Strom man

Aktueller Mann

Der nennt sich Biba Struja und sagt, dass ihm Strom nichts anhaben kann. Die " Strommann " Biba Struja vom Basler Psi Verein. Mit Niederspannung (mit IT-System) könnte man eine einzelne Leitung berühren, ohne dass Strom durch sie fließt. Der Elektrizitätsmann Biba Struja ist in der Lage, offene Stromleitungen mit bloßen Händen zu bedienen. " Ich glaube, dass man durch die Kopplung der Zertifikate an solche Geräte dies früher erreichen kann als durch den Verkauf von Strom[über Zertifikate].

Die " Elektriker " Biba Struja

In der vergangenen Ausgabe haben wir über die unergründlichen Möglichkeiten von Biba Struja gesprochen und den Beitrag von Luc Bürgin aus Mysteries über den "Strom-Mann" gedruckt. Durch " Koinzidenz " wollte ich eine Telefonanfrage an Lucius Wertmüller richten, und zwar gerade in dem Augenblick, in dem er einen Psychologen sucht, der gewillt ist, an einer Fernsehsendung über den Strommann Biba Struja teilzunehmen.

Ein Mann gibt an, in die Höhle zu gelangen, ohne dass ihm etwas zustößt. Darüber hinaus sollte er in der Lage sein, die so gewonnene Elektroenergie geheimnisvoll in seinem Organismus zu lagern, um sie dann gezielt dosieren und freisetzen zu können. Im ungünstigsten Fall führt der Umgang mit einer 230V-Spannungsquelle dazu, dass so viel Strom durch den Menschen fließt, dass er zu Kammerflimmern und damit zum Absterben führt.

Sie dürfen niemals mit einem Metallgegenstand in eine Buchse eingreifen und ausführlich darüber diskutieren, wie sie sich vor schädlichen Elektroschocks absichern können. In der Physikklasse bringe ich meinen Kursen auch bei, wie schwer es ist, Strom zu lagern.

Es ist bekannt, dass die Speicherung elektrischer Energien in Akkus, Verflüssigern oder in großem Umfang in Pumpspeicher-Kraftwerken erfolgen kann. Aber die Tatsache, dass ein Menschenkörper in der Regel in der Lage sein sollte, Strom zu lagern, steht im Widerspruch zu allem, was ich bisher erlernt und für möglich gehalten habe. Merkwürdig, aber zugleich kritisch war ich am folgenden Tag im Baseler Psi-Club, wo Biba Struja Heilbehandlungen durchführte und seine Lunchpause für den Fernsehbericht nutzte.

Im Reisegepäck waren Messgeräte und Leitungen zur Messung von Volt, Strom und elektrischen Widerständen. Dabei wollte ich prüfen, ob der Elektrizitätsmann wirklich lebensbedrohlichen Belastungen ausgesetzt ist und wie viel Strom dann durch ihn fließt. Nachdem die Betreuung des Kunden abgeschlossen war und das TV-Team noch nicht angekommen war, ergab sich die Möglichkeit, Herr Struja in einem privaten Umfeld zu treffen.

Allerdings nahm sich Biba Struja viel Zeit für meine Anfragen und beantwortete meine Anfragen, diverse Messaufgaben zu erfüllen. Ich fühlte mich ein wenig unwohl, als Biba Struja zwei große Metallstifte in die Hände nahm und sich daran machte, sie in eine Buchse zu steckten. Als ich sah, wie er den Kreislauf über seine Fingernägel und seinen ganzen Rumpf verschloss, ohne dass ihm etwas zustoB.

Ein Messwert zeigte, dass die Buchse die Normalspannung von 230 V hatte und dass die Fingernägel nicht so vorbereitet waren, dass kein Strom durch sie fließen konnte. Wurde der Stromkreislauf nicht mit dem Gehäuse des Elektromenschen, sondern mit einer kommerziellen Glühlampe verschlossen, strahlte dies heiter. Stromfluss, den ich auch nachweisen konnte!

