Strom und Gasanbieter Preisvergleich

Elektrizitäts- und Gasversorger Preisvergleiche

Mit wenigen Klicks liefert Ihnen der Tarifrechner einen vollständigen Vergleich aller für Sie in Frage kommenden Strom- und Gasangebote. Ein Vergleich der Gasversorger zeigt, wo sich der Wechsel lohnt. In Europa ist die Rheinisch-Westfälische Elektrizitätswerk AG, kurz RWE, einer der fünf führenden Strom- und Gasversorger.

Die Cottbuser Städte sorgen für stabile Strom- und Gapreise.

Diverse Strom- und Gasversorger in Deutschland haben eine Erhöhung der Haushaltskundenpreise für 2019 bekannt gegeben. Die Strompreise steigen um im Durchschnitt einen Zehntel pro kWh. Zwischen 2017 und 2018 waren die Kurse unverändert geblieben. Von 2017 bis 2018 waren die Kurse unverändert geblieben. Die Gaspreise steigen um im Durchschnitt 9,5-prozentig. Die Stadtwerke Cottbus erklären auf Anfrage, dass in den Optionstarifen keine Preiserhöhungen sind.

enviaM sieht auch keine Verteuerung vor, jedenfalls nicht im Stromsektor. Begründet wird die Beschaffungs- und Preisgestaltung des Konzerns, die so gestaltet ist, dass sie die Fluktuationen im Privatkundensektor bis zu einem gewissen Grad zugunsten einer langfristigen Marktpreisstabilität kompensieren kann, unter anderem solange die zugrunde gelegten Prämissen für die Besteuerung wie vorgesehen erfüllt werden.

EnviaM-Vorstand Andreas Auerbach: "Obwohl die Bezugskosten für Strom auf den Höchststand seit sechs Jahren angestiegen sind, können wir die Elektropreise im Jahr 2019 dank fallender Zuteilungen und Netzgebühren konstant halten. Im Jahr 2019 ist es uns gelungen, die Stromkosten zu senken. Für Strom- und Gastransportkunden, die von der Preiserhöhung beeinflusst werden, besteht die Option, von einem besonderen Kündigungsrecht Gebrauch zu machen. Grund für die Preissteigerungen anderer Lieferanten sind die erhöhten Vorleistungspreise.

An der Leipziger Elektrizitätsbörse werden sie gegen Strom eingetauscht. Im Jahr 2017 waren es 6.880 Cent/kWh, im Jahr 2018 6.792 Cent/kWh und im Jahr 2019 6.405 Cent/kWh. Die für Ostdeutschland verantwortliche Übertragungsnetzbetreiberin 50Hertz will die durchschnittliche Netzgebühr um 23 zulegen. Die verbleibenden drei Netzbetreiber, TransnetBW, Tennet und Emprion, sollen ihre Entgelte um sechs bis 16 Prozentpunkte reduzieren.

Der endgültige Netzentgelt für 2019 wird Ende des Geschäftsjahres bekannt gegeben. Dies basierte damals auf langjährigen Liefervereinbarungen zu erhöhten Kosten und muss nun auch für die Gegenentwicklung gelten", sagt Udo Sieverding von der Konsumentenzentrale Nordrhein-Westfalen. Für einige Lieferanten wird für 2019 ein durchschnittlicher Anstieg der Erdgaspreise um 7,7 Prozentpunkte erwartet.

Hierfür sind die höheren Importpreise für Gas verantwortlich, die in den vergangenen zwei Jahren um 40 Prozentpunkte angestiegen sind. Im Land Brandenburg stiegen die Kurse um im Durchschnitt 9,5%.

Auch interessant

Mehr zum Thema