Stromanbieter Grünstrom

Elektrizitätsversorger Ökostrom

Sind Sie auf der Suche nach einem zuverlässigen und kostengünstigen Anbieter von Ökostrom und Ökostrom? Den besten Tarif aller relevanten Strom- und Gasversorger finden. Man nennt diesen Teil konventionell erzeugten Strom, auch grauer Strom genannt, oder polemisch als schmutzigen Strom oder schmutzigen Strom. Sie sollten nur mit Unternehmen zusammenarbeiten, die das Green Power Label oder das Green Power Label des Öko-Instituts haben. Ihr Vorteil als EIFEL-Stromkunde.

Sobald Sie einen Twitter sehen, der Ihnen zusagt, klicken Sie auf das Symbol und zeigen Sie dem Autor, dass Ihnen der Twitter zusagt.

Sobald Sie einen Twitter sehen, der Ihnen zusagt, klicken Sie auf das Herzen und zeigen Sie dem Autor, dass Ihnen der Twitter zusagt. Am schnellsten können Sie den Twitter eines anderen mit Ihren Anhängern austauschen, indem Sie ihn erneut twittern. Tippen Sie auf das Icon, um es umgehend zu korrigieren. Gib deine Meinung über einen Twitter auf. Die Antworten sind vielfältig.

Folgen Sie weiteren Konten, um sofortige Aktualisierungen zu den für Sie wichtigen Inhalten zu erhalten. Sehen Sie die aktuellsten Gespräche zu jedem beliebigen Themenbereich direkt.

Ökostrom

Mit der Ankündigung von Greenpeace Energy haben sich renommierte Ökostromanbieter zusammengetan und verlangen neue Vermarktungsvorschriften für Elektrizität aus regenerativen Energien. Dazu haben sie ein so genanntes "Ökostrommarktmodell" vorgelegt, das eine unmittelbare und verständliche Belieferung der Verbraucher mit echtem Grünstrom gewährleisten soll. An der Modellentwicklung sind neben Greenpeace Energy die Clean Energy Sourcing AG, die Elektrizitäts-Werke Schönau und die NATURSTROM AG mitwirken.

"Ökostromkunden wollen wissen, aus welchen Betonwerken ihr Elektrizität tatsächlich stammt", sagt Daniel Hölder, Head of Energy Policy bei Clean Energy Sourcing. Nach dem am gescheiterten Erneuerbare-Energien-Gesetz vom 18. Mai müssen Anlagenbetreiber von neuen Ökostromanlagen ihren Elektrizitätsbedarf in der Regelfall über das sogenannte Marktpreissystem an der Börse abgeben. Da dieses Verfahren jedoch die Ausstellung von Herkunftsnachweisen für Grünstrom nicht zulässt, kann dieser auch nicht als Grünstrom an den Endverbraucher abgegeben werden.

Deshalb verfolgt das als Zusatz zum Marktpremiensystem entwickelte Ökostrommarktmodell ganz bewußt einen anderen Ansatz: Anlagenbetreiber vertreiben ihren Elektrizitätsbedarf unmittelbar an einen Anbieter, der ihnen den gesamten Kaufpreis zahlt. Der Ökostrom wird dann ohne Umwege über die Elektrizitätsbörse an den Endverbraucher weitergeleitet - inklusive Ursprungsnachweis. Alles in allem müssen die Anbieter im Rahmen des Modells im selben Maße und zu den selben durchschnittlichen Kosten wie im EEG-System abkaufen.

Vielmehr könnte dies auch zusätzliche Einnahmen generieren: Wenn die Anbieter mehr Wind- oder Solarstrom kaufen, als ihre Abnehmer zur gleichen Zeit aufbrauchen. "Dies schafft einen finanziellen Anreiz für die Stromanbieter, die fluktuierende Stromerzeugung aus regenerativen Energien besser auf die Bedürfnisse ihrer Abnehmer abzustimmen, zum Beispiel durch Lastverlagerungs- oder Speichertechnologien", erläutert Marcel Keiffenheim, Head of Energy Policy bei Greenpeace Energy.

"Anstelle einer Belebung der Stromnachfrage nach sauberem Solarstrom soll das Marktpremiensystem bei negativem Börsenkurs Windkraft- und Photovoltaikanlagenabschalten. Modell des Ökostrom-Marktes. Schnellstmöglich wollen die Macher des Ökostrom-Marktmodells einen Kompromiss in Wirtschaft und Gesellschaft finden, so dass bereits 2015 eine diesbezügliche Regelung inkrafttreten kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema