Strom Grundpreis Monatlich oder Jährlich

Grundpreis Strom Monatlich oder jährlich

Die monatliche Rechnung wird in der Regel für ein Jahr ausgewiesen, ist aber in den monatlichen Rabatten enthalten. per Post oder auch bei monatlichen Rechnungen, die per E-Mail verschickt werden. Für viele Anbieter mit besonders niedrigen Arbeitskosten ist der Grundpreis etwas höher. Die Gebühren werden halbjährlich, vierteljährlich oder monatlich zu den angegebenen Sätzen berechnet. Sie kann auf Anfrage monatlich, vierteljährlich oder halbjährlich erfolgen.

Wie hoch ist der Grundpreis für den Stromversorger?

Ich habe erst vor kurzem die Information erhalten, dass mein Stromverbrauch im nächsten Jahr steigen wird. Es gab auch eine BroschÃ?re mit den unterschiedlichen Preisen, die mein Stromversorger hat. Bei vielen Preisen gilt der gleiche Verbraucherpreis pro angefangener Kilowattstunde, aber manchmal auch andere Basispreise. Doch jetzt stelle ich mir die Frage: Was ist der Grundpreis?

Irgendjemand hat mir einmal erklärt, dass es sich um einen Mindestbezug von Strom pro Tag handelt, aber dann wäre es schon etwas seltsam, dass ich je nach Preis zumindest eine andere Menge an Strom zum gleichen kWh-Tarif kaufen müsse. Handelt es sich beim Stromverbrauch um eine gewisse "Grundgebühr", die ich bezahlen muss, egal wie viel Strom ich jeden Tag im Kalendermonat konsumiere?

Und was ist sonst noch der Grundpreis für Strom? Soweit ich also weiss, ist der Grundpreis eine Jahresgrundgebühr. Auch hier haben wir einen Grundpreis, den Sie jährlich zum entsprechenden Strompreis bezahlen und darüber hinaus müssen Sie bezahlen, welche kWh Sie verbrauchen. Aber in der Regel zahlen Sie den Grundpreis nicht monatlich, der Preis sollte jährlich als Festbetrag für das nächste Jahr sein und dann wird nur das, was Sie an Strom verbrauchen, individuell in Rechnung gestellt.

Der Grundpreis deckt gewisse Aufwendungen des Energieversorgers ab. Der Grundpreis beinhaltet z.B. die Pacht für den Zählerservice und die Kalkulation. Weil ich auch einen Zusatzzähler für die Photovoltaikanlage habe, weiss ich, dass die Mietkosten für den Elektrizitätszähler allein 36 EUR pro Jahr betragen.

Das hat Taline geschrieben: "Jemand hat mir einmal gesagt, dass dies ein Mindestbezug von Strom pro Tag ist, aber dann wäre es schon seltsam, dass ich je nach Tarifen unterschiedliche Mengen an Strom kaufen muss, zumindest mit dem gleichen kWh-Tarif. Im Grunde ist es eine Form der Grundvergütung und trotzdem ist die Erklärung Ihrer Bekanntschaft korrekt.

Bieten Sie einen größeren Kaufbetrag an, kann der Basispreis sinken. Wenn Sie dem Lieferanten einen Kauf garantieren, dann ist der Grundpreis vielleicht etwas vorteilhafter, da der Lieferant lieber schätzen kann, mit wie viel Kapital er im nächsten Jahr zählen kann und wie viel Strom er an der Elektrizitätsbörse einkaufen muss, um den Verbrauch seiner Abnehmer zumachen.

Darüber hinaus erwirtschaftet er mit einem Garantiekauf von 2000 Kilowattstunden das Doppelte, als wenn Sie nur 1000 Kilowattstunden garantiert hätten. Weil ich bei den Stromversorgern, die mich interessieren und bisher angeschaut haben, keine unterschiedlichen Basispreise erlebt habe, kann ich Ihnen nicht ganz erklären, wie das funktioniert.

Auch von unterschiedlichen Mindestabnahmemengen wurde nicht gesprochen, das waren alle Preise ohne Abnahmegarantie oder dergleichen und alles nur für private Haushalte wie meine. Dabei gab es zwei reiner Ökostromtarife, zwei reguläre Mischtarife (d.h. gemischte Grün- und Kernenergie) und einen regionalen Sondertarif, für den man für einige Sehenswürdigkeiten der Gegend "tolle" Rabattcoupons oder Rabatte und "viele große, andere Vorzüge mit verschiedenen Partnern" erhalten hätte und dafür einen wesentlich höheren kwst. Preis hätte zahlen müssen (schließt jemand wirklich ein solches Geschäft ab?!).

Reiner Grünstrom hatte immer einen etwas erhöhten Grundpreis im Verhältnis zu den Mixtarifen, aber in einigen Fällen die gleichen kWh-Preise wie die beiden anderen "normalen" Zölle. Die Grundpreisangaben werden bei meinem Provider übrigens alle monatlich, für 2012 aber als Festbetrag aufgelistet, d.h. immer X pro Kalendermonat, je nachdem, welchen Preis ich gewählt habe.

Egal, ob ich dies jeden Tag im Laufe des Monats als Aktie oder einmal im Jahr auf einmal bezahle, am Ende wird es dasselbe sein, nicht wahr? Es ist für mich ohnehin monatlich schöner, weil ich nicht einmal im Jahr eine höhere Rechnungssumme bezahlen muss, sondern nur ein wenig jeden Jahr.

Meiner Meinung nach ist der Grundpreis derjenige für eine gewisse Strommenge in einer kWh. Mir ist bekannt, dass ich für jeden zweiten Monat etwa 80 EUR zahle, und die Versorgungsunternehmen haben mir das als Grundpreis genannt. Daher könnte es natürlich auch sein, dass der Grundpreis bedeutet, dass diese Strommenge in dieser Zeit im Durchschnitt verbraucht wird.

Möglicherweise fragen Sie den Stromversorger noch einmal?

Mehr zum Thema