Stromanbieter 2015

Elektrizitätsversorger 2015

Bevölkerungsbefragung bei den Stromanbietern. Energielieferant 2015 +++ E WIE EINFACH +++ E.ON +++ enercity +++ enviaM +++ eprimo +++ LichtBlick +++ RheinEnergie +++. Durchschnittlich 88 Euro geben die Bundesbürger pro Monat für Strom pro Haushalt aus. Im Jahr 2015 wurden hier 781 Terawattstunden Strom verkauft.

Umsatzanteil: Der Energiepreis, der eigentliche "Strompreis", ist im Umsatzanteil enthalten.

Insbesondere Menschen ändern den Stromversorger

Heidelberg- Der Lieferantenwechsel im Strombereich ist nach wie vor eine Männerdomäne. Zweidrittel der aktuellen Veränderungen werden vom Mannesgeschlecht in Auftrag gegeben. Für das männliche Genital. Seit Jahren ist die geschlechtsspezifische Verteilung beim Stromlieferantenwechsel fast gleich. Im ersten Halbjahr 2015 waren zwei von drei Wechselrichtern männlich. In Ostdeutschland ist etwa jeder dritte Umsteiger eine Frauenarbeiterin, in Bayern und Baden-Württemberg beträgt der Anteil der Frauen nur rund 25 vH.

In der ersten Jahreshälfte 2015 wird die Entkopplung des Schaltverhaltens von großen Preissteigerungswellen fortgesetzt und zu einem über das Jahr hinweg erhöhten Schaltvolumen führen. "Immer mehr Konsumenten tauschen den Lieferanten aus, auch wenn sie nicht durch einen Erhöhungsbrief dazu gezwungen sind. In Bezug auf die Zollpräferenzen gingen die Ökostromverträge im ersten Semester 2015 gegenüber dem zweiten Semester 2014 um 6 %-Punkte zurück, allerdings haben sich wieder mehr als die Haelfte der Umstellungskunden (56 %) fuer einen Oekotarif ausgesprochen.

Die Vollpreisgarantien erfreuen sich mit 31 Prozentpunkten (drei Kompromißpunkte mehr als in der zweiten Hälfte des Jahres 2014) zunehmender Popularität, während die begrenzten preislichen Garantien, mit denen öffentliche Gebühren und Gebühren weitergereicht werden können, etwas weniger häufig genutzt wurden als bisher (69 Prozent). Paketpreise mit fixen Bezugsmengen haben mit zwei Prozentpunkten nur eine geringe Bedeutung.

Dabei werden neben demografischen und geografischen Aspekten auch die Zollpräferenzen der Konsumenten betrachtet und nachvollziehbar dargestellt.

Stromversorger 2015| ÖGVS

In Österreich steht es den Haushalten seit einiger Zeit offen, einen Stromanbieter zu wählen. Dies ebnet den Weg für die Auswahl von billigeren oder dienstleistungsorientierten Anbietern. In Zusammenarbeit mit dem Fachmagazin Format hat die ÖGVS - Gemeinschaft für Verbrauchererstudien GmbH in einer kürzlich durchgeführten Untersuchung eine umfassende Umfrage zum heimischen Elektrizitätsmarkt durchgeführt.

Der Schwerpunkt der Analyse lag auf den Preisen, Dienstleistungen und Internetauftritten der Provider. Die ÖGVS - Gemeinschaft für Verbrauchererstudien GmbH untersuchte in Österreich 42 Stromanbieter, von denen 25 aufgrund ihrer flächendeckenden Versorgung in den meisten Netzbereichen Österreichs als Nationalversorger eingestuft wurden. Die folgenden 42 nationalen und regionalen Lieferanten wurden in die Prüfungen einbezogen:

In den 13 bedeutendsten Netzbereichen (Regionen) wurden die regionalen Lieferanten auf die Resultate hin überprüft. Bis zu 30 Stromanbieter offerieren in der Region oft unterschiedliche Sätze. Die Prüfkriterien wurden in der ÖGVS-Studie Stromanbieter 2015 in drei verschieden stark bewertete Gebiete eingeteilt: Der Preis wurde auf der Grundlage eines Preisverhältnisses der vorteilhaftesten Zölle des Lieferanten auf der Grundlage von drei Verbraucherfällen (2000 kWh, 3500 kWh, 5000 kWh pro Jahr) errechnet.

Die Kundendienstabteilung jedes Lieferanten wurde von geschulten und eingewiesenen Prüfern überprüft. Der Energiepreisbereich zwischen dem billigsten und dem teuerstem Lieferanten beträgt in allen Bezirken und über alle betrachteten Konsumfälle hinweg immer fast 100%. Die billigste Anbieterin ist fast immer 25% unter dem Durchschnitt aller Dienstleister.

Bei der Gewichtung zwischen den Untersuchungsgebieten überzeugte die switch energyvertriebsgesellschaft am meisten und wurde Testsieger, vor der oekostrom Gesellschaft und der schlaustrom Gesellschaft. Diejenigen, die auf die Preisgestaltung achten, sind am besten mit Pullstrom (von den Klagenfurter Stadtwerken), dann mit Schalter, Ökostrom und Moskitonetz. Im betrachteten Netzgebiet hat sich gezeigt, dass sich die überregionalen Leistungserbringer auch im Regionalwettbewerb behaupten.

ÑDie überregionalen Top-T3 lagen auch in der Region durchweg unter den Top-3. ÑDie örtlichen Basisversorger und andere Regionalversorger haben es nur sehr sporadisch unter die Top-5 geschafft, zum Beispiel in Wien, wo die Wien Energielieferantin Wien Distribution und die Wien Energieschmiede den vierten Rang belegen. Die Kommunikation mit dem Kunden kann Ihnen einen Einblick in die Leistungsfähigkeit der Dienstleister geben.

Überzeugendster Anbieter war die Unsere Wassererkraft in Deutschland. KG, danach die Firma switch und die Firma oekostrommbH. KELAG belegte hier einen gut fünften Plätz. Vor allem im Telefondienstleistungsbereich belegte die EVN Energyvertrieb mit der EVN Energyvertrieb mit der Salzburg AG und unserer Wassererkraft den ersten Position.

In der Kategorie E-Mail-Dienstleistungen belegt MyElectric den ersten Rang, vor Unsere Wassererkraft und Ökostrom GmbH. Bei einem Providerwechsel ist die Internetpräsenz von großer Wichtigkeit, da Sie sich hier in der Regel unkompliziert und komfortabel über den Provider und seine Offerten (Tarife) aufklären können. Aus diesem Grund haben wir 30% der Websites der Provider in die Gesamtergebnisse der Untersuchung einbezogen.

Nach unseren Maßstäben bietet der Verbundverbund den besten Webauftritt, vor Wien Energy und Tyroler Waserkraft. Die Untersuchung ergab in der Summe, dass der Wettbewerbsdruck auf dem heimischen Elektrizitätsmarkt noch weiter verschärft werden kann. Noch immer sind es vergleichsweise wenige Preise pro Provider und vergleichsweise wenige überregionale Provider, die das Gesamtbild ausmachen. Die regionalen Versorger haben noch zu viel Respekt vor ihrer traditionellen Klientel und werden sich in absehbarer Zeit verstärkt dem Konkurrenzkampf gegenübersehen.

Mehr zum Thema