Zur Demonstration der Wirkungsweise des Stroms führte Struja zwei Gabelzinken in die Stirnseiten eines Wienerwursts ein und schloss die beiden Gabelzinken an die Steckdosen der Dose an. Bald darauf brach die Bratwurst, weil sie durch die vom Strom erzeugte Wärme besonders erwärmt wurde. Es stellt sich nur die einzige Fragestellung, warum dem jetzigen Mann, der an die selbe Stromquelle angeschaltet war, nicht das Selbe passiert ist.

Fließt überhaupt Strom durch den Menschen? Zur Überprüfung habe ich Mr. Struja gebeten, die beiden Fingernägel in der Buchse noch einmal zu berühr. Diesmal mit dem Messinstrument dazwischen. Erstaunt bemerkte ich, dass nur eine sehr geringe Menge Stromfließen konnte. Von Biba Struja erfuhr ich, dass seine durch einen genetischen Defekt verursachte Schale keine Schweißdrüsen hatte.

Bei trockener oder trockener Kleidung gelangt der elektrische Strom weniger gut in den Organismus als bei nasser Kleidung. Ist das der Hauptgrund, warum Kollege Struja ohne Beschädigung in die Buchse greift? Dabei habe ich den Kollegen Struja gebeten, zwei Metallflaschen in die Hände zu bekommen, um seinen Widerstand für den aktuellen Weg von einer zur anderen zu ermitteln.

Mr. Struja hatte einen etwa hundertmal größeren spezifischen Stromwiderstand als ich. So fließt bei gleichbleibender Stromspannung hundertmal weniger Strom durch seinen Korpus, als es bei mir der Fall ist. Deshalb kann der Elektriker in eine Buchse fassen, während das für mich lebensbedrohlich wäre.

Jetzt bittet mich Mr. Struja, einen Metallbolzen, der mit ihm durch ein Seil in Verbindung stand, in die Hände zu bekommen, um den Kreislauf mit ihm auf diese Art und Weise zumachen. Die zuvor gesammelte Elektroenergie kann er wieder abgeben und in Dosen durch meinen Organismus fließen laßen.

In dem Wissen, wie es sich anfühlt, wenn Strom durch den Organismus fließt (z.B. Hirte), nahm ich den Metallfederhalter mit einiger Besorgnis in die Hände. Wenn er mich mit der bloßen Handfläche betatschte, konnte ich deutlich sehen, dass Strom durch mich hindurchfloss. Derartige Krämpfe sind mir aus dem physikalischen Unterricht bekannt, wenn wir bewusst harmlose Strömungen durch den Arm fließen ließen.

Es gibt für mich keinen Zweifel, dass der Strom durch die verschiedenen Körperteile fließt und diese leichten Muskelkrämpfe verursacht hat. Noch mehr überrascht hat mich die Erkenntnis, dass Biba Struja die fließende Strommenge mitbestimmen konnte. Mir fehlt die Begründung, wie Biba Struja Strom speichert und dann in Dosen abgibt.

Aber dass bei seiner Berührungen eine kleine Strommenge durch meinen Leib floss, ist mir klar. Verfügt Mr. Struja über "übernatürliche" Eigenschaften, oder bin ich auf einen cleveren Streich hereingefallen? Ist der Elektriker vielleicht eine Spezialbatterie oder einen hochmodernen Akku (Ladungsspeicher) unter seiner Bekleidung verborgen, und kann er die gesammelte Wärme auf eine ungewohnte und verfeinerte Art und Weise durchlassen?

Aber warum fließt der Strom über seine Körperhaut, wenn sie so trocknet und einen so hohen spezifischen Stromwiderstand hat, dass kaum Strom fließen kann? Wie schafft er es, den Strom zu ändern? Mir war nie der Gedanke gekommen, dass sich der Kollege Struja mit einem Zaubertrick auf dem Rücken von leichtgläubigen Menschen anreichern wollte.

Mehr zum Thema