Strom und Energie

Elektrizität und Energie

Die elektrische Energie, oft ungenau als Strom bezeichnet, spielt in der modernen Energietechnik eine sehr wichtige Rolle. Wir sind ein im Allgäu ansässiges Energieunternehmen, das die gesamte Region mit Strom und Erdgas versorgt. Erhalten Sie einen Überblick über unsere Produkte und Dienstleistungen für Privat- und Geschäftskunden. Sammlung von Informationen, Arbeitsmaterialien und Übungen zum Thema "Strom". Sind Sie auf der Suche nach einem Stromtarif oder möchten Sie Ihre Daten registrieren, neu registrieren oder ändern?

Antriebstechnik: Verlustarme Antriebstechnik - Energie & Energieeffizienz - Zukunftsbilder - Innovationen - Startseite

Für eine zukunftsfähige Stromversorgung ist es erforderlich, die Fernverkehrsnetze auszubauen. Wonach könnte die Alternative ausseht? Regenerative Energieträger sollten in erster Linie dort eingesetzt werden, wo sie im Überfluss vorhanden sind: Zugleich sind die Hauptverbraucher aber nicht im hohen Norden, sondern vor allem im südlichen Teil des Bundeslandes - aber wie kommt man an den Strom von Nord nach Süd? Für die Stromerzeugung?

Bereits heute sind die Linien nicht ausreichend. Oftmals muss der umweltfreundliche Strom aus dem hohen Norden in das Stromnetz der ost- und westdeutschen Nachbarländer geleitet werden, um in den Süden Deutschlands zu gelangen. Eine massive Ausweitung des Stromversorgungsnetzes erscheint unvermeidlich. In den kommenden zehn Jahren sollen 3.800 km neue Pipeline-Trassen gebaut werden. Das Mammutprojekt, das nach seiner erfolgreichen Realisierung auch in anderen Staaten als Vorbild für eine zukunftsfähige Stromversorgung fungieren kann, vor allem, wenn wie in Deutschland ein großer Teil der regenerativen Energieträger weit weg von den Verbraucherzentralen "geerntet" werden soll.

In Deutschland sollen bis 2022 rund 3.800 km neue Strecken entstehen. Doch ist ein so rascher Netzausbau überhaupt möglich? "Ausgehend von einer Streckenlänge von wenigen hundert Kilometern sind die Einbußen für die bisher dominante Drehstromtechnologie zu groß", erläutert Prof. Dirk Westermann, Abteilungsleiter für Elektroenergieversorgung an der Uni Ilmenau und Beiratsmitglied der Fachplattform "Sustainable Energy Networks" des BMS.

"Die effizienteste Möglichkeit dazu wäre der Einsatz der Hochspannungs-Gleichstromübertragungstechnologie (HGÜ). "Damit ist es möglich, Strom über mehr als tausend Kilometern mit niedrigen Verlustleistungen zu befördern. Aus 1.400 Kilometern Entfernung werden die Megacities in der Province Guangdong mit sauberer Energie aus Wasserkraftanlagen beliefert. Ein HGÜ beispielsweise verknüpft das Spanische Mutterland mit der Balearen-Insel Mallorca und liefert ihm Strom aus regenerativen Energiequellen.

Auf der anderen Seite steht ein Wechselrichter, der aus dem Direktstrom eine Wechselspannung generiert, die dann an die Verbraucher abgegeben wird. "Obwohl die Umrichterkosten hoch sind", erläutert Westermann, "kompensieren die niedrigeren Streckenkosten ab 600 Kilometern diesen zusätzlichen Zeitaufwand. "Die HGÜ hat noch einen weiteren Vorteil: Bei gleichbleibender Leitungsbreite kann eine HGÜ-Verbindung zwei- bis dreimal so viel Strom senden wie eine Wechselstromleitung.

Bestehende Leitungen konnten umgehend in leistungsstarke Kraftfahrstraßen umgewandelt werden. Außerdem können HGÜ-Trassen dazu beitragen, die Vernetzung der Energiesysteme in Europa zu verbessern. Der bevorstehende Ausbau des europaweiten Stromnetzes nach Ost und Süd - bis hin zu Russland, dem Nahen Ostens und Afrika - stösst rasch an die Grenze der Realisierbarkeit eines weit reichenden synchrone Netzbetriebs.

Die dort vorhandenen Wechselstromnetze können aus produktionstechnischen GrÃ?nden nicht zur direkten Zusammenarbeit mit dem innereuropÃ?ischen ElektrizitÃ?tsnetz dienen. HGÜ-Stationen zur Netzkopplung können hier Abhilfe schaffen, denn mit einem HGÜ-Stromrichter können auch AC-Netze über große Entfernungen aneinander gekoppelt werden. Der HGÜ hat noch eine weitere Trumpfkarte, die in einem Stromausfall steckt. Auf diese Weise können auch Ballungsräume wie das am Rande der geplanten Nord-Süd-Trassen gelegene Revier von der HGÜ-Technik profitiert werden.

Dieses so genannte mehrpolige HGÜ ist auch eine wichtige Grundvoraussetzung für das zukünftige Energienetz eines zukünftigen europ. Supernetzes. Der Erweiterung der Elektrizitätsnetze steht aus technischer Sicht nichts im Weg. Aber nicht nur die technologische Realisierbarkeit ist entscheidend: Um den Energieausbau realisieren zu können, ist eine umfassende öffentliche Förderung des Neubaus von Leitungen unerlässlich.

Dabei können gassimulierte Anlagen (GIL) verwendet werden. Die Stromleitung ist ein etwa 18 cm starker Röhrenleiter, der von einem 50 cm dicken Aluminiumschutzrohr umgeben ist. Der weitere Pluspunkt ist, dass selbst in der unmittelbaren Umgebung von GIL-Linien kaum mehr elektrische oder magnetische Einflüsse gemessen werden können. Somit beeinträchtigen die gaseisolierten Kabel nicht die Telekommunikations- oder Flugüberwachungsgeräte. Damit sind Untergrundleitungen heute eine gut entwickelte Variante zu Strommasten - aber auch rund viermal teurer als ihre Outdoor-Pendants.

Und um die damit verbundenen erhöhten Aufwendungen für die Netzbetreiber tragbar zu machen, wird auch eine kombinierte Strom- und Datenverbindung diskutiert. Der Gedanke: In Zukunft können beide Infrastrukturnetzwerke in einem begehbaren Kanal neben Schnellstraßen, Fahrrinnen oder Eisenbahnstrecken zusammenschmelzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema