesem Jahr etwas geringer als im vergangenen Jahr. Es ist ein wesentlicher Baustein des Energiepreises.

Aber es gibt auch Netzgebühren für Netznutzer, Stromsteuern und andere Abführungen. Die Tatsache, dass die EEG-Abgabe trotz des weiteren Ausbaus der regenerativen Energieträger gleich bleiben dürfte, ist laut Agora auf höhere Einnahmen für die Ökostromanlagenbetreiber zurückzuführen, da die Strompreise im Grosshandel angestiegen sind. Dies reduziert die Unterstützung für die Pflanzen.

Der größte Teil der Reserve kann an die Stromverbraucher zurückerstattet werden und federt eine Erhöhung der Abgabe ab. Die Agora erwartet für das Jahr 2020, dass die EEG-Abgabe erstmalig die Obergrenze von sieben Cents übersteigt, auf diesem Wert bleibt und ab etwa der Jahresmitte 2020 wieder fällt. "â??Die in den letzten 15 Jahren stark gestiegenen Erneuerbaren Energieinvestitionen in Deutschland zeigen nun Wirkungâ??, sagte Frank Peter, stellvertretender Geschäftsführer von Agora Energiewende.

"â??Jahr fÃ?r Jahr wird mehr und mehr ElektrizitÃ?t aus regenerativen Energiequellen gewonnen, wÃ?hrend die Subventionskosten dafÃ?r bereits heute gleichbleibend sind und in nur wenigen Jahren weiter nachlassen werden. "Eine Reformierung der Abgabe und der Abgabe auf den Stromverbrauch, wie die Industrievergütungen auf die EEG-Abgabe, könnte die Stromverbraucher noch rascher befreien, sagte Peter.

Im Bereich der Elektrizität beträgt der Marktanteil der erneuerbaren Energieträger nun rund 36Prozentpunkte. In der ersten Jahreshälfte 2018 haben sie erstmalig Braun- und Steinkohlekraftwerke zur Stromproduktion übernommen. In der Zwischenzeit erhalten Neuanlagen für ihren Elektrizitätsbedarf nicht mehr eine feste, sondern eine durch Ausschreibung bestimmte feste Einspeisevergütung. Erst ab 2019 wird dies nach Schätzungen der BNetzA wesentliche Auswirkungen auf die EEG-Abgabe haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema