Stromanbieter Kundenzufriedenheit

Elektrizitätsversorger Kundenzufriedenheit

Repräsentative Studie über deutsche Stromanbieter. Besonders hohe Kundenzufriedenheit mit dem neuen Stromversorger. Wie steigert RWE die Kundenzufriedenheit? Müssen die Stromanbieter über das veränderte Verhalten der Verbraucher Bescheid wissen? Zur Vermeidung dieser Stromversorger sollte nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Ernsthaftigkeit des Versorgers geachtet werden.

Ein Hoffnungsschimmer: Stromversorger an der Spitze der Kundenzufriedenheit

In einer 2011 durchgeführten Kundenzufriedenheitsumfrage wurde der Ökostromversorger Lichtblick erneut als bester Anbieter seiner Sparte ausgezeichnet. Wie der " Customermonitor Deutschland 2011 " verdeutlicht, hat der Lieferant wie in den beiden Vorjahren die meisten zufriedenen Nachfragen. Zugleich belegt die Studie der Service-ebarometer AG, dass die Stromabnehmer zunehmend bereit sind, etwas weniger für Ökostrom zu bezahlen. Mehr als 600.000 Verbraucher des Stromversorgers belegen, dass das Unter-nehmen für die Stromabnehmer sehr attraktiv ist.

Die hohe Zufriedenheit dieser Verbraucher mit ihrem Elektrizitätsunternehmen wird aber auch durch den "Kundenmonitor Deutschland 2011" erneut bestätigt. Auch 2011 wird die Lichtlick AG wie in den vergangenen zwei Jahren der Stromanbieter mit den besten zufriedenen Verbrauchern der Industrie sein können.

Stromversorger: Kundenzufriedenheit am unteren Ende der Liga

Energieversorger liegen nach wie vor am unteren Ende der Kundenzufriedenheitsliste. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage zur Kundenzufriedenheit in Deutschland. Im Branchenvergleich belegten die Elektrizitätsversorger mit einem Durchschnittswert von 2,77 wiederum den Schluss. Bereits seit sechs Jahren ist die Zufriedenstellung der Stromverbraucher stetig rückläufig und damit nach Angaben des Bundesverbandes der Energieabnehmer wesentlich geringer als vor der Öffnung des Marktes.

Durchgeführt wurde die Untersuchung von der Firma ServicBarometer AG, die eine repräsentative Umfrage zur Kundenzufriedenheit durchführt. In der umfangreichen Datenbasis mit zeitlichen Abfolgen zur kundenorientierten Ausrichtung von Betrieben aus mehr als 80 Industrien finden Sie eine zuverlässige Grundlage für naturwissenschaftliche und firmenspezifische Untersuchungen. Mit den Ergebnissen dieser eigenständigen Marktsondierung vergleichen sie sich mit dem Wettbewerb, identifizieren Leistungsdefizite und -risiken und liefern Inputs für ihre eigenen Performance-Messsysteme.

EVU-Studie: Hoher Zufriedenheitsgrad der Stromverbraucher

Fast 60% der Teilnehmer erklärten in einer exemplarischen Kundenzufriedenheitsumfrage, dass sie nach dem Energieversorgerwechsel sehr glücklich mit ihrem neuen Anbieter waren. Die gute Bewertung für den bisherigen Zulieferer fiel nur zu 34% aus. Auch die Empfehlungsrate für den derzeitigen Anbieter ist mit 86% ungewöhnlich hoch.

Auch kleine Geschenke wie Begrüßungspakete haben einen stark ausgeprägten Einfluss auf die anfängliche Kundenzufriedenheit. Bei verspäteter Rechnungsstellung aufgrund vorzeitiger Beendigung durch den Auftraggeber gab es oft ungünstige Einschaltquoten. Das passiert oft, z.B. wenn der Kunde umzieht. Eine schnelle und nachvollziehbare Bereitstellung von Daten durch den Lieferanten könnte die Antwort auf dieses Problems sein.

Dies könnte auch die Öffnung für neue Produkt- und Dienstleistungsangebote erhöhen, wenn der Kunde zurückkehrt. Als potentielles Hindernis für Lieferanten kann die differenzierte Sichtweise des Verbrauchers gelten. Darüber hinaus erklärten 32% der einfachen Haushalten, dass sie die Auswahl ihres Energielieferanten nicht einmal in Betracht ziehen. Das wird dazu beitragen, dass der Zwang der Energieversorger, in Zukunft ein einheitliches Kundenerlebnis zu sichern, weiter zunimmt.

Im Rahmen der Untersuchung wurden 1.000 Menschen in den Altersstufen von unter 30 bis über 60 Jahren interviewt. Mit 272 Teilnehmern war der überwiegende Teil der Teilnehmer weniger als ein Jahr lang bei ihrem jetzigen Stromversorger beschäftigt. Zu denjenigen, die seit mehr als zehn Jahren keinen Lieferantenwechsel mehr vorgenommen haben, gehörten 213 Mitarbeiter.

Im Durchschnitt waren die Interviewten bei ihrem dritten oder vierten Stromanbieter. Im Durchschnitt knüpften die Teilnehmer der Studie pro Jahr 1,3 direkte und 2,1 indirekte Kontakte zu ihrem Anbieter.

Auch interessant

Mehr zum Thema