Stromanbieter Care Energie

Elektrizitätsversorger Pflege Energie

Zuerst ist auch der Strom oder die Pflege-Energie insolvent. Unternehmen. Care Energy droht den Kunden mit einem Stromausfall. für die Lieferung von Strom, der von den Kunden bezogen wird. Siegbfried Rückriegel: Das Hamburger Energieunternehmen kann nach der Netzbeendigung nicht mehr liefern.

Man vermutet, dass sie ihr Geld nicht mit dem Verkauf von Strom verdienen.

Stromversorger Care Energy ist defekt

Fast einen knappen Monate nach dem Tode des Firmengründers Martin Kristek ist Care Energy bankrott gegangen. Gegen die Care Energy AG, die Care-Energy-Holding AG und die Care-Energy-Managementgesellschaft mbH wurde am vergangenen Wochenende ein Konkursverfahren eingeleitet, wie aus dem Portal des Landes und des Landes der Justiz in Deutschland ersichtlich ist. Dem Unternehmen zufolge beliefert Care Energy weiterhin rund 12.500 Verbraucher in Deutschland mit Elektrizität und 2000 mit Erdgas und 12.900 Verbraucher in Österreich mit Elektrizität.

Die Geschäftstätigkeit wird in einem provisorischen Konkursverfahren fortgeführt und die Belieferung der Abnehmer fortgeführt. Mehr als 100 Beschäftigte in Deutschland und Österreich waren von der Zahlungsunfähigkeit in Deutschland und Österreich erfasst, die meisten davon in Hamburg und Bremen. "Oberstes Anliegen des Konkursverfahrens ist es, den Betrieb im Energiesektor nach Kräften auf der Grundlage der Kooperation zwischen den drei Gesellschaften fortzusetzen", so der provisorische Konkursverwalter Wilhelm.

Sie konnten wie vorgesehen 90 v. H. ihrer vorhandenen Anforderungen aus flüssigen Mitteln oder kurzfristigen Anschaffungen nicht ausgleichen. Mit den Betreibern der Stromnetze, der BNetzA und den Verbraucherzentren befand sich Kristek in einem Duell. Der Vorwurf lautete, die Netzbetreiber hätten den Stromlieferanten falsche Angaben gemacht und die Netzgesellschaft habe die Netzbetreiber nicht kontrolliert. Kristek hatte darüber hinaus eine geschachtelte und undurchsichtige Unternehmensstruktur vorgefunden, mit der er als " Energie-Dienstleister " und nicht als Lieferant auftrat und somit keine EEG-Abgabe zu entrichten brauchte.

Die Care Energy war an einer Reihe von Rechtsstreitigkeiten mit Auftraggebern, Ämtern und Dienstleistern beteiligt. Auch Wechsel und Kundenforderungen waren kontrovers. Auf Facebook und im Netz trafen sich die Betroffenen und brachten auf Seiten Anschuldigungen gegen Care Energy vor. Während des Konflikts sind mehrere tausend Kundinnen und Abnehmer aufgrund von Kündigungen des Vertrages in ihrer Nähe zum Basislieferanten gewechselt.

Aufgrund mangelnder Bezahlung hat auch der Stromnetzbetreiber 50Hertz die Versorgung mit Pflegeenergie eingestellt. Der AG-Chef Marco Wiebelt sagte damals von einem Kundenverlust von 75-prozentig. In früheren Stoßzeiten sollen 200.000 Verbraucher von Care Energy-Unternehmen mit Elektrizität beliefert worden sein.

Mehr zum Thema