Strom Neukundenbonus auch nach Kündigung

Elektrizität Neukundenbonus auch nach Kündigung

Die Prämie wird nach Ihnen sein. und Ihr Mitbewohner will nach Ihrem Umzug Ihren Stromanbieter weiter nutzen? dann einen neuen Vertrag mit einem Treuebonus-Arrangement. Verpassen Sie die Gelegenheit, seinen Vertrag rechtzeitig zu kündigen. und profitieren jedes Jahr von einem neuen Kundenbonus.

Sofortiger Bonus von Stromanbietern bleibt nach besonderer Ankündigung erhalten? Abwicklungen (Kündigung, Vertrauen)

Soeben habe ich in meinem Postfach die Mitteilung bekommen, dass es im Jahr 2016 zu einer Verteuerung des Stroms kommen wird. Gemäß dem Recht und dem Schreiben meines Anbieters habe ich nun ein spezielles Kündigungsrecht für einen kurzen Zeitraum. Ich habe meinen Arbeitsvertrag erst seit 1,5 Monate, aber ich habe bereits einen sofortigen Leistungsbonus erhalte. Zunächst einmal findet sich im Vertragstext kein Abschnitt, der mich im Falle einer besonderen Kündigung zur Rückzahlung des Bonusses auffordert.

Habe ich Recht, oder kann der Provider das Geldbetrag zurückfordern? Geordnet nach: Ein Anspruch des Stromversorgers auf Rückforderung des bereits gezahlten Bonusses besteht nicht. Sie sind also auch jemand, der sich mit Schaltstromanbietern beschäftigt. Gehen Sie diesem Thema im Augenblick auf den Grund, können Sie aber keine neuen Anhaltspunkte geben.

Der bereits fällige Sofortprämie sollte meiner Ansicht nach nicht zurückgefordert werden. Die Existenz einer Kündigungsklausel für den Neukundenbonus legt für mich als Kunden unweigerlich nahe, dass der Sofortprämien nicht kündbar ist (wenn der Prämie bereits fälliger geworden ist), da eine solche Klausel nicht vorhanden ist.

Bonussätze: Wird nur für häufige Wechsler verwendet.

Überprüfen Sie, ob Sie tatsächlich einen zugesagten Bonuss bekommen haben und ob der Betrag korrekt ist. Derjenige, der einen Bonustarif wählt, sollte folgende Überlegungen anstellen: 2. die eventuelle Einsparung durch einen Bonustarif existiert nur für eine gewisse erste Lieferzeit (in der Regel ein Jahr). Daher sollte von Anfang an geplant werden, einen erneuten Wechsel des Tarifs oder Anbieters innerhalb eines Jahrs in Betracht zu ziehen.

Arbeits- und Basispreis sind bei Tariften mit einem hohen Zuschlag oft nicht besonders vorteilhaft. Das Einsparungsergebnis resultiert ausschließlich aus den Boni. Die Tarife können im zweiten Jahr der Lieferung im ungünstigsten Falle gar höher sein als derjenige, von dem aus ein Konsument seinen Kunden umgestellt hat. Der größte wirtschaftliche Nutzen eines solchen Bonustarifs liegt daher bei den Verbrauchern, wenn sie ihren Vertrag zum Ende des ersten Jahres auflösen.

Prämientarife mit einer Frist von zwei Jahren, für die diese politisch vernünftige Kündigung überhaupt nicht möglich ist, sind daher besonders zu hinterfragen. Der vom Leistungserbringer oder vom Tarifkalkulator gewährte Kostenvorteil ist nur dann gegeben, wenn der Leistungsbonus auch wirklich vollständig ausbezahlt wird. Bei den meisten Anbietern wird die Auszahlung eines Bonusses nur unter gewissen Bedingungen gewährt.

Der Abschluss eines Tarifs mit Prämie sollte nur dann erfolgen, wenn die Voraussetzungen für die Bonusgewährung eindeutig und überschaubar sind. Einige Dienstleister bezahlen z.B. keinen Zuschlag, wenn Sie während der Lieferzeit umziehen, oder sie geben einen prozentualen Rabatt nicht auf den Gesamtbetrag, sondern z.B. nur auf den Arbeitskosten.

Der Betrag des Bonusses ist oft an den Konsum gebunden. So basiert beispielsweise der mit einem Tariftarifrechner angezeigte Leistungsbonus auf dem für den Konsum des Vorjahres angegebenen Ergebnis. Wenn im ersten Jahr der Lieferung der Konsum geringer ist, kann dies auch den Zuschlag mindern.

Mehr zum Thema