Strom Sparen

Energiesparend arbeiten

Sie möchten zu Hause Strom sparen? Sparen Sie Kosten und Strom Eigener Stromverbrauch: Nur etwa 10% werden für die Lichttechnik verwendet. Bei den großen Energiefressern handelt es sich um Verbraucherelektronik. Schauen Sie genauer hin, dies trifft nicht nur bei der Nutzung, sondern bereits beim Einkauf zu. Gleiches trifft auf die EU-weit verbindliche Energiekennzeichnung in Form der so genannten Energie-Effizienzklassen zu: Sieben Ebenen, von einem tiefgrünen Af für besonders geringen Energieverbrauch bis hin zu einem rotem Af für besonders hohen Energiehunger, sollen eine zuverlässige Grundlage für die Einkaufsentscheidung sein.

Kühlgeräte, Kühlschrankkombinationen und Tiefkühltruhen zählen zu den grössten Stromverschwendern im Hochhaus. Egal ob frisch oder veraltet und dennoch funktionsfähig, mit einem Kühlschrank & Co. kann man jeden Tag Strom sparen, wenn man sich an fünf simple Hinweise hält: In der Mitte des Kühlschrankfachs ist in der Regel 7 0°C ausreichend, jeder Stufe mehr Kaltes entspricht etwa 6 Prozent mehr Energie.

In der Gefriertruhe genügen 18 0C. Der fünftgrößte Hinweis für den zweiten Kühlschrank: Wenn Sie einen uralten Kühler "Motto: Die tut´s auch noch" in den Weinkeller stellen, sollten Sie ihn eigentlich nur dann anschalten, wenn Sie ihn brauchen - also vor einer großen Party und nicht eine einzige Champagnerflasche bei Misstrauen über Monate hinweg kalt lagern.

Ähnlich trivial sind die meisten Energiespartipps für den Hausgebrauch. Allerdings lässt sich in der Regel mit einem Klick auf den Referenz-Verbrauch feststellen, ob und wie viel gespart werden kann. So wird beispielsweise für einen Drei-Personen-Haushalt ein JahreskWh-Verbrauch von bis zu 3000 Kilowattstunden/2200 Kilowattstunden mit/ohne elektrischer Warmwasserbereitung als äußerst vorteilhaft und von 3000 Kilowattstunden bis 4100 Kilowattstunden/ 2200 Kilowattstunden bis 2900 Kilowattstunden als gut eingestuft.

Der jährliche Kilowattstundenverbrauch von 4100 Kilowattstunden bis 6000 Kilowattstunden/2900 Kilowattstunden bis 4200 Kilowattstunden wird als hoch und von mehr als 6000 Kilowattstunden/4200 Kilowattstunden als eindeutig zu hoch angesehen. Ist der Energieverbrauch eindeutig zu hoch, ist ein Einsparpotenzial von 25 Prozent ersichtlich. Der Verbrauch von einem viertel weniger Strom erfordert viel Aufmerksamkeit, denn Strom sparen ist eine Kleinarbeit.

Eine Energieberaterin kommt ins Wohnhaus, macht eine Inventur des Energieverbrauchs der Elektrogeräte und schaut sich auch die Heizkosten an. Langfristig müssen die Anwohner selbst Strom sparen. Zurueck in die Kueche: Der Kuehlschrank braucht weniger Strom, je besser er Waerme aus dem Innenraum abstauben kann. Gas- oder Induktionsherde sind beim Heizen energiesparender als Keramikkochfelder, und klassische Kochfelder sind die schlimmsten.

Strom kann auch beim Brennen eingespart werden: Die Vorwärmung kann in der Regel entfallen, die Umluftbetrieb erlaubt eine Niedertemperatur-Einstellung als Ober- und Unterkieferwärme, und wer den Ofen einige wenige Gehminuten früher ausschaltet, verwendet die Restrestwärme kostenlos. In der Regel genügen 50 °C bis 55 C oder auch kurze Programme, um das Spülgut rein zu halten.

Auch bei Hauskrankheiten oder starken Verschmutzungen sind 60 °C nahezu immer ausreichend - das bedeutet 40 Prozent Energieeinsparung pro Waschtakt. Für die energieeffiziente Wäschetrocknung gilt: (Vor-)Trocknung an der Linie erspart am meisten. Früher wurde die Elektrizitätsrechnung als Kostenvoranschlag für "Licht" bezeichnet. Denn wer sparen will, geht auf LED ein, kommt ohne Deckenstrahler aus und - wieder ein bekannter Tipp: Schalten Sie das Leuchtmittel aus, wenn er oder sie den Saal verlassen.

Der Verbrauch eines XXL-Plasma-Monitors kann bis zu 1500 Kilowattstunden pro Jahr betragen. Größter Gegner der Energieeinsparung ist jedoch der Dauereinsatz - und leider: Das einfache Abschalten ist nicht immer hilfreich. "Selbst im Standby-Modus konsumieren viele Verbraucher weiterhin Strom. Auch beim Warmwasserverbrauch kann viel Strom eingespart werden - zum Beispiel bei einem elektrisch gesteuerten Durchflusserhitzer.

Die Einsparung von Strom ist, wie gesagt, mit einem bestimmten Aufwand verbunden - aber es ist es wert.

Auch interessant

Mehr zum Thema