Strom Jahresverbrauch

Jährlicher Stromverbrauch

Wenn der geschätzte Strom- oder Gasverbrauch über- oder unterschritten wird, erfahren Sie es hier! Stromkosten und -verbrauch in Deutschland. SLP-Meter können bei Bedarf immer mit ausreichend Strom versorgt werden. für die Ratenzahlungen für den erwarteten Jahresverbrauch.

Dein persönliches Elektrizitätsangebot

Für eine effektive und sichere Stromversorgung sind wir Ihr Ansprechpartner. "Dank der zuverlässigen Strom- und Gasversorgung von Dr. Quendt sind die Anlagen immer auf Volltouren. "Als regionales Lebensmittelhandelsunternehmen ist KONSUM DRESDEN eG bemüht, die Energie-Effizienz stetig zu erhöhen. "Dank der zuverlässigen Strom- und Gasversorgung von Dr. Quendt sind die Anlagen immer auf Volltouren.

"Als regionales Lebensmittelhandelsunternehmen ist KONSUM DRESDEN eG bemüht, die Energie-Effizienz stetig zu erhöhen.

Elektrizität für Firmenkunden

Für Sie haben wir den Blick auf den Strommarkt und orientieren Sie über alle Preissentwicklungen. Sie werden während der Laufzeit des Vertrages mit Strom zu einem Festpreis versorger. Durch das Tranchenmodell geben wir unseren Kunden eine genaue Vorstellung davon, wie sie Strom zu niedrigen Preisen am Futuresmarkt beziehen können. Den Bezug des erforderlichen Strombedarfs in kleinen Quantitäten (Tranchen) über das Jahr verteilt und die Kursschwankungen auf dem Strommarkt zu Ihrem Gunsten genutzt.

Ähnlich wie beim Tranchenmodell beziehen Sie einen Teil Ihres Bedarfes am Futuresmarkt in Gestalt von Monats-, Quartals- und/oder Jahresmengen vor Beginn der Lieferung.

Konsum: Wie man Strom und Zeit spart.

Der größte Teil des Stromverbrauchs wird durch die Erhitzung des Trinkwassers erzeugt. Ein Gerät ist nicht mehr auf dem Handel erhältlich, so dass Class A+-Produkte heute den größten Teil des Stromverbrauchs ausmachen. Eine Anlage mit Warmwasseranschluss kann aus Kosten- und Umweltschutzgründen nützlich sein. Wenn kostengünstig Warmwasser zur Verfuegung steht, z.B. durch eine Solaranlage oder ein Brennwertgerät, kann sich der Anschluß auszahlen.

Doch auch dann sollten nur sehr kleine Wassermengen strömen, bis das Warmwasser in die Anlage gelangt. Neu entwickelte Waschautomaten beweisen seit einigen Jahren, dass die Reinigung der Waschküche auch mit wenig Kondenswasser möglich ist: Schmalere Wannen, eine verbesserte Auslastung von Trommelvolumen und Waschflüssigkeit, Geräte zur Vermeidung von Reinigungsmittelverlusten und Waschprozesse mit besserem Waschfluss ergeben einen wesentlich geringeren Verbrauch an Waschmitteln, Strom und Wasserversorgung.

In den meisten Fällen läuft das Waschprogramm dann jedoch etwas langsamer, um die geringen Wäschtemperaturen und die reduzierte Bewegungsabläufe der Waschmaschine in der Walze aufzufangen. Der Strom- und Wassereinsatz von Haushaltsgeräten ist zwar im Allgemeinen zurückgegangen, aber die gesamte Bandbreite ist immer noch groß. Das Spektrum umfasst wirtschaftliche Geräte, die 6 kg Waschgut mit 37 Litern Wasservolumen reinigen, sowie Elektro- und Wasserversorger, die bis zu 65 Litern verbrauchen.

Der niedrige Kurs ist oft der Hauptanreiz zum Kauf, und bei den Verbrauchsdaten werden die entsprechenden Jahresverbrauchswerte manchmal übersehen. Manchmal kann selbst ein gespendetes Endgerät mit einem hohen Strom- und Wasserkonsum kostspieliger sein als ein eingekauftes Einsparmodell. Beispiel: Eine alte, gespendete Wäschemaschine mit einer Waschkapazität von 6 kg, einem Energieverbrauch von 1,33 Kilowattstunden (kWh) und einem Wasserkonsum von 65 l leitet sich in 15 Jahren bei 220 Wäschelasten pro Jahr zu einer Betriebskostenbelastung von rund 2,175 EUR (bei 30 Cents pro Abwasserkanal und 4 EUR pro m3 Wasser) ab.

Im Gegensatz dazu kostete ein neuartiges, leistungsfähiges Heizgerät mit einem Strombedarf von 0,66 Kilowattstunden und einem Wasserkonsum von 50 Liter im selben Jahr nur noch 1.313 E. Die Kosten für das Heizgerät lagen bei 1.313 E. Die Kosten für das Heizgerät beliefen sich auf 2.500 E. Mit zunehmender Heizleistung steigt der Strombedarf. Die Leistungsaufnahme bei 60° C beträgt 100 %. Waschen bei 30° C heißt etwa 30 Prozentpunkte des Energieverbrauchs, d.h. etwa zwei Dritteln weniger als bei 60° C.

Mit 40 Graden beträgt der Energiebedarf etwa 50 Prozentpunkte, mit 90 Graden etwa 160 Prozentpunkte, also etwas mehr als das 1,5-fache gegenüber 60 Graden. Die modernen Waschautomaten mit geringem Wasser- und Strombedarf setzen wassersparende Techniken wie Schaufelrippen oder Jet-Systeme ein und gewährleisten eine aufwändige Waschtechnik bei gleichzeitiger Befeuchtung der Waschgelegenheit.

Auch interessant

Mehr zum Thema