Stadtwerke Lüdenscheid Strom

Die Stadtwerke Lüdenscheid Strom

Für Privat- und Geschäftskunden bietet die Stadtwerke Lüdenscheid GmbH verschiedene Stromtarife an. Gasversorger Stadtwerke Lüdenscheid GmbH: Gastarife, Gaspreise, Meinungen, Erfahrungen und Nachrichten. Basislieferant für Lüdenscheid ist der Stromversorger Stadtwerke Lüdenscheid. Die Stadtwerke Lüdenscheid sind ein kommunales Stromversorgungsunternehmen mit Sitz in Lüdenscheid. Die Stadtwerke Lüdenscheid sind auch für Geschäftspartner und Endkunden mit einem breiten Leistungsspektrum immer da.

Die Stadtwerke Lüdenscheid - Festelektrizität

Sie wünschen einen Strompreis mit Verfallsdatum? In diesem Fall ist unser fixer Strom der richtige Einstieg. Sie haben mit Fesstrom die Sicherheit unserer begrenzten Preisgarantie* bis zum 30.11.2020. Ihre Vorzüge auf einen Blick: *Ausgeschlossen von der Preisstellung sind Änderungen und Neubauten von Steuer und gesetzlicher und gesetzlich geregelter Abgabe, Gebühr oder hoheitlicher Zuteilung, auf die die Stadtwerke Lüdenscheid keinen Einfluß hat ( "Staatspreiskomponenten", zur Zeit Umsatz- und Stromversteuerung, Offshore-Haftungsverteilung nach 17 f EnWG, Zuteilung für schaltbare Verbraucher nach 18 Abs. 1 ABLEV, Zuteilung nach 19 Abs. 2 STROMStNEV und Zuteilungen aus dem EEG und dem KWKG).

Die Stadtwerke Lüdenscheid: Erhöhung der Strompreise zum Stichtag 31. Dezember 2018

Hauptursachen dafür sind vor allem die erheblich gestiegenen Netzgebühren und in geringerem Umfang ein durch die höheren Börsenkurse bedingter Beschaffungskostenanstieg. Die Zunahme der Netzgebühren ist vor allem auf die Aufwendungen für die energetische Sanierung in Deutschland im Zuge des Netzerweiterungsaufbaus zurückzuführen, auf die die Stadtwerke Lüdenscheid keinen Einfluß haben.

Der vorgeschaltete Transportnetzbetreiber Oprion hat die Netznutzungsgebühren um bis zu 45 Prozentpunkte angehoben und an regionale Verteilungsnetzbetreiber wie ENERVIE VNETZT weitergegeben. Sie sind ihrerseits befugt, diese gestiegenen Aufwendungen über die Netzgebühren an die Endverbraucher weiterzuleiten. Daraus folgt, dass die unterschiedlichen Verbraucherfälle zu unterschiedlichen Preissentwicklungen für den Energieverbrauch im Tarifen "Stromkomfort" führen.

Ein durchschnittlicher Haushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 3.500 kWh pro Jahr z. B. bezahlt rund 2,31 EUR (netto) oder 3,09 % mehr für Strom. Unter der Annahme eines Jahresdurchschnittsverbrauchs von 2000 kWh wachsen die monatlichen Ausgaben um rund 1,32 EUR (netto) oder 2,88 vH. Mit dem Anstieg im Privatkundenbereich steigt auch der Strompreis für gewerbliche Kunden.

Erfreulich für die Verbraucher ist, dass die Stadtwerke Lüdenscheid die Elektrizitätspreise für einen weiteren Kalendermonat konstant gehalten haben, obwohl die Netzgebühren ab dem Jahr 2018 stark anstiegen. In den nächsten Tagen werden die Stadtwerke Lüdenscheid alle interessierten Verbraucher in einem separaten Schreiben über die Erhöhung ihres Strompreises unterrichten.

Darüber hinaus rät der Energiedienstleister seinen Kundinnen und Verbrauchern, das umfangreiche Angebot an Beratungsleistungen zu nutzen und sich auch alternative Wege aufzuzeigen. In der Regel beziehen alle Kundinnen und Servicebereiche der Stadtwerke Lüdenscheid seit Beginn des Jahres 2016 100-prozentigen Grünstrom in ihren Tarif. In den beiden Energiemeetings am Ratshausplatz und an der Lenestraße können sich Interessenten über das Thema Energie erkundigen.

Darüber hinaus sind die kostenlosen Service-Hotlines der Stadtwerke Lüdenscheid für private Kunden unter 0800 - 157-1000 und für Firmenkunden unter 0800 - 157-1200 verfügbar. Die Strompreise, die die privaten Haushalten heute bezahlen, setzen sich aus drei Komponenten zusammen. Mit über 55 Prozentpunkten entfällt der mit Abstand größte Teil auf staatliche Gebühren in Gestalt von Gebühren, Zuschlägen und Zöllen.

Dazu gehören die Umsatzsteuer, die Elektrizitätssteuer, die Konzessionsabgabe sowie die Zuteilungen nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWK) und dem Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG), die Offshore-Haftungszuteilung, die Zuweisung nach 19 Stromnetzentgeltverordnung (NEV) zur Entlastungsregelung für energieintensive Betriebsvorgänge und die umschaltbare Lastenzuordnung. Knapp 26 Prozentpunkte des Stromverbrauchs sind Netzgebühren, deren Betrag von der BNetzA geregelt wird. Nur Energieversorger wie die Stadtwerke Lüdenscheid geben diese Preiskomponenten in einer Größenordnung von über 80 Prozentpunkten weiter, ohne selbst davon zu haben.

Nur die restlichen ca. 19 Prozentpunkte des Elektrizitätspreises können von den Energieversorgern überhaupt beeinflusst werden - im Grunde genommen leiten sie ihre eigenen Ausgaben für die Strombeschaffung weiter. Ein kleiner Teil des Elektrizitätspreises beinhaltet schliesslich die Aufwendungen für Kunden- und Abrechnungsleistungen. So hat sich der Steuer- und Abgabenanteil am Elektrizitätspreis im Berichtszeitraum 1998 bis 2017 nahezu verdreifacht, während der Steueranteil für Stromerzeugung, -beförderung und -verteilung im selben Berichtszeitraum etwa gleich blieb (Quelle: BDEW, 31.05.2017).

Auch interessant

Mehr zum Thema