Strom Luftwärmepumpe

Elektrizität Luftwärmepumpe

Warum braucht eine Luftwärmepumpe überhaupt Strom? Der Strom kann durch elektrischen Strom oder Brennstoffe bereitgestellt werden. Allerdings kann die Wärmepumpe nicht ganz auf zusätzliche Energie verzichten, da für den Betrieb des Gerätes Strom benötigt wird. Hoher Leistungskoeffizient, niedrige Betriebskosten, schnelle Amortisation, geringer Stromverbrauch.

Luftwärmepumpe - Umweltfreundliches und kostengünstiges Heizen

Damit ist die Luftwärmepumpe eines der am leichtesten zu installierendes Heizsysteme, insbesondere in Bestandsgebäuden. Seit mehreren Jahren werden in Österreich zunehmend Heizungspumpen eingesetzt, um sowohl in den Bereichen Wohnen, Leben und Arbeiten wirtschaftlich als auch umweltschonend zu sein. Sie kann für eine Heizungsanlage genutzt werden und so die Wassertemperatur und die Lufttemperatur steigern oder regeln.

Darüber hinaus kann eine Heizpumpe fast an jedem Ort ohne Probleme eingebaut und eingebaut werden - ausschlaggebend dafür ist, dass die jeweiligen Heizquellen vor Ort sind. Werden zu diesem Zweck die Außenluft entnommen, ist die Anwendung nur an die Temperatur der Luft gekoppelt. Mit welchen Wärmetauschern kann man rechnen? Man unterscheidet vier Arten von Wärmepumpen: In der ersten Ausführung wird Geothermie genutzt, während in der zweiten Ausführung Wärme aus dem vorhandenen Trinkwasser gewonnen wird.

Zu diesem Zweck müssen vorab Prüfungen durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass genügend Wärmepotenzial für die Wärmepumpe zur Verfügung steht. Anders ist die Situation bei den Modellen 3 und 4, die die Raumluft als Wärmequelle nutzen. Einerseits sind weder Ermittlungen noch Bewilligungen erforderlich, andererseits ist die Raumluft in diesem Kontext ein omnipräsenter Rohmaterial.

Der Einbau dieser WP ist daher praktisch universell möglich. Diese beiden Arten von WPs unterscheiden sich dadurch, dass die WP 3 nur Wohnbereiche erwärmt und dafür eine Belüftungsanlage erfordert; diese WPs können nur die Frischzuluft erwärmen und werden oft auch als Belüftungswärmepumpen bezeichnet. Über die Heizpumpen der vierten Ausführung kann auch heißes Wasser bereitgestellt werden.

Eine Luftwärmepumpe kann, wie bereits gesagt, fast überall zum Einsatz kommen. Generell gilt: Je mehr Strom zur Wärmeerzeugung verbraucht wird, desto unrentabler ist eine WP im Allgemeinen. Selbstverständlich besteht die Moeglichkeit, den Nutzen oder die Wirtschaftlichkeit einer WP vorab zu ueberpruefen. Ein Heizkostenkalkulator kann auch einen raschen Einblick in Einsparpotenziale geben; dazu sind nur Informationen über die Nutzfläche, die Wärmedämmung des Hauses und das Verteilungssystem erforderlich.

Die Luftwärmepumpe funktioniert in 4 Stufen: Die nun abgekühlte Flüssigkeit wird in den Kältekreislauf der Luftwärmepumpe zurückgeführt. Selbstverständlich haben die Luft-Wärmepumpe und die WP selbst nicht nur ihre Vorzüge, einige wenige Punkte können auch gegen die Montage dieser Heizungsanlage sprechen. In diesem Fall ist es wichtig, dass die WP nicht in der Lage ist, diese zu installieren. Das Argument für Luftwärmepumpen lehnt es ab:

So wie viele andere ökologische und ökonomisch sinnvolle Bauvorhaben werden in Österreich fast überall in Österreich Förderungen für Wärmetauscher durchgeführt. So können die teilweise gestiegenen Aufwendungen für eine WP sensibel gesenkt werden. Die Luftwärmepumpe eignet sich sehr gut zum Heizen und ist auf lange Sicht günstiger als eine Gasheizung oder andere Heizsysteme. Ob die WP selbst ihre Heizenergie aus der Raumluft, dem Grund- oder dem Boden gewinnt, ist eine umweltschonende und zukunftsfähige Technologie, die vor allem in der Passivhausbranche zunehmend eingesetzt wird.

Dementsprechend werden auch Wärmetauscher beworben - die Wärmetauscher mit all ihren Variationen repräsentieren wahrscheinlich die Zukunftsperspektiven der Heiztechnik in Österreich.

Mehr zum Thema