Stromanbieter mit Handy Prämie

Elektrizitätsversorger mit Mobilfunkprämie

Auch auf dem Strommarkt wird das, was seit langem im Zeitungs- und Zeitschriftenabonnement weit verbreitet ist, immer breiter: Um die Konsumenten von ihren Leistungen zu begeistern, bieten die Trader bei Neuabschlüssen Sonderprämien oder Rabatte an. Ob Handy, Pay-TV-Abonnement oder Versicherungen - die zusätzlichen Dienstleistungen zur Gewinnung der Beliebtheit der Stromverbraucher sind mannigfach.

Die Energiemarktüberwachung hat sich einige dieser Offerten näher angesehen. Wenn der Kunde bei der Auftragserteilung nicht exakt auf das Kleinformat achtet, kann das angebliche Präsent gar zur Kostenstelle werden.

Das hört sich für viele an. Betrachtet man jedoch die zusätzlichen Produkte näher, stellen sich viele Offerten hinterfragen. "Die Schwierigkeit beginnt oft damit, dass die Kundinnen und -kundinnen nicht alle notwendigen Daten bekommen, um das Gebot vor der Auftragserteilung beurteilen zu können", sagt Tiana Preuschoff, Energiewirtin im Rahmen des Projekts Market Watchdog Energy im Verbraucherzentrum Niedersachsen.

Unter den zehn vom Verbraucherzentrum untersuchten Offerten gab es zum Beispiel drei Beispiele, in denen nicht eindeutig war, wann und wie die Prämie bereitgestellt werden sollte. In zwei weiteren Offerten behalten sich die Lieferanten das Recht vor, die Prämie nach Auftragserteilung zu verändern und statt dessen ein Austauschprodukt zu liefern. Bei zwei weiteren Offerten behalten sich die Lieferanten das Recht vor, die Prämie zu verändern.

"Das kann im schlimmsten Falle dazu führen, dass ein Verbraucher wegen eines gewissen Produktes einen Stromauftrag wählt, ihn aber am Ende gar nicht erhält", sagt Preuschoff. Daher ist es aus Verbrauchersicht für die Zentrale von Bedeutung, dass die Verbraucher immer aufmerksam auf die im Kleinformat und während des Bestellvorgangs genannten Konditionen achten, bevor sie einen Stromkontrakt mit einer Prämie abschließen.

"â??Viele Kundinnen und Konsumenten gehen davon aus, dass PrÃ?mien lediglich eine ErgÃ?nzung zum Stromkontrakt sind, also eine Form von Geschenken ohne weitere Verpflichtungenâ??, erklÃ?rt Preuschoff. Allerdings sind einige Offerten so gestaltet, dass für das zusätzliche Produkt ein gesonderter Vertragsabschluss erforderlich ist. Versäumen sie es, diesen zweiten Kontrakt zum Ende des ersten Jahrs zu beenden, kann es vorkommen, dass das originale Werbemittel im zweiten Jahr unvermittelt fällig wird.

Die aktuelle Studie der Marktbeobachterin Energy ergab drei Beiträge, die ab dem zweiten Jahr mit zusätzlichen Kosten behaftet waren: ein Abonnement einer Damenzeitschrift (Anbieter: Energy2Day GmbH), ein Abonnement des Pay-TV-Senders Sky (Anbieter: E.ON) und einen Haushaltsschutzbrief der Exzellenz.

Zur Beurteilung des Preis-Leistungsverhältnisses der Offerten verglich die Marktwache die Preise der Premium-Tarife mit dem Preis, den ein Verbraucher bezahlen müssten, wenn er sich für einen der derzeit billigsten Stromanbieter entscheiden und das Nebenprodukt selbstständig kaufen würde.

Fazit: Nur in zwei FÃ?llen konnten die Kundinnen und Kunde durch die Tarifierung mit Zusatzleistungen deutliche Einsparungen erzielen. Andererseits waren die Offerten in vielen anderen Faellen so kostspielig, dass die Kundinnen und Kundinnen trotz der Praemie mehr bezahlen mussten. "Extremes Beispiel ist der Anbieter Yello Stream, der für den Stromauftrag diverse Mobiltelefone und Tabletts anbietet", so Preuschoff.

Auch interessant

Mehr zum Thema