Stromanbieter 100 ökostrom

Elektrizitätsversorger 100 ökostrom

Sie bieten zertifizierten Ökostrom an, der zu 100% aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Existiert überhaupt 100% sauberer Ökostrom? Die Stromerzeugung führt also nur zu einem extrem geringen Energieverlust. Die Genossenschaft bietet auch Bürger-Ökostrom an. Der von den Bürgerwerken eingesetzte Strom stammt zu 100 % aus erneuerbaren Energien.

Der. r.e. mix Ökostrom stammt zu 100% aus erneuerbaren Energien.

Ab wann kommt 100% Ökostrom aus regenerativen Energiequellen?

Grünstrom hört sich gut an, besänftigt das Bewusstsein und trägt zur Energierevolution in Deutschland und der ganzen Weltgeschichte bei. Wer sich die verschiedenen Ökostrom-Tarife ansieht, wird bald merken, dass der Ökostrommarkt inzwischen groß und manchmal verwirrend ist. Für die Verbraucher ist die entscheidende Frage: Wie umweltfreundlich ist der Grünstrom wirklich und erhalte ich wirklich 100% regenerative Energie mit jedem Grünstromtarif?

Welche Elektrizität kommt wirklich aus Ihrer Dose? Und wenn Sie einen Lieferanten für die Lieferung von Ökostrom bezahlen? Besteht ein Unterscheidungsmerkmal zwischen Ökostrom und Ökostrom? Grüner und grüner Ökostrom können als Synergien genutzt werden und beziehen sich im Allgemeinen auf Elektrizität aus regenerativen Energiequellen wie Sonne, Wind und Fluß.

Prinzipiell sollte das Erzeugnis Biostrom auch so nachhaltig und umweltfreundlich wie möglich sein. Weder "Ökostrom" noch "Ökostrom" ist jedoch ein Rechtsschutz. Die Stromversorger können also beide Möglichkeiten nutzen, um angeblich umweltfreundlichen Elektrizität zu fördern, ohne sie tatsächlich zu erzeugen. Wie verhält es sich, wenn ich grünen Elektrizität erstelle?

Im Gegensatz zu Biostrom steht Grauer Elektrizität, die aus fossilien Energieträgern oder Kernenergie erzeugt wird. Dies ist für die meisten vielleicht nicht berichtenswert, aber Graustromerzeuger können ihren Elektrizitätsbedarf direkt als grüner Elektrizität absetzen. Bei der Ökostromerzeugung bekommt der Erzeuger neben dem tatsächlichen Elektrizität ein entsprechendesertifikat. Jetzt kann er entweder seinen eigenen Elektrizitätsbedarf als grüner Elektrizität mit Hilfe des Zertifikats an die Verbraucher weiterverkaufen oder der Stromproduzent hat nicht genügend Kundschaft für grüner Elektrizität und vertreibt daher einen großen Teil des Elektrizitätsbedarfs als konventioneller Grauschleier an seine Kundschaft und kann seine Zertifizierungen daher an andere Versorger weiterverkaufen, die ihren Grauschleier als grüner Elektrizitätsbedarf anstreben.

So kann ein Stromversorger Grünstrom bereitstellen, ohne ihn selbst zu erzeugen. Dazu muss er nur eine entsprechend große Anzahl von Ökostrom-Zertifikaten einkaufen. Den sauberen Elektrizität wird dann nicht von Ihrem Lieferanten erzeugt, sondern vom Lieferanten des Zertifikates. Wo kommt der Elektrizität aus meiner Sockel? Die Elektrizität, die wir alle aus unserer Buchse entnehmen, kommt immer aus der nächsten Stadt.

Auch wenn Sie einen Ökostrompreis haben, aber neben einem Kernkraftwerk wohnen, erhalten Sie einen großen Teil Ihres Stroms von dort. In diesem Falle hat Ihr Lieferant vermutlich nichts mit dem benachbarten Heizkraftwerk zu tun. So lange dieses Kernkraftwerk (das alle nicht regenerativen Energieträger repräsentiert) Elektrizität in unser Stromnetz einspeist, erhalten Sie nicht 100% grünen Elektrizität aus der Wandsteckdose, auch wenn Sie dafür tatsächlich bezahlen.

Wenn darauf Grünstrom steht, ist wirklich Grünstrom drin - aber nicht, wie wir uns vielleicht einbilden. Von der reinen physischen Seite her kommt der Elektrizität immer aus der unmittelbaren Umgebung. Für den Einsatz wirklich erneuerbarer Energieträger wäre es notwendig, den Strommixt ur in Deutschland zu 100% aus umweltfreundlichen Energiequellen zu beziehen. Wer jedoch Grünstrom ordert, kann sich darauf verlassen, dass irgendwann eine angemessene Anzahl von regenerativen Energieträgern erzeugt und genutzt wird.

Wer einen möglichst großen Beitrag zur Verbesserung der Stromversorgung in Deutschland leisten will, sollte sich für einen Preis mit Ökostromlabel eintragen. Das Green Power Labels oder ok-power seal sind derzeit in diesem Bereich marktführend. Unter anderem wird ein bestimmter Anteil pro verkaufte kWh in die Promotion von Neuanlagen investiert, um die Ökostrommenge im Stromnetz dauerhaft zu erhöhen.

Eine Gegenüberstellung der unterschiedlichen Ökostrom-Labels finden Sie hier. Der Ökostrom muss übrigens nicht unbedingt kostspielig sein.

Mehr zum Thema